Preisverleihung Die Besten Autos 2012

An der Leserwahl „Die besten Autos 2012“ von auto motor und sport haben sich in diesem Jahr 116.273 Leser von auto motor und sport beteiligt. Mit einer großen Gala im Internationalen Congresszentrum Stuttgart ehrte die Zeitschrift am 26. Januar 2012 vor über 400 hochrangigen Gästen  die Gewinner. In der Kategorie Cabrios buhlten 42 Modelle um die Gunst der Leser. Mit dem Mercedes Benz SLS AMG Roadster siegte ein Newcomer.


2. Audi R8 Spyder mit 11,1 Prozent
Mit etwas weniger Zuspruch als im Vorjahr landet der offene R8 auf Rang zwei.


3. BMW Sechser Cabrio mit 8,8 Prozent
Das neue Sechser Cabrio kommt bei den Autofahrern an: Mit einem Plus von 6,1 Prozentpunkten gelingt BMW in dieser Kategorie ein gewaltiger Sprung nach vorn.


Die Plätze eins bis drei in den Kategorien der Importwertung

1. Ferrari 458 Spider mit 20,9 Prozent
Noch mehr Zuspruch als der geschlossene Bruder bekommt das neue Cabrio 458 Spider. Seit mindestens einem Jahrzehnt hat kein einziges Cabrio-Modell ein derart hohes Wahlergebnis eingefahren.


2. Aston Martin DB9/DBS Volante mit 9,1 Prozent
Der Aston Martin DB9/DBS Volante profitiert von der Schwäche der Konkurrenten der Vorjahres Top Drei: fast drei Prozentpunkte Verlust und trotzdem den zweiten Platz verteidigt.


3. Bentley Continental GTC mit 9,0 Prozent
Das dritte Jahr in Folge kann der noble Brite seinen Stimmenanteil steigern. Der Lohn ist ein Platz auf dem Treppchen.


.
Markenimages
Im Rahmen der Wahl „Die besten Autos 2012“ werden über die Abfrage von dreizehn verschiedenen Statements sehr detailliert die Images von Automobilmarken abgebildet. Die Stärken und Schwächen einer Marke sowie deren Entwicklungen auf der Zeitachse lassen sich damit präzise analysieren. Die Markensympathie ist in jeder Imagebefragung ein prägender Basiswert. Über das Statement „Ich mag die Marke“ können die auto motor und sport-Leser aus einem Set von 37 Marken diejenigen auswählen, zu denen sie eine besonders enge emotionale Bindung haben. Dabei sind Mehrfachnennungen möglich. An der Spitze gibt es in diesem Jahr einen Wechsel: BMW gewinnt nach sieben Jahren mit 53 Prozent die Führung von Audi (51 %) zurück (Basis: Alle Teilnehmer). Auch bei einem weiteren Schlüsselkriterium
für das Markenimage, „Gutes Aussehen/Styling“, zeigt BMW wieder alte Stärke. Zwar behauptet Audi mit 54 Prozent seinen ersten Platz knapp vor BMW, doch der neue Fünfer leistet ganze Arbeit bei der Aufholjagd: Mit 53 Prozent (Basis: Alle Teilnehmer) liegt BMW nun auf Platz zwei. Zum Vergleich: Bei der Wahl 2007 erreichten die BMW-Designwerte gerade einmal 37 Prozent.
    
Als Marken mit der fortschrittlichsten Technik nennen die Leser (Basis: Alle Teilnehmer) von auto motor und sport BMW (64%) und Audi (62%) am häufigsten. Danach folgen Mercedes und Porsche mit 52 beziehungsweise 30 Prozent. Diese Marken legen im Vergleich zum Vorjahr in der Wertschätzung zu, wobei hier Porsche mit einem Plus von vier Prozentpunkten den größten Zuwachs verbucht. VW liegt als erste Volumenmarke mit 29 Prozent auf dem fünften Platz, bekommt aber etwas weniger Nennungen als im Vorjahr. Toyota und Lexus erreichen die Vorjahreswerte.
     
Mit einem Plus von vier Prozentpunkten stößt Opel bei dem Kriterium „Fortschrittliche Technik“ in den exklusiven Kreis der acht meistgenannten Marken vor. Bei den Opel-Fahrern steigt die Rate der Nennungen um dreizehn Prozentpunkte von 20 auf 33 Prozent. Getragen wird dieser Zuwachs durch die Präsentation des Plug-in-Hybriden Opel Ampera. Er weckte im vergangenen Herbst große Erwartungen schon vor seiner Markteinführung und befördert Opel auch bei dem Imagekriterium „Baut umweltverträgliche Autos“ in ungekannte Höhen: 15 Prozent aller Teilnehmer nannten die Marke.Bei den Opel-Fahrern hat sich die Einschätzung von 23 auf 47 Prozent mehr als verdoppelt, obwohl keiner der hier teilnehmenden Opel-Fahrer Besitzer eines Ampera sein und über konkrete Produkterfahrung verfügen kann. Daran zeigt sich, welch starke Abstrahleffekte Modellreihen auf das Markenimage haben, wenn sie Technologieträger sind.

Welche Marken im Trend liegen

Ein weiterer Bestandteil der Leserwahl ist die sogenannte Trendfrage („Welche Automarken liegen Ihrer Meinung nach im Trend?“), bei der Mehrfachnennungen möglich sind. Die Antworten auf diese Frage geben Aufschluss über die Zukunftsfähigkeit unterschiedlicher Marken aus Sicht der Teilnehmer. Die Art der Abfrage eignet sich besonders gut dazu, kurzfristige Veränderungstendenzen bei der Beurteilung von Automarken seismographisch zu messen. Besonders attraktive Modelle oder herausragende technologische Neuerungen können das Ergebnis deutlich beeinflussen.

Der Aufstieg von BMW in wichtigen Imagekriterien schlägt sich ebenfalls in der Trendfrage wieder. So ist mit einem Ergebnis von 86 Prozent der Nennungen der Rückstand zum langjährigen Primus Audi nun auf einen Prozentpunkt zusammengeschrumpft. Die größten Sprünge im Trendranking machen jedoch die koreanischen Marken Kia und Hyundai sowie die britische Marke Land Rover. Alle drei Hersteller verzeichnen einen Zuwachs von je dreizehn Prozentpunkten. Land Rover liegt mit 43 Prozent der Nennungen nun unter den Top Ten auf dem achten Platz. Kia verpasst den Sprung unter die besten Zehn nur knapp und landet mit 37 Prozent auf dem elften Rang. Hyundai rückt auf den dreizehnten Platz vor. Bei den koreanischen Marken sind das anerkannt gute Preis-Leistungs-Verhältnis sowie die steigende Wertschätzung des Designs verantwortlich für den Aufstieg im Trendranking.

Exklusiv, stark, teuer: Aston Martin "One-77" in München

Exklusiver „Gast“ im Aston Martin-Showroom in München am Odeonsplatz war am Montag, der 23. Januar 2012, ein „One-77“, eines der teuersten Automobile der Welt. Der potente Aston Martin ist auf 77 Fahrzeuge limitiert und wurde von Münchner Auto-Experten zum ersten Mal begutachtet.


Der 760 PS starke, mit einem 7,3 Liter-12-Zylindermotor ausgestattete Sportwagen ist 1,03 m flach und der stärkste Straßensportwagen mit Saugmotor weltweit. Er ist bis zu 354 km/h schnell und kostet inklusive Steuern über 1,7 Millionen Euro. „Der One-77 ist ein echter Supersportler“, meint Wolfgang Oswald von Aston Martin München. „Er zeigt, was der britische Hersteller Aston Martin heute beim Design, in technischer Hinsicht und bei der Handarbeit zu leisten imstande ist. Das ist ultimatives Automobilhandwerk. Ich bin stolz, dass der Wagen jetzt nach München gekommen ist.“

Es ist das Schmuckstück aus der Manufaktur im englischen Gaydon, dem Hauptsitz von Aston Martin rund zwei Autostunden nordwestlich von London. Das Chassis des „One 77“ ist ein Kohlefaser-Monocoque, der in Verbindung mit 3.500 Karbonteilen die Grundstruktur des Sportwagens bildet. Das Ergebnis ist ein extrem steifes und leichtes Fahrzeug, das nach Fertigstellung insgesamt nur 1.630 kg auf die Waage bringt. Das Interieur ist eine Mischung aus der Karbonoberfläche des Chassis, das bewusst nicht komplett verkleidet wurde, Aluminium und Leder. 10 Lederhäute werden pro Fahrzeug verarbeitet, von Hand in über 100 Einzelteile zugeschnitten, um dann in liebevoller Handarbeit für Sitze, Armaturen und andere Details im Fahrzeug vernäht zu werden. Es dauert etwa 2.700 Arbeitsstunden, um einen One-77 zu bauen.

Auch die Karosserie des One-77 ist etwas Besonderes. Sie besteht aus Aluminium, das nur von Hand gedengelt die organisch fließenden Formen annehmen konnte. Der gesamte hintere Teil der Karosserie etwa besteht aus einem einzigen Aluminiumteil, auch die Seitenspiegel wurden aus der Tür herausgearbeitet.

Fazit: Der One-77 wirkt aggressiv und zugleich elegant, ein automobiles Kunstwerk eben. Reiche können sich leider den Himmel auf Erden nicht mehr kaufen, denn alle 77 Exemplare sind bereits verkauft.

Weitere Info unter www.astonmartin.com



Certina DS Prime Damenuhr: bezaubernd bis sportlich

Mit der aktuellen Damenuhr DS Prime beweist die Schweizer Sportuhrenmarke Certina, dass sie das Zusammenspiel von Sportlichkeit und Eleganz beherrscht, nicht nur nach optischen Gesichtspunkten.



