Palm Springs: Vintage-Lebensart heute


Vom 16. bis zum 26. Februar 2017 feiert das kalifornische Palm Springs bereits zum zwölften Mal seine jährliche „Modernism Week“ im Coachella Valley. Das jährliche Architekturfestival zelebriert den Mid-Century-Modern-Stil rund um die Themen Architektur, Kunst, Interieur und Landschaftsdesign ebenso wie Vintage-Lebensart. 


Das elftägige Kultur-Ereignis ist mittlerweile Kult in den USA: In über 250 Veranstaltungen rund um die typische Palm-Springs-Architektur knüpft die Modernism Week an die glamouröse Zeit der 1930er bis 1960er Jahre an, in denen sich Hollywood-Stars hier eine Pause vom stressigen Filmbusiness gönnten.

Doch statt in Nostalgie zu verharren, transportiert es das Lebensgefühl der golden Hollywood-Ära in die Gegenwart und macht die Wüstenstadt im Coachella Valley auch heute zu einem beliebten Reiseziel.

Gäste erleben hier hautnah, wie Vintage-Lebensart im 21. Jahrhundert funktioniert: Auf Rundgängen durch Privathäuser und Villen in mehr als 25 Wohngegenden entfaltet sich vor Ihnen ein Gestaltungsstil, der zeitlos modern und heute so beliebt wie nie zuvor ist.

Jedes Jahr gestalten Innenausstatter und Künstler eigens für die Ausstellungswoche geschaffene Räume, das Modernism Week Show House. Die Lifestyle-Bloggerin und Social-Media-Größe Kelly Lee alias Kelly Golightly überlässt ihr Anwesen in den Andreas Hills bei Palm Springs rund 20 Künstlern und Innenarchitekten zur freien gestalterischen Verfügung. Die Stilikone gilt als zeitgenössische Audrey Hepburn und ist Inspirationsquelle für Liebhaberinnen eines glamourösen Vintage-Lebensstils. Ihre Villa Golightly fungiert als bewohntes „Taste Lab“, als Geschmackslabor und sprichwörtlicher Spiel-Raum jenseits der Künstlichkeit eines Showrooms.

Mit Palm Springs als Epizentrum des Desert Modernism, bezieht das Festival nun verstärkt Nachbarstädte im Coachella Valley ein. So sind Hausführungen in Palm Desert, Rancho Mirage, Indian Wells und Alta Loma geplant. In letzterem öffnen Privathaus und Atelier von Sam Maloof, einem der renommiertesten zeitgenössischen Möbeldesigner der Vereinigten Staaten, ihre Pforten für Besucher. Der Künstler verstand sich selbst stets als „woodworker“, als Holzarbeiter und Handwerker; zu seinen Fans gehörten ehemalige US-Präsidenten ebenso wie die Soul-Legende Ray Charles.

Beliebte Klassiker wie die Sunnylands Historic House Tour, eine Hausführung durch die ehemalige Winterresidenz von Botschafter Walter und Leonore Annenberg, sowie Frank Sinatras Twin Palms Estate und das Frey House II stehen wie jedes Jahr auf dem Programm.

Ergänzt werden sie durch unterhaltsame Stadtführungen speziell zur Modernism Week wie die Charles Phoenix Super Duber Double Decker Bus Tour of Palm Springsland und die neue Sunny-Cycle-Gruppentour auf einem eBike, auf dem 15 Personen Platz finden. Erfunden wurde dieses ebenso spaßige wie ökologische Fortbewegungsmittel von zwei ortsansässigen Unternehmerinnen.

Tickets für Veranstaltungen und das aktuelle Programm gibt es unter www.modernismweek.com , zu Palm Springs unter www.palm-springs.de.



Update März 2016

Leben wie die Hollywoodstars in Palm Springs

Bild oben:Frank Sinatra mit Sammy Davis Jr

Seit den 1920er Jahren ist Palm Springs eines der beliebtesten Ferienziele der Stars. Hier entspannen sie und entfliehen der schnelllebigen Film- und Musikbranche. Anlässlich der Feierlichkeiten zu Frank Sinatras 100. Geburtstag schlägt das Palm Springs Bureau of Tourism drei Routen vor, die auf den Spuren von Frank Sinatra, Elvis Presley und Lucille Ball zu deren Lieblingsorten und durch Palm Springs führen.