Die Liebe zum Detail sorgt für den feinen Unterschied. Der Wechsel der satinierten und polierten Oberflächen des Gehäuses, geometrische Kontraste und die feinen Texturnuancen des silberfarbenen Zifferblatts, dessen azurierter Ring ein Zentrum aus Perlmutt umschließt, verleihen der DS Prime eine attraktive Ausstrahlung. Dazu entsteht optische Tiefe durch die geneigte Minutenskala. Einen luxuriösen Touch zaubern zwölf Diamanten auf der Lünette und drei auf dem Zifferblatt. Die DS Prime wäre keine Certina, wenn sie nicht mit dem doppelten Sicherheitskonzept DS ausgestattet wäre. Damit ist sie wasserdicht bis zu einem Druck von 10 bar (100 m) und eine zuverlässige Begleiterin, auch bei einem sportiven Lebensstil.

Das Modell in Weiß ist mit zwölf Diamanten auf der Lünette und drei Diamanten auf dem Zifferblatt geschmückt und kostet EUR 550,00. Alternativ ist eine Variante mit Edelstahlarmband und drei Diamanten auf dem Zifferblatt für EUR 330,00 erhältlich.


Das Tegernsee hotel & spa: Wohlfühlen im Day Spa

Sie suchen den kleinen Urlaub von Alltag, Terminen und Zeitdruck? Das Hotel Das Tegernsee hotel & spa in Tegernsee hat jetzt sein Spa-Konzept überarbeitet und öffnet sein Spa auch für den Tagesgast.



Gemäß der Devise „klein aber fein“ hat Spa-Managerin Martina Burner, die sich um das Wohlbefinden der Gäste kümmert, eine klare, limitierte Auswahl an Anwendungen und reinen Naturprodukten getroffen. Alle Körperbehandlungen werden nun mit den zwei hauseigenen Linien Das Tegernsee aktiv und Das Tegernsee relax durchgeführt. Für Gesichtsbehandlungen und Kosmetik kommen die Produkte des Exklusivpartners Priori zum Einsatz.

Die Hausmarke wurden im renommierten Salzburger Labor Bioflora in enger Zusammenarbeit mit dem Hotel und der Firma Beauty & Wellness entwickelt. „Wir legen großen Wert darauf, dass unsere Linie kein Duplikat oder eine Ansammlung versteckter Rohstoffe, sondern ein von uns mitbestimmtes Produkt ist, mit dem wir markenunabhängig die Erwartungen unserer Gäste übertreffen wollen“ sagt Spa-Managerin Martina Burner. Inspiriert von der Pflanzenwelt des Tegernseer Tals wurden zwei verschiedene Linien kreiert.  

Innenpool
Das Tegernsee aktiv mit belebenden und erfrischenden Inhaltsstoffen auf Kräuterbasis für die normale Haut und umfasst eine Körpercreme, ein Körperöl, ein Peeling sowie ein Bein- und Venengel.Als Wirkstoffe werden Extrakte zahlreicher Pflanzen und Kräuter, die in der Natur rund um das Hotel wachsen, verwendet. Während Nachtkerzenöl für die intensive Pflege der Haut sorgt, finden sich im Massageöl Traubenkern- und Pfefferminzöl als Frischkick. Das Peeling regt mit Pfefferminze und Heublumen den Stoffwechsel an und das Gel nimmt den Beinen mit den Aktivstoffen von Rosskastanie, Efeu und Buchweizen ihre Schwere.

Ruheraum
Die Premiumlinie Das Tegernsee relax besteht aus einem Körperpeeling mit Jojobaperlen, Honig und Ziegenmilch sowie einer reichhaltigen Körperbutter mit den Aktivstoffen Holunderextrakt, Bienenwachs sowie Ziegenmilch und Honig. Für Gesichtsanwendungen werden die Hautpflegeserien der Marke Priori aus den USA verwendet. Der rein natürliche Extrakt der grünen Kaffeefrucht und Fruchtsäuren beugen der Hautalterung vor. Darüber hinaus ist das Hotel rund um den Tegernsee der einzige Anbieter der sogenannten Yoga Facials. Ein wesentlicher Bestandteil dieser Behandlung ist eine Gesichtsmassage, die den Lymphfluss aktiviert und die Haut strafft und belebt.

Waldsauna
Die Spabar versorgt die Gäste mit gesunden Snacks und verschiedenen Getränken. Herrlich der Blick auf den Tegernsee und die Tegernseer Alpen, der von den Behandlungsräumen, vom Innen- und Außenpool sowie der Sonnenterrasse aus genossen werden kann. Dazu begeistert das Spa mit puristischem Design, Licht, Farben, Naturhölzern und -steinen. Vertreiben Sie sich also auf der  Sonnenterrasse, im Rhassoul-Bad, finnischer Sauna und Waldsauna, Dampfbad oder in dem  Fitnessraum die Zeit und vergessen alle Gedanken an den Alltag. Der 1.400 Quadratmeter große Spa und Wellnessbereich steht auch während der Woche externen Besuchern als Day Spa für 45 Euro pro Person und Tag offen.

Reservierungen werden unter  Tel. 08022 - 182-0 entgegen genommen, mehr Info unter www.dastegernsee.de

ADAC Preis Gelber Engel 2012

Am Donnerstag, den 18. Januar 2012 , vergab der ADAC in der Münchner Allerheiligen-Hofkirche zum achten Mal den Mobilitätspreis Gelber Engel in den Kategorien Auto, Qualität, Innovation, Umwelt, Persönlichkeit und Zukunft. Fast die gesamte deutsche Autoindustrie traf sich anschließend im Kaisersaal der Residence zum zum kreativen Austausch. Unter anderem mit von der Partie waren Dr. Peter Ramsauer, Norbert Reithofer, Rupert Stadler und Daimler-Chef Dieter Zetsche.


Die Verleihung des wichtigsten deutschen Automobilpreises macht Bayerns Hauptstadt für einen Tag zum Treffpunkt der Top-Entscheider aus Wirtschaft, Industrie, Medien und Politik. Die Gelben Engel 2012 wurden im Beisein von Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer an die Vorstandsvorsitzenden Dr. Norbert Reithofer (BMW) und Rupert Stadler (Audi) sowie an VW-Entwicklungsvorstand Dr. Ulrich Hackenberg und VW-Konzernvorstand Christian Klingler überreicht. Daimler-Chef Dieter Zetsche erhielt den Persönlichkeitspreis aus den Händen von ADAC Präsident Peter Meyer, Vorjahressieger Bernhard Mattes von Ford hielt die Laudatio dazu. ADAC Präsident Meyer forderte in seiner Festrede aufgrund der stark gestiegenen Autokosten ein Eingreifen der Politik: "Wer beruflich auf das Auto angewiesen ist, darf nicht vom Staat ausgebremst werden. Eine angemessene Anpassung der Entfernungspauschale könnte helfen."

Platz 3 in der Kategorie "Auto": der Mercedes SLK
Der Audi Q3 ist das "Lieblingsauto der Deutschen". Der neueste SUV des Ingolstädter Premiumherstellers verwies beim ADAC Preis 2012 den BMW 1er und den Mercedes SLK auf die Plätze zwei und drei. Damit sicherte sich Audi beim achten Gelben Engel zum dritten Mal Deutschlands begehrtesten Autopreis. Rund 330 000 Leserinnen und Leser der ADAC Motorwelt sowie Besucher des Internetauftrittes www.adac.de haben abgestimmt.
    
Der Preis für das "Auto der Zukunft" ging aufgrund des schadstoffarmen Erdgasantriebs und der Vielzahl der erhältlichen Fahrerassistenzsysteme an den VW Passat Ecofuel. Auf den Rängen zwei und drei folgten der Toyota Prius 1.8 Hybrid und der Opel Ampera. In dieser Kategorie werden die Fahrzeuge in den Kriterien Umwelt, Wirtschaftlichkeit, Alltagstauglichkeit und Sicherheit bewertet.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer wirbt im Gespräch mit Moderatorin Nina Ruge für seine Klavier-CD mit Mozarts Klavierkonzerten.

Als "bester Gebrauchter" auf Basis der Ergebnisse in der Pannenstatistik und Kundenzufriedenheit wurde in der Kategorie »Qualität« 2012 der BMW X5 ausgezeichnet. Die Trophäe »Innovation und Umwelt« 2012 sicherte sich die Volkswagen AG für die Multikollisionsbremse, durch die Folgekollisionen nach dem Erstcrash vermindert werden können.

Kommt 2012 auf den Markt: der Mercedes SL Roadster

Die Auszeichnung für die »Persönlichkeit« 2012 ging an den Vorstandsvorsitzenden der Daimler AG, Dr. Dieter Zetsche. Das Präsidium des Automobilclubs ehrte damit Zetsches herausragendes Engagement für die Entwicklung alternativer Antriebe. Kein anderer Automobilhersteller ist im Bereich ökologischer Zukunftsantriebe so umfassend und aussichtsreich aktiv wie Daimler. Neben der bereits erhältlichen Hybrid-Technologie im Mercedes S400 und dem Elektroantrieb beim e-Smart treibt Daimler unter Zetsches Führung auch die Entwicklung der Brennstoffzelle in der Mercedes B-Klasse für die geplante Markteinführung im Jahr 2014 energisch voran.

Die Auszeichnung "Persönlichkeit 2012" erhält der Vorstandsvorsitzenden der Daimler AG Dr. Dieter Zetsche

In einem Interview mit der Clubzeitschrift ADAC Motorwelt in der Februar-Ausgabe zeigt sich der promovierte Diplomingenieur, der den Weltkonzern seit 2006 leitet, bei der Wasserstoff-Technologie zuversichtlich: "Wir haben gerade durch die Fahrt von drei Brennstoffzellenautos um die Welt den Nachweis der Marktreife erbracht. Bei den Kosten halten wir es für realistisch, in die Größenordnung eines Diesel-Hybrids zu kommen." Die Antriebstechnik im Fahrzeug allein reicht laut Zetsche allerdings nicht aus: "Es gehört neben dem politischen Willen für eine neue Zukunftstechnologie auch ein starkes Engagement der Energieversorger und letztlich natürlich die Kundenakzeptanz dazu."

Gehört zu den 10 beliebtesten Autos der Deutschen: das Golf Cabriolet


Pointiert ging es beim Vortrag von Kabarettist Django Asül zur Sache. Sehen Sie, was der niederbayerische Türke über die Automobilwelt sagt.


   
    
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
    
Der neue Mercedes-Benz SL: Leicht, athletisch, luxuriös

DaCabrio eMag BMW & MINI

Audi Night läutete Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel ein

Das legendäre Hahnenkamm-Rennen auf der „Streif“ ist das sportliche Winterhighlight. Skifans, Prominente, sportliche Höchstleistung und eine großartige Stimmung versetzen Kitzbühel in einen Ausnahmezustand. Nicht mehr wegzudenken ist dabei die traditionelle „Audi Night“, zu der Audi am Freitagabend ins Hotel „Zur Tenne“ einlud.


Hansi Hinterseer mit Frau Romana und Tochter Jessica bei der AUDI NIGHT (Foto BrauerPhotos)

Die Gastgeber Rupert Stadler, Vorstandsvorsitzender der AUDI AG, und Peter Schwarzenbauer, Vorstand Marketing und Vertrieb, begrüßten unter anderem Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, und Ferdinand Piëch, Aufsichtsratsvorsitzender der Volkswagen AG, Schauspieler wie Arnold Schwarzenegger, Moritz Bleibtreu und Thomas Heinze, die Moderatoren Kai Pflaume und Karen Webb, die ehemaligen Skifahrer Hermann Maier und Martina Ertl-Renz sowie Felix Neureuther, der 2010 den Hahnenkamm-Slalom gewann.

Neben viel Prominenz gab es auch eine automobile Weltpremiere, denn erstmals wurde der Audi A1 quattro auf dem roten Teppich vor der „Tenne" präsentiert. Das Top-Modell der A1-Baureihe kommt ab Mitte 2012 auf den Markt und ist auf 333 Exemplare limitiert, alle in „Gletscherweiß". Mit seinem 2.0-TFSI-Motor leistet der A1 quattro 256 PS (188 kW) und beschleunigt in 5,7 Sekunden von null auf hundert.

Vom roten Teppich ging es zum Dinner in die Tenne, wo Sternekoch Jürgen Bartl für die rund 400 Gäste kochte. Durch den Abend führte der Moderator und ehemalige Skisportler Marco Büchel, der unter anderem den Vorjahressieger der Abfahrt Didier Cuche gebrüßte. Dieser erzählte hautnah von seinen Erlebnissen und der Zeitenjagd auf der legendären „Streif". Als Überraschungsgast des Abends trat Sänger Aloe Blacc auf, der auch seinen Song „I need a Dollar" dabei hatte. Bei bester Stimmung wurde bis spät in die Nacht gefeiert. Keine Frage, die Mischung der Audi Night war mal wieder gelungen.


Begeistert von der Audi Night: Marcus Wasmeier (o.) und zwei schöne Audi Girls




Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:

Audi Night in Kitzbühel 2010- Mit prominenten Gästen wie Simply Red - Sänger Mick Hucknall, Thomas Heinze, Ralf Möller und Moderator Kai Pflaume läutete die Audi Night im Hotel Zur Tenne das 70.  Hahnenkamm - Rennen in Kitzbühel ein. weiter

Kulinarische Reise nach Berlin zur Grünen Woche

Geschmack kennt keine Grenzen: Rund um den Globus führt die gastronomische Reise auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20. bis 29.1.2012. Landestypische Speisen und Getränke aus allen Erdteilen warten darauf, von den Besuchern probiert und gekauft zu werden.



Elkschnaps aus Schweden, Curry Cake aus Thailand, Bison Jerky aus Kanada, edle Weine aus Südafrika und Kroko-Burger aus Australien sind nur einige der über 100.000 Delikatessen, die es auf der Grünen Woche zu entdecken gibt. Die Besucher können beispielsweise zum ersten Mal feinste Kakao-Produkte aus dem zentralafrikanischen Gabun, Liechtensteiner Buuretäller (Käse- und Trockenfleisch-Spezialitäten, garniert mit Baumnüssen, Birnenbrot und Trauben) und frische Kinnows, eine lokale Mandarinensorte aus der pakistanischen Region Punjab, probieren. Das 25-jährige Messejubiläum feiert Norwegen mit einem authentischen Elchgrillen. Partnerland der Grünen Woche 2012 ist Rumänien, das Leckerbissen aus allen Teilen des Landes anbietet, unter anderem Käse in Tannenrinde und Karpatischen Bär mit Pilzen.

Hier einige Appetitanreger der diesjährigen Grünen Woche:

In Argentinien wird seit Mitte des 16. Jahrhunderts Wein angebaut, wobei die Provinz Mendoza im zentralen Westen des Landes das größte und bekannteste Anbaugebiet ist. Die Besucher der Grünen Woche können an verschiedenen Ständen die Vielfalt argentinischer Weine erleben - vom milden Weißwein Torrontes bis zum trockenen Rotwein Shiraz-Bonarda. 

Armenien bietet seinen Gästen als besondere Spezialität Granatapfelwein an. Dieser unterscheidet sich von anderen Fruchtweinen dadurch, dass kein zusätzlicher Zucker für den Gärungsprozess hinzugesetzt
werden muss. Genutzt wird eine Granatapfelsorte, deren natürlicher Zuckergehalt für die Gärung ausreicht. Verschnitten mit weiteren Granatapfelsorten entsteht so ein halbtrockener Granatapfelwein, der auch Freunden klassischer Weine mundet. Armenischer Brandy sowie Weine und Schaumweine vervollständigen das Angebot. 

Aserbaidschan , das größte Land im Kaukasus, präsentiert eine Auswahl an Weinen und natürlichen Säften, Halva (eine traditionelle Nachspeise aus Zucker und Nüssen bzw. Samen) sowie Marmeladen und andere
traditionelle Süßigkeiten.

Australien präsentiert seine Spezialitäten mit einem mobilen Gourmet-Restaurant: Roastbeef im Brötchen, für jeden der das australische Weltklasse Steakfleisch kennenlernen möchte, Barramundi-Filet, ein australischer Edelfisch sowie ein "Surf and Turf", bei dem Känguru und Krokodilfilet mit leckerem, frischem Roastbeef harmonieren. Der Gruppen-Spieß kombiniert Känguru-, Rindersteak- und Krokodilfilet. Erstmals wird in Deutschland ein Kroko-Chili vorgestellt und serviert. Ein "Kroko-Burger" soll die Skeptiker von der Qualität dieses Fleisches überzeugen. Zur Verdauung wird Ingwergeist
empfohlen, der aus Premium-Ingwerwurzeln aus Queensland hergestellt wird. Vorgestellt werden auch australische Weltklasseweine, die auf der Veranstaltung "Mundus Vini", der größten und bedeutendsten Internationalen Weinveranstaltung in Europa, mit "Gold" ausgezeichnet wurden. 

Belarus bietet eine fast unüberschaubare Auswahl an verschiedenen Wodkasorten an. Erhältlich in Geschmacksrichtungen wie Ingwer, Pfeffer oder gar Birkenblüten, wird dieser klare Schnaps traditionell mit herzhaften Gerichten serviert. Einer davon ist Russian Cult, ein Wodka höchster Qualität, der weder Zucker, Honig, Früchte noch Kräuter beinhaltet. Er erhielt mehrere internationale Auszeichnungen und wird von Experten als einer der edelsten Wodkas überhaupt angesehen.
 
    

Pralinen und Trüffel aus Belgien  sind eine süße Verführung, der man nur schwer widerstehen kann. Crème fraîche Karamell, Eierlikör-Sahne, Vanille-Kirschtrüffel oder Chilipfeffertrüffel sind nur einige der vielen Kreationen. Darüber hinaus warten belgische Biere darauf gekostet und gekauft zu werden - sei es das Barbar Honigbier, ein mit Honig und Curacao-Orangen gebrautes, obergäriges helles Starkbier, Duvel, der Klassiker unter den hellen belgischen Starkbieren, oder Chimay Bleue, ein obergäriges, dunkles Trappistenbier aus der Abtei von Scourmont.
   
Bulgarien  überrascht seine Gäste mit verschiedenen Sorten traditioneller würziger Fleischspezialitäten, mit schmackhaften gelben und weißen Käsesorten nach bulgarischen Originalrezepten, Rot- und Weißwein, Honig und Rosenölprodukten.

Am Stand von Dänemark können die Besucher herzhafte Hot-Dogs mit original roter Wurst, dänisches Softeis sowie erfrischendes Carlsberg Pils genießen.

Estland präsentiert Elchfleisch und andere Wildprodukte wie Wildschwein- und Bärenfleisch sowie Wildbeerenprodukte wie Moosbeer- und Moltebeersaft, Preiselbeermarmelade und Blaubeerchips.



Am Gemeinschaftsstand Frankreichs erwartet die Besucher ein reichhaltiges Angebot aus den verschiedenen Regionen der Grande Nation. Wein, Wurst, Käse und Austern bieten den Besuchern die ganze Vielfalt des speziellen französischen Genusses.

Erstmals wird sich Gabun , eines der rohstoffreichsten Länder Afrikas, auf der Internationalen Grünen Woche präsentieren. Mit frischem Obst und Gemüse sowie Kaffee und Schokolade zum Verkosten und
Kaufen möchte das zentralafrikanische Land die europäischen Kunden von seinen Köstlichkeiten überzeugen.