Denn diese drei gehörten zu den berühmtesten der prominenten Palm-Springs-Besucher und sie haben auch das größte Vermächtnis hinterlassen: Mythen (echte und falsche) über die Orte, an denen sie gefeiert haben, Restaurants, in denen sie gegessen haben und Menschen, mit denen sie ihre Zeit verbracht haben, ziehen sich durch die Geschichte von Palm Springs.

Auf den Spuren von Frank Sinatra geht es zum Beispiel zum berühmten Twin Palms Estate, dem Haus in dem er mit Ava Gardner gelebt hat. Weiter führt der Weg zum The Ingleside Inn; hier können Gäste in der Ecke Platz nehmen, in der Ol’ Blue Eyes immer gesessen hat und Besitzer Mel Haber erzählt viele Geschichten über ihn. Im The Purple Room hat Sinatra seiner vierten Frau, Barbara Marx, einen Heiratsantrag gemacht. Das Restaurant serviert das im Südwesten der USA berühmte Gericht Steak and Peppers.

Für Elvis-Fans ist das Elvis Honeymoon Hideaway, wo er nach der Hochzeit ein Jahr lang mit Priscilla gelebt hat, ein Muss. Auch das weniger bekannte Haus des King of Rock’n Roll Graceland West ist einen Besuch wert. Im Hotel Caliente Tropics können Gäste Elvis‘ Vorliebe für die hawaiianische Tiki-Kultur teilen. Ein besonderes Highlight des Hotels ist der ehemals geheime Weinkeller.

Palm Springs ist und war eines der beliebtesten Ferienziele der Stars: Frank Sinatra beim Croquet


Lucy aus der amerikanischen Kult-Sitcom „I love Lucy“ lädt ein, gemeinsam mit ihr vor Coffee Bean & Tea Leaf auf einer Bank zu sitzen und die Sonne zu genießen: Auf der Bank sitzt eine Bronzestatue von Lucy in ihrer berühmtesten Rolle.

Auch eine Runde Golf auf dem Indian Canyons Golf Resort bringt einem Lucy näher, denn sie hat den Bürgermeister von Palm Springs, Frank Bogert, bei der Eröffnung des Golfplatzes unterstützt. Palm-Springs-Besucher können außerdem reisen wie Lucy selbst: The Lucy House, das Haus von Groucho Marx, in dem Lucy mit ihrem Mann ihre freie Zeit verbrachte, ist heute ein Ferienhaus.

Lucille Ball und Desi Arnaz


Die legendäre „Zwei-Stunden-Regel“ der Hollywood-Studios und die Nähe zu Los Angeles hat Palm Springs zum perfekten Ausflugsziel gemacht, denn Schauspieler unter Vertrag mussten innerhalb von zwei Stunden am Set sein können.

Viele der Stars des goldenen Zeitalters haben deshalb in Palm Springs Partys gefeiert und Urlaub gemacht: Dean Martin, Sammy Davis Jr., Bob Hope, Albert Einstein, Bing Crosby, Kirk Douglas, Cary Grant und Jack Benny, aber auch Marilyn Monroe, Dinah Shore, Kitty Carlisle, Lily Tomlin, Elizabeth Taylor und Susan Sommers.

Die Touren werden hier detailliert vorgestellt. Weitere Informationen, auch zu den Events rund um Frank Sinatras 100. Geburtstag, gibt es unter www.visitpalmsprings.com.



Update April 2015

Die Wüstenoase Palm Springs, die zwei Stunden von Los Angeles entfernt liegt, bietet 350 Tage Sonnenschein im Jahr, und selbst im Winter steigt das Quecksilber auf über 20 Grad Celsius. Palm Springs ist eine Stadt mit nur 45.000 Einwohnern – und gleichzeitig ein unvergessliches Highlight einer jeden Amerika-Reise.