Die Weinbautradition in Georgien reicht mehrere tausend Jahre zurück. Das transkaukasische Land verfügt über günstige klimatische und geologische Bedingungen für den Weinanbau und ist vor allem für seine
Rotweine bekannt, die auf der Grünen Woche verkostet und gekauft werden können. Ein traditionelles georgisches Produkt ist Adschika, eine Art Pesto aus scharfen Peperoni und Kräutern der Region. Die Würzsauce hat einen pikanten bis feurig-scharfen Geschmack und passt hervorragend zu Fleisch und
Fisch. Mit Sahne gemischt, kann man Adschicka aber auch zu Pasta genießen. 

Aus Ghana  kommt das DjuDju Bier. "DjuDju" bezeichnet den aus Westafrika stammenden Ursprung des Voodoo-Kults. Das Fruchtbier wird nach uralten Rezepten und Traditionen in großen Tontöpfen hergestellt. DjuDju Bier gibt es in den Geschmacksrichtungen Banane, Mango, Passionsfrucht sowie
"Palms" auf Basis der Kerne von Palmenbäumen

Griechenland wird durch die Gemeinde Lagadas, Makedonia vertreten. Diese Gemeinde der Region um Thessaloniki unterhält mit dem Bezirk Steglitz-Zehlendorf die einzige griechische Partnergemeinde Berlins und seiner Bezirke. Der Bürgermeister für die Region präsentiert mit vier wichtigen Unternehmen seiner Region original griechische Spezialitäten, wie Oliven, Rot- und Weißwein, Ouzo und den Tresterbrand Tsipouro sowie Schafskäse, Feta und weitere Käsesorten aus traditioneller Herstellung.

Großbritannien verführt seine Besucher mit Gilchrist's Toffee's & Fudges - von Coffee Fudge über Vanilla Fudge bis zu Whisky Fudge. Dazu warten auch verschiedene Teesorten, Kartoffelchips von Walkers, Schokoladen, Kekse und Marmeladen darauf, gekostet zu werden. Das in über 40 Ländern vertriebene Newcastle Brown Ale sorgt für erfrischenden Biergenuss. Als Alternative gibt es das aus Äpfeln gekelterte und traditionell in Eichenfässern gereifte Stowford Cider des Familienunternehmens Weston aus Herefordshire. 

In Indien gilt die Tulsi-Pflanze als heilig. Es handelt sich dabei um ein Indisches Basilikum, das bei Husten und Erkältungen hilft, die Abwehrkräfte stärkt und Stress lindert. In Sanskrit bedeutet Tulsi die "Unvergleichliche". Auf der Grünen Woche werden verschiedene Teemischungen mit original indischem Tulsikraut wie "Tulsi Lemon" mit Lemongras, Ananas- und Mangostücken, "Hot Tulsi" mit Chili oder "Tulsi Chai" mit Schwarztee neben den ebenfalls sehr beliebten original Ayurvedischen Kräutermischungen
angeboten. 

Kräutermischungen aus dem Iran sorgen für ein besonderes Geschmackserlebnis. Aash, Ghormeh Sabzi, Sabzi Kookoo und Sabzi Polo sorgen für Abwechslung in der Küche und können probiert und gekauft werden.

Irland  bietet besonderen Genuss für Bierfreunde. Beamish wird seit 1792 als einzig authentisches irisches Stout exklusiv inIrland gebraut. Es zeichnet sich durch seinen einzigartigen cremigen, sanften Geschmack aus, der weniger bitter ist als der anderen Stouts. Kilkenny Irish Beer ist ein erfrischendes rotes Ale und wird in der St. Francis Brewery im gleichnamigen irischen Kilkenny gebraut. Durch Verwendung einer geringen Menge besonders gerösteten Malzes erhält das im Geschmack volle, würzige Bier seine verführerische, rote Farbe. Die Nummer Eins unter den Stouts ist Guiness Draught aus Dublin, das bereits seit 1759 von Arthur Guiness gebraut und heute in über 150 Ländern getrunken wird. 
    
     

Italien : Am Südtirol-Stand werden den Besuchern Qualitätsprodukte wie Südtiroler Markenspeck und Kaminwurzen, Südtiroler Brotspezialitäten und Apfelstrudel, verschiedene Käsesorten, Apfelsaft,
Südtiroler Grappa und Williams, Südtiroler Weine und eine Auswahl von Südtiroler Äpfeln präsentiert. Auch die ligurische Provinz Imperia wird an einem eigenen Stand kulinarische Glanzpunkte setzen. Darüber hinaus werden klassische italienische Salami- und Käsespezialitäten in neuem Ambiente angeboten werden.

Kanada , das zweitgrößte Land der Erde, bietet den Besuchern Bison Jerky - luftgetrocknete Stücke vom Bisonfleisch in kleinen, mundgerechten Stücken, die beim Kauen aufquellen und dabei wertvolle Nährstoffe freigeben. Neu im Angebot sind MooseLight Ginger, ein Lagerbier mit Ingwer, sowie Yukon
Jack "Permafrost", ein 50-prozentiger Schnaps mit Minzgeschmack. "Feuerwasser" (Whiskey mit Ahornsirup), Moosehead-Bier, Black Velvet-Whisky, Iceberg-Wodka - hergestellt mit Wasser aus 12.000 Jahre alten Eisbergen aus der kanadischen Arktis - und der klassische "Yukon Jack", ein mit Honig
hergestellter Whiskey, vervollständigen das Angebot.

Lettland  präsentiert Laci, ein echtes Holzofenbrot, sowie Ilguciema Kvass, ein gesundes, schäumendes, nichtalkoholisches Getränk, das mit natürlichem, nicht vollständig vergorenem Gersten- und Roggenmalzkorn gebraut wird. Es hat ein ausgeprägtes Aroma und schmeckt nach echtem Roggenbrot. Karums, natürliche und gesunde Milchprodukte in kleinen Verpackungen, wurden speziell für Kinder entwickelt. Die Bandbreite reicht von kleinen Quarkmahlzeiten, Quarknachspeisen bis zu geschlagenem Joghurt. Brivais Vilnis bietet Dosensprotten an, die älteste und bekannteste Fischware aus lettischer Produktion. Der besondere Geschmack entsteht durch eine traditionelle Räuchermethode mit Erlenholz. Skriveru Saldumi Ltd. präsentiert handgefertigte Karamellbonbons von höchster Qualität. Von Uzava,
einem nicht pasteurisierten, nach traditioneller Art gebrauten Bier, gibt es eine helle und dunkle Variante. Außerdem präsentiert das Land verschiedene Beeren- und Pilzsorten. Unter den verschiedenen angebotenen Spezialitäten gibt es auch Wachteln und Wachteleier, sowie Sanddornbeerenprodukte, ein einzigartiges Produkt reich an Vitaminen, natürlichen Säuren, Antioxidanten und wertvollen Fettsäuren. 

Libanon  bietet orientalische Gebäckspezialitäten wie Baklawa (Blätterteig gefüllt mit gehackten Walnüssen, Mandeln oder Pistazien), Namura (Grießkuchen mit Rosenwasser), Mamoul (Mürbeteig mit Walnussfüllung), Burma (Gebäck mit Teigfäden gefüllt mit Pistazien), Shamiat (Mürbeteig mit feinster Dattelfüllung in Sesam, Pistazien oder Kokos gerollt), Sesamkekse und Kokos-Makronen aus hochwertigen Zutaten an. Wer es deftiger mag, kann sich von hausgemachter libanesischer Küche verwöhnen lassen - Scharwarma, Hommus, Tabouli, Falafel, Weinblätter und andere Köstlichkeiten sorgen für Gaumenfreuden. Hinter dem Tresen wird das Mokka-Eingießen zur Show gemacht - aus großer Höhe trifft der Mokka-Strahl die winzigen Tassen.

Erstmals gibt auch Liechtenstein  seine Visitenkarte auf der Grünen Woche ab. Der Staat im Herzen Europas lädt die Besucher zu Wurst- und Käsespezialitäten, zum Liechtensteiner Buuretäller
(zusammengestellte Käse- sowie Trockenfleischspezialitäten, garniert mit Baumnüssen, Birnenbrot, Trauben und Butter) sowie zu Obstbränden und anderen Spirituosen ein. 

In Litauen  gilt die Landesküche als Bestandteil der nationalen Kultur, weshalb dieses kleine Land aus dem Baltikum auf der Internationalen Grünen Woche traditionelle litauische Spezialitäten nach
althergebrachten Rezepten zur Schau stellt. Besucher können unter anderem Räucherfleisch, Honig sowie gutes, herzhaftes, nach einem Familienrezept gebackenes Brot ausprobieren.

Luxemburg kann auf eine lange Weinbautradition zurückblicken. Seit mehr als 2.000 Jahren wird an der südlichen Mosel Wein angebaut. Das luxemburgische Weingut Domaine Viticole Sonnenbuer, Edith Sauerwein bietet hervorragende luxemburgische Weine an: kräftige Burgunderweine, Traminer und rassiger Riesling. Der deutsche Mutterbetrieb Weingut Sonenbuerg, Erwin Sauerwein, Palzem ist ebenfalls mit Produkten der südlichen Mosel vertreten. So werden eine große Auswahl an Rot- und Weißweinen, Sekten, Spirituosen, Likören, Säften, Essig, Öl, Verjus und Übernachtungsmöglichkeiten angeboten. Am Eröffnungstag der Messe werden ganztägig luxemburgische Kachkais (Kochkäse) und Soucis (eine Art Salami) angeboten. 

Madagaskar präsentiert eine Sorte echter Kakaobohnen in bester Qualität. Besucher bekommen heißen Kakao in zehn verschiedenen Geschmacksrichtungen serviert - frisch geröstet und gemahlen, anschließend kommen Früchte, Gewürze oder Nüsse hinzu. Außerdem können sie schokoladenummantelte, echte Kakaobohnen in folgenden Geschmacksrichtungen probieren: Natur, Ingwer, Kokosraspeln, oder mit heißem Chili. Zwölf verschiedene Pfeffersorten, Bourbon-Vanille in Form von Bohnen, Pulver und Extrakt, verschiedene Currysorten, scharfe Gewürze, Masala sowie Salzarten unterstreichen die Vielfalt der Gewürze aus Madagaskar. 

Besucher auf der Suche nach etwas Besonderem werden beim Inselstaat Malta  fündig. Dieser präsentiert traditionelles, frisch auf Bestellung gebackenes Fladenbrot, mit würzigem Wurstbelag, Ziegenkäse und Tomaten sowie wilden Thymianhonig. Das wichtigste Exportprodukt ist jedoch die Kartoffel. Die meisten davon kommen über die Niederlande nach Deutschland. Eine Weinkultur gibt es auf der Mittelmeerinsel seit den Phöniziern und Besucher sind dazu eingeladen, edle maltesische Weinsorten selbst zu verkosten.
Dieses Jahr kann man ebenfalls handgemachtes maltesisches Speiseeis probieren. Die  Geschmacksrichtungen sind vielfältig, zum Beispiel Kaktusfeige, türkischer Honig und Olivenöl. 

Seit Jahrhunderten schätzt man den Wein aus der Republik Moldau wegen seines edlen Geschmacks, eine Tatsache, die dem Klima, dem Boden und den Produktionsmethoden geschuldet ist. Besucher der Grünen Woche können am Stand moldawischen Wein und Weinbrand ausprobieren. Unter den dort servierten, traditionellen Gerichten findet man Sarmale, Kohlrouladen aus Reis, Fleisch und Gemüse, Placinte, Pasteten, die meist mit Brinza (Schafsmilchkäse), Kartoffeln, Kohl oder Äpfeln gefüllt werden, sowie
"Mamaliga", hergestellt aus Weizenmehl, das in Wasser gekocht wird.

Nepal präsentiert schwarzen Hochlandtee, grünen Tee, Gewürze und verschiedene ayurvedische Kräutertees, die aus hoch gelegenen Anbaugebieten stammen und durch einen einzigartigen Geschmack gekennzeichnet sind. 

Exzellente Weine können bei Neuseeland verkostet werden. Der Weinanbau begann hier 1819. Insbesondere neuseeländische Sauvignons und Chardonnays sind weltweit bekannt und beliebt.

"Gutes aus Holland" präsentieren unsere Nachbarn aus den Niederlanden. Bei Fleisch, Fisch, Milchprodukten, Obst und Gemüse oder Blumen spielen Nachhaltigkeit und hohe Qualität die Hauptrolle - und zwar nicht nur in der Erzeugung, sondern in der gesamten Produktionskette bis hin zum Verbraucher.
    
 
   
Norwegen  feiert auf der Internationalen Grünen Woche seinen 25. Auftritt. Die wichtigsten nach Deutschland exportierten Lebensmittel sind der berühmte norwegische Lachs, Jarlsberg Käse und natürlich Linie Aquavit. Besucher können sowohl diese Köstlichkeiten als auch eine große Auswahl anderer landestypischer Spezialitäten am Stand dieses Landes genießen.
   
     

Die Alpenrepublik Österreich  lockt ihre Gäste mit Bergkäse, Speck, Steirischem Kürbiskernöl, Wurstspezialitäten, Wein sowie Kaffee und macht Lust auf Urlaub auf dem Bauernhof. 

Erstmals präsentiert sich Pakistan  2012 mit der Region Punjab auf der Grünen Woche. Auf dem Stand werden frische Kinnows, eine lokale Mandarinensorte, angeboten, die besonders süß und aromatisch sind und vor allem für die Saftherstellung verwendet werden. Eine weitere pakistanische Spezialität ist Reis der Sorte Super Basmati, unter Kennern bekannt als der aromatischste Basmati-Reis der Welt. Aus pakistanischen Mangos hergestellte Eiscreme und Mango-Lassi sind aufgrund ihres intensiven und einmaligen Aromas sehr beliebt. Die ausgestellten Produkte sind EurepGap-zertifiziert und zeugen damit von der Konkurrenzfähigkeit des Landes auf dem internationalen Markt.

Typisch für die Küche von Peru  ist Papa a la Huancaína, ein Salat aus gekochten gelben Kartoffeln mit Huancaína Sauce aus Milch, Paprika, Öl, gelbem Pfeffer sowie Käse (queso blanco) oder Quark. Der Name stammt von der Stadt Huancayo im peruanischen Hochland. 

Unter dem Motto "Polen schmeckt!" präsentiert das Nachbarland Polen regionale Spezialitäten . Die Woiwodschaft Lublin zeigt verschiedene Käsesorten, Mohnkuchen und geräucherten Fisch. Marzipanpralinen aus Gdansk, Magermilchkäse, würzige Schmalzsorten und verschiedene Biere unterstreichen die Vielfalt der Woiwodschaft aus Pommern. Besucher können traditionelle polnische Gerichte wie Bigos (polnischer Krauttopf), Zurek (Sauerteigsuppe) und Pierogi (gefüllte Teigtaschen) aus
dem westlichen Pommern, Kabanos Brühwürste aus Geflügel sowie Honig und Weine aus der Woiwodschaft Lubusz und süße "St. Martins Tag Croissants" aus der Woiwodschaft Wielkopolska probieren. Die Woiwodschaft Malopolska präsentiert traditionellen polnischen Karpfen sowie Oscypek und Redykolka (Räucherkäse aus gesalzener Schafsmilch) und Bryndza (Schafsmilchkäse), während Niederschlesien seine Gäste zum Probieren von Kürbisgerichten, Früchten, Schokolade mit Nüssen und frisch gepressten Säften in elf verschiedenen Geschmacksrichtungen einlädt.

Rumänien ist das Partnerland der Grünen Woche 2012. So die rumänische Land- und Ernährungswirtschaft präsentiert die ganze Bandbreite ihrer Erzeugnisse. Zu den Spezialitäten zählen unter anderem Jägergerichte, Truthahn und Rind in Aspik, Hähnchen- und Kohlrouladen, geräucherte Forelle, gefüllte Weinblätter, Käse in Tannenrinde, Karpatischer Bär mit Pilzen, Hirschsteak aus dem Ofen, Wildeintopf sowie traditionelle Apfel-, Kürbis- und Käsekuchen.

Den größten internationalen Auftritt veranstaltet Russland mit einzelnen Ständen vieler Regionen und Republiken der russischen Föderation - von Krasnodar bis Kirow und von Rostow bis Tomsk. Besucher
werden dazu eingeladen, Süßspeisen aus der Tver-Region zu probieren, wie Volzhskie-Waffeln zum Beispiel. Diese werden aus Schlagsahne und feinkörnigem Puderzucker hergestellt, wodurch die Waffeln ihre weiche Konsistenz erhalten. Gewürzkuchen ist eine der ältesten bekannten Süßspeisen. Zimt, Gewürze, Nelken, Kardamom, Muskatnuss, Ingwer, Pfefferminzölessenz, Nüsse, Rosinen und kandierte Früchte werden alle zusammen im Teig verarbeitet. Verschiedene, wohlduftende Kaffeesorten werden am Stand der Region Kaliningrad angeboten. Süßigkeiten wie kandierte Früchte, mit Schokolade ummantelte Früchte, Fruchtfüllungen und Apfelmarmelade stellen eine echte Attraktion für Naschkatzen dar. Die Marke Marienburg ist ein Weinbrand von internationalem Niveau, der ausschließlich aus drei bis fünf Jahre alten französischen Spirituosen hergestellt wird.

Wer es beim Fleisch etwas exotischer mag, kommt am Stand Ruandas  auf seine Kosten. Krokodil-Spieß, Springbock-Spieß, Straußen-Steak und Antilopen-Ragout laden hier zum Schlemmen ein.

Serbien stellt eine Reihe von Früchte- und Gemüsespezialitäten vor. Neben Ajvar und anderen köstlichen Produkten aus Paprika, Tomaten und Auberginen können Besucher auch viele süße und aromatische Spezialitäten des Landes probieren. Dazu gehören Trockenfrüchte, eingelegtes Obst sowie Marmeladen, die aus handverlesenen Früchten auf traditionelle Weise hergestellt werden.
   
 

Zu den Spezialitäten, die es am Stand Sloweniens  zu entdecken gibt, zählen unter anderem Krainer Wurst mit Meerrettich und Senf - das weltweit bekannteste slowenische Gericht -, Maultaschen aus Idrija mit
Bakalca, die mit Kartoffeln, Zwiebeln, Speck und Gewürzen gefüllt sowie mit einer Sauce aus Hammel- und Hasenfleisch abgeschmälzt werden, Trockenwurst mit Schmalz, im Teig gebackener Schinken mit Sauerkraut-Salat, Rinderzungen-Salat mit Kürbisöl, Nuss- und Mohn-Potica (typischer slowenischer Kuchen), Pfannkuchen aus Ljubljana mit einer Füllung aus Quark und Estragon sowie Brezel aus Vodice.
   
    

Spanien verfügt über die größte Rebanbaufläche der Welt. Besucher der Grünen Woche können  eine Auswahl edler Weine von der iberischen Halbinsel verkosten, so etwa den lieblichen Weißwein Airen aus der Region La Mancha, Bobal, einen halbtrockenen Rotwein aus Utiel-Requena, oder Tempranillo aus Valencia, den es als lieblichen oder trockenen Rosé gibt.

Die Weinanbautradition Südafrikas reicht mehr als 350 Jahre zurück: Der Gründer der Kolonie am Kap, Jan van Riebeeck, ließ 1652 die ersten Reben am Tafelberg in Kapstadt pflanzen. Später brachten die
französischen Hugenotten ihr Wissen und Können mit und trugen somit zusätzlich zur Qualität und Vielfalt der Weine Südafrikas bei. Umschlossen von zwei Ozeanen und den Bergen im Norden wachsen hier grandiose Weine heran, die  probiert werden können. Rooibusch-Tee, das Volksgetränk Südafrikas, findet mit seinem milden, weichen Aroma auch in unseren Breiten immer mehr Liebhaber.

Der einzigartige Geschmack des Elkschnapses aus Schweden  stammt von einer Reihe von Kräutern und Beeren aus den tiefen Elchwäldern wie beispielsweise Preiselbeere, Heidelbeere, Veilchen und
Engelwurz. Gewürzt wird unter anderem mit Sternanis, Wermut, Johanniskraut und Orange. Zur Abrundung werden ein paar Tropfen Rum und Cognac und abschließend Zucker hinzugegeben. Die Mischung aus insgesamt 25 Kräutern und Gewürzen geben dem Elkschnaps sein ausbalanciertes Aroma und seinen wild-milden Geschmack.

Wer während des Grüne Woche-Rundgangs eine belebende Erfrischung braucht, findet am Stand der Schweiz  den SW!SS Synergetic Drink mit Guarana-Extrakt. Mit wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen leistet der Drink auch einen signifikanten Beitrag zum Tagesbedarf. Auf der Speisekarte des Standrestaurants stehen echte Schweizer Produkte von höchster Qualität - von Cevelats-Chäs-Salat über Gruyère-Steak mit Bündner Pizokel (eine Spätzle-artige Teigwarenspezialität) bis Rüebliturte.

Thailand  präsentiert die Besonderheiten der Küche Südostasiens. Ein Geschmackserlebnis ist der Curry Cake, der aus einem süßen Kuchenteig gefüllt mit Kartoffeln, Curry, Karotten, Zwiebeln und Pfeffer besteht. In Taro gerollte Garnelen an süß-scharfer Sauce, zartes Rindfleisch, knackiges vegetarisches Pad Thai (ein traditionelles Reisbandnudel-Gericht) und in Öl gebackene Bananen werden frisch zubereitet.
Als Durstlöscher gibt es Tamarinden- und Lycheesaft oder Singha-Bier.

Im Stand-Restaurant der Tschechischen Republik können die Gäste zwischen Gulaschsuppe und Hausgemachter Kartoffelsuppe wählen. Als Hauptgerichte stehen Rindfleisch auf Sahne mit Semmelknödel, gebratene Ente mit Rotkraut und Kartoffelknödel sowie Jägergulasch vom Wildfleisch mit Knödelvariation zur Auswahl. Wer noch eine süße Nachspeise möchte, kann sich zwischen Obstquarkkuchen und Apfelstrudel entscheiden.

Wer geschmackvolles Geschirr und Behältnisse für seine Grüne Woche-Einkäufe sucht, wird am Stand Tunesiens fündig werden, wo fein bearbeitete Teetassen, Salatschüsseln und Gewürzdosen auf Käufer
warten.
     
Die Türkei lockt ihre Gäste mit getrockneten Aprikosen, dem Aprikosen-Döner aus Aprikosen-Paste, Gojibeeren, Maulbeerenpaste sowie Feigen und Datteln.

Die Ukraine  ist als Kornkammer Europas bekannt. Präsentiert werden Fleisch- und Milchprodukte, Süßigkeiten, Weinsorten aus der Krim, Branntwein, Wodka und Bier. Besucher haben die Möglichkeit,
landestypische Küche wie ukrainischen Borschtsch mit Knoblauchklößen, hausgemachte Zwiebelwurst, hausgemachte Backkartoffelgerichte, Hackbraten mit Pilzen sowie Kirschklöße und Marmeladentorte zu probieren.

Ungarn bietet eine breite Auswahl an typisch ungarischen Spezialitäten wie Gänse- und Entenleberpastete, Wein, Palinka, Salami, Wurst sowie verschiedene Gewürze, darunter Paprikapaste, an. Besucher können
Auenkäsepastete, Pfannkuchen, Strudel sowie Kürtoskalács - eine ungarische Baumkuchenart - probieren und auch kaufen. Rare Köstlichkeiten wie Fisch-und Wildprodukte werden sie ebenfalls am ungarischen Stand begeistern. Ein Restaurant mit landestypischen Gerichten stellt eine zusätzliche Attraktion am Stand dar. 

Das Angebot aus den USA  umfasst nach amerikanischer Art hergestellte Eiskrem, Milchspezialitäten sowie Desserts und Backwaren. Geboten werden unter anderem Sundaes, Milkshakes, Muffins, Brownies, Cakes, Sweets, Treats sowie Frozen Cocktails in vielen Variationen.

Vietnam  hat sich in den letzten Jahren zu einem der größten Kaffee-Exporteure der Welt entwickelt. Auf der Grünen Woche können sich die Besucher von der Qualität und dem Geschmack verschiedener Kaffeesorten aus dem südostasiatischen Land überzeugen. Freunde edler Tropfen sollten auch die vietnamesischen Rotweine probieren. Der Weinanbau begann Ende des 19. Jahrhunderts während der französischen Kolonialzeit und erlebte Ende des 20. Jahrhunderts einen neuen Aufschwung mit dem Anbau internationaler Rebsorten.

Mehr Info unter www.gruenewoche.de
    
    

Eröffnung Fotoausstellung „Cinema“ im Sofitel Munich Bayerpost

Am 18 Januar 2012 wurde im Sofitel Munich Bayerpost die Fotoausstellung „Cinema“ bei einem Cocktail-Empfang eröffnet. Die Ausstellung ist bis 7. Februar im dem im wilhelminischen Stil erbauten 5-Sterne-Hotel zu sehen.



Die Sofitel Luxury Hotels waren für die großen Regisseure seit jeher ein Quell der Inspiriation und haben diese stets mit offenen Armen begrüßt. So wurde das Sofitel Old Cataract in Assuan, Ägypten, zum Beispiel als Schauplatz für den Film „Tod auf dem Nil“ nach dem gleichnamigen Roman von Agatha Christie ausgewählt. Die enge Verbindung zwischen Sofitel und der Filmkunst reicht bis zu den Anfängen der Kinematographie zurück, denn die erste öffentliche Kinovorführung der Gebrüder Lumière fand 1895 im Sofitel Scribe in Paris, Frankreich, statt!

Die Fotoausstellung "Cinema" entstand in Zusammenarbeit von Sofitel mit der bekannten Polka Galerie aus Paris. Sie vereint Werke der Fotografen Stefano de Luigi, Derek Hudson, Alain Loison und Emanuele Scorcelletti und entführt den Betrachter in die Welt der Filmstars. Vor und hinter den Kulissen der glitzernden Filmwelt haben die Fotografen ganz besondere Momente eingefangen, wie beispielsweise Woody Allen kurz vor seinem Auftritt beim Filmfestival in Cannes, Sharon Stone in Paris, John Malkovich am Set von „Dancer Upstairs“ oder Monica Bellucci auf dem Balkon ihres Hotels in Cannes.

Die Ausstellung wird seit März 2011 in verschiedenen Sofitel-Häusern Europas gezeigt. nach Stationen in Brüssel, Amsterdam und Rom werden die Bilder bis zum 7. Februar 2012 im Münchner Sofitel zu sehen sein, bevor sie sich auf den Weg nach London machen.





Das Luxushotel Sofitel Munich Bayerpost liegt im Herzen von München, nur 100 m vom Hauptbahnhof entfernt. Das denkmalgeschützte Hotelgebäude beeindruckt mit architektonischer Klasse und weltoffener Hotelkultur. In den 396 Zimmern, 20 Konferenzräumen und dem berühmten Nymphenburg Bankettsaal trifft Design auf Komfort. Französische Lebensart verschmilzt mit bayerischer Lebensfreude. Dazu gehören noch das So SPA, das dreigeschossige Restaurant SCHWARZ & WEIZ, ein Bistro mit typisch französischer Küche und marktfrischen Tagesspezialitäten und die Isarbar, wo man nach der Ausstellungsbesichtigung internationale Klassiker, edle Weine und Spirituosen in der Lounge, Bibliothek oder auf der Terrasse kosten kann.

Weitere Info unter Sofitel Munich Bayerpost, Bayerstraße 12 80335 München, www.sofitel-munich.com sowie bei www.polkagalerie.com


American actor Johnny Depp on the terrasse of the Carlton Hotel overlooking the bay of Cannes. (Photo by Derek Hudson/Getty Images)
 Weitere Bilder finden Sie hier , den Ausstellungskatalog können Sie hier ansehen



Oldtimer-Rallye auf Schnee in Altenmarkt-Zauchensee

Bis zu 5000 Zuschauer werden erwartet, wenn bei der 8. "Historic Ice Trophy" von 12. bis 15. Januar in Altenmarkt-Zauchensee Stratus, Käfer und Alpine mit rund 80 internationalen Konkurrenten um die Wette gleiten. Nicht unbedingt schnell, aber taktisch perfekt und absolut wendig müssen die Piloten ihre Schmuckstücke über den anspruchsvollen Rundkurs lenken, dessen schneebedeckte Oberfläche eine zusätzliche Herausforderung zur sekundentreuen Stechuhr stellt.


Allradantrieb ist definitiv verboten, Spikes allerdings sind erlaubt, wenn sich bei der 8. "Historic Ice Trophy" in Altenmarkt Old- und Youngtimer bis Baujahr 1991 ein spektakuläres Stelldichein geben. Vom 12. bis 15. Januar stehen Zuschauer in der ersten Reihe und staunen, wie die rund 80 Teilnehmer auf Schnee und Eis ihr fahrerisches Können unter Beweis stellen. Völlig losgelöst vom Leistungsdruck der Tempo-Rennen gehen die Teams aus bis zu vier Personen hier an den Start und lassen Giulietta und Isetta lieber in scharfen Linien und mit feinster Technik als gnadenlos am Gas zu ihren Trophäen gleiten. Die historischen Gefährte treten je nach Baujahr und PS-Zahl in verschiedenen Klassen gegeneinander an und erfahren sich vorab im Qualifikationslauf ihre persönliche Richtzeit für den gesamten Wettbewerb. "Es macht einfach Spaß, die historischen Gefährte in Aktion zu beobachten", schwärmt Liesl Weitgasser (48), die die Veranstaltung 2003 gemeinsam mit ihren Brüdern, Cousins und Vater Eberhart ins Leben gerufen hat. "Nur wenige Rennen bieten Besuchern die Möglichkeit, die Karossen und das fahrerische Geschick der Rallye-Teams so nah und trotzdem völlig gefahrlos zu genießen." Übrigens: Wer die vierrädrigen Legenden live erleben möchte, zahlt für die Übernachtung im Doppelzimmer eines 3-Sternehotels ab 45 Euro.

Den Auftakt bildet die stimmungsvolle "Night Trophy", die in Form einer Sonderprüfung und mit mehreren geheimen Kontrollen auf der Strecke am 12. Januar - nach Einbruch der Dunkelheit - von Altenmarkt nach Zauchensee führt. Mit Winterreifen und normalen Straßenspikes ausgestattet, machen sich die Fahrer auf den eisigen Weg, um möglichst gleichmäßig und gewandt den Sieg in der Cross- Disziplin zu erfahren.

Am nächsten Tag fällt der Startschuss für den vereisten Rundkurs, der traditionell von Familienchef Eberhart (76) gesteckt wird. Hier haben die Zuschauer eine perfekte Plattform, um das Rallye-Geschehen hautnah zu verfolgen und die besondere Atmosphäre rund um die motorisierten Juwelen aufzunehmen. Das ist der Moment, für den sich das jahrelange Schrauben, die unermüdliche Jagd nach Ersatzteilen, das mühevolle Aufpolieren und die Liebe zum Detail gelohnt haben: "Manche Fahrer kommen jedes Jahr wieder und bringen ihre eingefleischten Fans gleich mit", erklärt Liesl Weitgasser. "Auf manche freuen wir uns deshalb ganz besonders, weil da sowohl der außergewöhnliche Wagen als auch das fahrerische Geschick zur Augenweide werden."



Nach den Finalläufen startet am Samstag das brandneue Rennformat "Doxa 6 Stunden von Altenmarkt", das seinen Teilnehmern einiges an Durchhaltevermögen und Zeitgefühl abverlangt. Der Gleichmäßigkeits-wettbewerb steht in einem strengen Reglement, das sowohl Ausstattung als auch Tankzeiten und Fahrerwechsel vorschreibt. Punkteabzug gibt es für zu lange bzw. zu kurze Boxenstopps, während Sonderrunden auch mal einen Bonuspunkt bringen können. Gewonnen hat das Team, das in der vorgeschriebenen Zeit am harmonischsten gefahren ist und so die geringsten Abweichungen von der persönlichen Richtzeit aufweist.

Neben den einzelnen Etappen-Siegen gibt es auch eine Gesamtwertung, deren Spitzenreiter am Ende der Veranstaltung mit einer würdigen Trophäe zum Gewinner gekürt wird. "Beim letzten Mal war es ein Porsche Targa Baujahr 1986, der den Sieg in der Gesamtwertung mit heim nehmen konnte", blickt Weitgasser zurück.

Durch das gesamte Rennprogramm führt übrigens DSF-Starmoderator Walter Zipser. Und auch ums leibliche Wohl muss sich niemand sorgen: Neben dem historischen Motorensurren liegt während der kompletten Veranstaltung ein Duft von Pongauer Spezialitäten und Glühwein in der Luft.

Das Programm im Überblick:
12. Januar 2012, 18:00 Uhr - Night Trophy
13. Januar 2012, 13:00 Uhr - Vorfinalläufe
14. Januar 2012, 09:00 Uhr - Finalläufe
14. Januar 2012, 12:00 Uhr - Doxa 6 Stunden Rennen
15. Januar 2012, 09.00 Uhr - Superfinalläufe und Rennen mit langen Spikes


Weitere Informationen unter Altenmarkt-Zauchensee Tourismus, Sportplatzstr. 486, A-5541 Altenmarkt-Zauchensee, Salzburger Land, Tel.: +43 (0) 6452 / 5511, info@altenmarkt-zauchensee.at, www.altenmarkt-zauchensee.at, www.zauchensee.at


Historic Ice Trophy, Schlatterbergweg 18, A-5541 Altenmarkt-Zauchensee, Tel: +43 (0) 6452 / 7126, office@historic-ice-trophy.at, www.historic-ice-trophy.at

BMW Group erzielt 2011 Rekordabsatz

Die BMW Group beendete das Geschäftsjahr 2011 mit dem besten Absatzergebnis in der Unternehmensgeschichte. Weltweit steigerte der Konzern den Absatz der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce im abgelaufenen Jahr um 14,2% auf insgesamt 1.668.982 Fahrzeuge gegenüber 1.461.166 im Vorjahr . Mit 158.125 verkauften Fahrzeugen verzeichnete die BMW Group im Dezember ein Plus von 11,9% im Vergleich zum Vorjahresmonat. 


„2011 war ein hervorragendes Jahr für die BMW Group. Unser Absatzziel von über 1,6 Millionen verkauften Fahrzeugen haben wir deutlich übertroffen. Die weltweite Nachfrage nach unseren Modellen bleibt unverändert stark“, sagte Ian Robertson, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Vertrieb und Marketing, auf der Auto Show in Detroit. „Auch in Zukunft wollen wir auf allen Kontinenten ausgewogen wachsen und auch in 2012 der erfolgreichste Premium-Automobilhersteller bleiben. Wachstumstreiber wird vor allem der neue BMW 3er sein, der im nächsten Monat weltweit auf den Markt kommt. Aufgrund des BMW 3er Modellwechsels rechnen wir in der zweiten Jahreshälfte mit einem Anstieg der Wachstumsdynamik.“
 
   
Marke BMW

Der Absatz der Marke BMW legte im Jahr 2011 um 12,8% auf 1.380.384 Fahrzeuge zu. Damit wurde das beste Absatzergebnis in der Unternehmensgeschichte erzielt. Im Dezember wurden insgesamt 128.182 Autos ausgeliefert – ein Plus von 10,9%. Spitzenreiter beim Wachstum war dabei der neue BMW X3 mit 117.944 verkauften Fahrzeugen oder einen Zuwachse von 156,4%  in 2011.

Auch der BMW X1 legte im vergangenen Jahr um 26,4% auf 126.429  verkaufte Fahrzeuge erneut stark zu. Der BMW 5er konnte in 2011 seine Position als Segmentführer festigen. Insgesamt wurden 310.050 Einheiten des Modells ausgeliefert, was einem Plus von 46,3% entspricht. Das Flaggschiff BMW 7er entwickelte sich weiter positiv und verbuchte mit 68.774 (+4,5%) ausgelieferten Fahrzeugen eine positive Bilanz. Die Kundenresonanz auf den neuen BMW 1er bleibt weiterhin sehr positiv. Im Dezember kletterte der Absatz des 5-Türers um 42,6% auf 12.507  Einheiten.




Marke MINI

Auch die Marke MINI blickt auf das beste Geschäftsjahr aller Zeiten zurück. Im Jahr 2011 konnte ein Rekordabsatz von 285.060 (+21,7%) Fahrzeugen erzielt werden. Den Dezember beendete die Marke MINI ebenfalls sehr erfolgreich mit 29.467 (+16,2%) verkauften Fahrzeugen. Getrieben wurde das Wachstum vor allem durch den Absatz des MINI Countryman mit insgesamt 89.036 Auslieferungen im ersten vollen Verkaufsjahr. Zusätzliche Wachstumsdynamik wird 2012 von den neuen Modellen der MINI Familie ausgehen: dem MINI Coupé und MINI Roadster. Insgesamt bleiben die USA mit 57.511 verkauften Einheiten im vergangenen Jahr der größte Markt für die Marke MINI, gefolgt von Großbritannien mit 50.428 Fahrzeuge.


Marke Rolls-Royce

Mit insgesamt 3.538 verkauften Fahrzeugen zu 2711 im Vorjahr hat Rolls Royce Motor Cars im Jahr 2011 den höchsten Absatz aller Zeiten erzielt und ein Plus von 30,5% erreicht. Der bisherige Rekord von 3.347 abgesetzten Fahrzeugen stammte aus dem Jahr 1978. Alle Regionen konnten im vergangenen Jahr deutliche Zuwächse verzeichnen. Dabei konnten so viele Bespoke – Fahrzeuge verkauft werden wie noch nie zuvor.




Ausgewogenes Wachstum in allen Regionen

Die BMW Group konnte 2011 in allen Regionen und nahezu allen Märkten ein Absatzplus verzeichnen. In Europa, der absatzstärksten Region des Unternehmens, kletterte der Absatz um 8,5% auf insgesamt 857.792 (Vj: 790.751) verkaufte Einheiten. Auch in Asien erzielte die BMW Group deutliche Zuwächse und verkaufte 373.613 Fahrzeuge (+31,1%). In Amerika wurden im vergangenen Geschäftsjahr insgesamt 379.332 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert und damit ein Plus von 15,3% erzielt. Die USA waren im Geschäftsjahr 2011 mit insgesamt 305.418 (+14,9%) verkauften Fahrzeugen der weltweit größte Absatzmarkt für die BMW Group. Die Marke BMW steht mit einem Absatz von 247.907 Einheiten an der Spitze des Premiumsegments in den USA.
   
Auch in Deutschland beendete das Unternehmen das Geschäftsjahr sehr erfolgreich , die Anzahl der neu zugelassenen Fahrzeuge der BMW Group stieg im Dezember um 16% auf 27.377. Mit insgesamt 297.483 Neuzulassungen im Jahr 2011 (+11,5%) führt BMW das deutsche Premiumsegment an. Die Zulassungen der Marke BMW kletterten im vergangenen Jahr auf 257.132 (+9,3%) Einheiten. Auch  MINI steigerte im Dezember die Auslieferungen um 43,8% auf 3.870 Fahrzeuge.

In China setzte sich das dynamische Absatzwachstum bis zum Jahresende 2011 fort, im drittgrößten Absatzmarkt des Unternehmens wurden im vergangenen Jahr 232.586 Fahrzeuge der BMW Group ausgeliefert und damit ein Plus von 37,6% erzielt.
   
      
Auf einen Blick


Gesamt 2011Ggüber 2010
BMW Group Automobile

1.668.982+14,2%
BMW

1.380.384+12,8%
MINI

285.060+21,7%
Rolls-Royce
3.538+30,5%

Weltpremiere in Detroit : Studie for-us von Smart

Smart zeigt auf der Automesse in Detroit, wie ein urbaner Pick-up aussehen sollte. Der for-us ist ein Auto für junge und junggebliebene Menschen, die aktiv sein wollen und dabei auf wenig Emissionen und wenig Verkehrsfläche Wert legen. Mit dem smart for-us hat die Stuttgarter das Ladekonzept eines Pick-up in die Gegenwart des urbanen Verkehrs im 21. Jahrhundert übersetzt.


Mit seinen Außenabmessungen (Länge/Breite/Höhe: 3.547/1.506/ 1.701 mm) könnte er sich fast auf der Ladefläche eines typischen Pick-up verstecken. Unter der Karosserie ist ein 55-kW-Permanentmagnetmotor, der den smart for-us emissionsfrei, agil und spritzig fahren lässt. Weltpremiere hat das Modell auf der North American International Auto Show in Detroit  vom 14. bis 22. Januar 2012.

Amerika ist das Land großer automobiler Freiheit, großartiger Landschaften, großer Freude an Outdoor-Aktivitäten und großer Pick-ups, mit denen sich der ‚American dream’ großzügig genießen lässt. „Wir bei smart lieben Pick-ups - wenn sie außen klein, innen groß, sehr sicher und maximal bequem sind“, sagt smart-Chefin Dr. Annette Winkler. „Mit dem for-us muss man jetzt nicht mal mehr zur Tankstelle!“




Wie car2go, die weltweit erfolgreiche Car-sharing-Initiative von smart für mehr Flexibilität im Stadtverkehr, ist der smart for-us ein Mobilitätskonzept. Er bietet bequemen Platz für Zwei, schafft dahinter aber den Raum für zwei smart ebikes. Durch die Docking Station auf der Ladefläche des smart for-us sind ihre Batterien immer geladen, und die Fahrer des smart for-us kommen damit auch an Ziele wie verkehrsberuhigte Zonen in der Stadt oder einsame Wege im Park.


Freches Design mit extrem kurzen Überhängen

Gegenüber dem Serien-fortwo spielt der for-us mit dem martialischen Image klassischer Mega-Pritschenwagen. Seine Karosserieflächen sind überwölbt und sinnlich ausgeformt. Im Grill trägt er das große Markenemblem, die Front ist dreidimensional gestaltet, ein Unterfahrschutz schließt die Front nach unten ab. Auch der verlängerte Radstand und die auf jeder Seite um 50 mm verbreiterte Spur betonen den robusten Auftritt der Studie, während extrem kurze Überhänge vorne und hinten für Kompaktheit sorgen.




Die Ladeklappe am Heck ist elektrisch angetrieben. Beim Öffnen fährt zunächst der Ladeboden samt Klappe zurück, dann gleitet die Heckklappe parallel nach unten. Die Ladung auf der knapp ein Meter langen Ladefläche ist dadurch leicht zugänglich.

Glatt gespannte Oberflächen in Perlmuttweiß kombiniert mit technischen Funktionselementen in gebürstetem Aluminium bestimmen den Innenraum. Das gesamte Cockpit wird als Durchströmungskörper für die Innenraumbelüftung genutzt. An die Stelle des konventionellen Innenspiegels tritt beim for-us ein Smartphone, das in einer Halterung oben auf dem Instrumententräger untergebracht ist. Mit Hilfe der integrierten Videokamera kann der Fahrer das Geschehen hinter dem eigenen Fahrzeug beobachten. Lässig, funktional und individualisierbar sind die beiden Sitze des Konzeptautos. Die durchbrochenen Sitzschalen sind mit einem weichen gelben Stoffüberwurf bezogen und bieten dadurch ein hängemattenähnliches Sitzgefühl.


Elektroantrieb für emissionsfreien Fahrspaß

Der Elektroantrieb der Studie basiert auf dem Antriebskonzept des smart fortwo electric drive, der ab dem Frühjahr 2012 startet. Der 55-kW-Permanentmagnetmotor lässt den smart for-us agil und spritzig fahren. Mit 130 Newtonmetern beschleunigt er verzögerungsfrei und erlaubt Überholmanöver ohne Probleme, seine maximale Geschwindigkeit liegt bei über 120 km/h. Eine Lithium-Ionen Batterie hat eine Kapazität von 17,6 kWh.

VW Händler erlebten Cabrio Feeling

Mit der Inszenierung eines entspannten Sommertages unter Freunden stimmte Volkswagen seine nationalen Händler bei den Volkswagen Cabrio Days 2011 in Dresden auf die bevorstehende Markteinführung des Golf Cabriolet ein, insgesamt waren 2.000 Geschäftsführer und Inhaber von Volkswagen Partnerbetrieben zu Gast in Dresden. Während einer Probefahrt bis in die Sächsische Schweiz konnten sich die Besucher einen persönlichen Eindruck vom neuen Golf Cabriolet und Eos bilden.



Gesamtverantwortlich für die Konzeption und Umsetzung der Händlerveranstaltung inklusive der Marken- und Produktshow sowie der Abendveranstaltung zeichnete die Eventmarketing-Agentur Hagen Invent, die auch das reibungslose Teilnehmer- und Reisemanagement garantierte. „Wir wollen mit dieser Veranstaltung einen exklusiven Blick auf unsere Modellpalette geben und unsere Partner auf die Markteinführung vorbereiten", erläutert Werner Eichhorn, Leiter Vertrieb und Marketing von Volkswagen Pkw. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen das Golf Cabriolet und der Eos. Beide Modelle zeichnen sich durch einen individuellen Charakter und herausragende Technik aus. Davon konnten sich die Gäste persönlich überzeugen.

Im Kern der Inszenierung der neuen Cabrio-Modelle und der VW Markenwerte stand das Erleben des beflügelnden, untrennbar mit der Ikone Golf Cabriolet verbundenen Lebensgefühls: Das Cabrio Feeling war Anspruch und roter Faden, es wurde emotional, dramaturgisch, ästhetisch und inszenatorisch auf sämtliche Veranstaltungsdetails und -orte übertragen. Mit einer faszinierenden Melange aus medial aufwendig inszenierten Marken- und Produktpräsentationen, Lifestyle, Fashion und Zukunftsvisionen demonstrierte Volkswagen ferner eindrucksvoll den neuen Fokus der Marke auf Innovation, Design und Style.




Die Teilnehmer erwartete ein zweitägiges abwechslungsreiches und informatives Programm rund um die jüngsten Erweiterungen der Volkswagen Modellpalette. Im Mittelpunkt standen dabei ausgiebige Testfahrten mit den neuen VW Cabrios. Beim abendlichen Business Meeting erlebten die Gäste eine Marken- und Produktshow. Inmitten der Szenerie einer italienischen Piazza bot sich ihnen eine faszinierende Melange aus Show, Lifestyle und Präsentationen, die ihnen Einblicke in die Zukunftsperspektiven der Marke VW und die zukünftige Produktpalette gewährten. Eine Küchenparty mit Starkoch Nelson Müller rundete den Tag stimmungsvoll ab und das familiäre Ambiente lud zum ungezwungenen persönlichen Austausch ein.

VW hatte sich für Dresden entschieden, weil die Region ein reizvolles Flair bietet, die Strecken in der Sächsischen Schweiz abwechslungsreich sind und die Stadt eine perfekte Infrastruktur bietet. Auf dem Programm stand auch ein Besuch der Gläsernen Manufaktur. Adone Kheirallah, geschäftsführender Gesellschafter bei Hagen Invent, freut sich über die gelungene Inszenierung: „Unsere Idee war es, die neuen Cabrio-Modelle ganzheitlich erlebbar zu machen und somit dem Volkswagen Forum eine ganz neue Note zu verleihen, es emotional stark aufzuladen. Mit Erfolg: Das ‘Cabrio Feeling‘ war in jedem Moment der Veranstaltung spürbar. Dieses Gefühl wird das Markenbewusstsein der Zielgruppe nachhaltig prägen.”


Von der Cabrio Driving Experience über die Marken- und Produktshow bis zur abendlichen Küchenparty: Das inspirierende Cabrio Feeling, die gelebte Partnerschaft und Hochwertigkeit waren in jedem Moment der Cabrio Days spürbar. Und stärkte so nachhaltig die Markenbindung und das Markenbewusstsein seiner Händler.

Weitere Info unter http://www.hagen-invent.de


Weitere Reiseartikel