Die glamouröse Vergangenheit Palm Springs als Rückzugsort der alten Hollywoodstars ist bis heute lebendig. Die Star-Villen von Frank Sinatra, Elvis Presley, Marilyn Monroe stehen noch immer – viele von ihnen können sogar als Ferienhäuser gemietet werden. Palm Springs ist ein perfekter Ausgangspunkt für Ausflüge in spektakuläre Natur: Wüste, Palmenhaine alpine Berglandschaften liegen nah beieinander.

Ein ausgezeichnetes Übernachtungsangebot bietet für jeden individuellen Geschmack das Richtige: Kleine, liebevoll gestaltete Boutique-Hotels, exklusive Resorts, hip umgebaute Motels oder trendige Hotels im Retro-Look machen die Auswahl nicht ganz leicht. Ob verträumt, exklusiv, abgeschieden oder mitten drin – bei diesem Angebot lässt es sich in Palm Springs durchaus ein paar Tage länger verweilen.

Weitere Info unter www.palm-springs.de oder www.facebook.com/palmspringskalifornien , Telefon 069-256-28 88 86,  E-Mail info@palm-springs.de


Update April 2015


Mit mehr als einem Dutzend neuer Hotels, die in den vergangenen zwei Jahren ihre Türen geöffnet haben, und mehreren großen Hotelprojekten, die derzeit realisiert werden, bietet Palm Springs Zimmer für alle und jeden Geschmack – seien es klassische Urlauber, Hochzeitsreisende, Architekturfreunde, Partylöwen, Wellnessfans, Geschäftsreisende oder Tagungsgäste.

Neu eröffnet haben jetzt das Triada Palm Springs und das The Palm Springs Hotel, im Bau befinden sich das Arrive Hotel und Kimptons Palomar Hotel, in Planung ist das Infusion Beach & Hotel Palm Springs sowie ein neues Hotelprojekt des Indianerstammes Agua Caliente am ehemaligen Standort des Spa Hotels. Renoviert werden derzeit das The Horizon Hotel sowie Cody’s Inn.


Neues Luxus-Boutique-Hotel mit Hollywood-Geschichte

Das Triada Palm Springs hat im November 2014 eröffnet. Es liegt inmitten des berühmten Viertels „Movie Colony“ im Herzen von Palm Springs. Benannt ist das Luxus-Boutique-Hotel nach den drei Gebäudeflügeln, die kunstvoll als Trilogie gestaltet sind. Das Hotel gehört zur Autograph Collection von Marriott. Das Hotelgebäude verfügt über eine lange Geschichte, die sich bis in die 30er Jahres des vergangenen Jahrhunderts zurückverfolgen lässt. Es wechselte mehrmals den Namen und die Besitzer. Im Laufe der Jahre zog das Hotel Hollywood-Größen wie Lana Turner, Esther Williams oder Elizabeth Taylor an.

Heute beeindruckt das Triada Palm Springs mit einem eleganten mediterranen Dekor und der Technik des 21. Jahrhunderts. Es verfügt über 56 elegante Zimmer und Suiten, die mit erlesenen Möbeln, edlem Marmor in den Bädern, einem 42 Zoll großen Flachbildfernseher und Hochgeschwindigkeits-WLAN ausgestattet sind. Darüber hinaus kommen die Gäste in den Genuss exquisiter Bettwäsche und Triada- spezifischer Bio-Badeprodukte. Die luxuriösen Suiten sind mit separaten Schlafzimmern und einem großzügigen Ess-/Wohnbereich sowie einer Küche ausgestattet. Das Restaurant Iluminara verwöhnt die Gäste mit kalifornischer Küche.

www.triadapalmsprings.com


Minimalistisches Design mit Starfaktor

Das The Palm Springs Hotel bietet mit seinem zeitlosen und eleganten Design die ultimative Boutique-Hotel-Erfahrung. Das schicke, im November 2014 eröffnete Hotel überzeugt mit einem Mix aus „Mid-Century-Modern-Architektur“ sowie besonderem Komfort.

Die Zimmer sind alle nach einem bekannten Star benannt – „The Newman Standard King Suite“ beispielsweise nach Paul Newman. Zur Einrichtung gehören Wohnzimmermöbel, eine Minibar, Apple-TV, eine Kaffeemaschine, ein eigener Safe und eine Stereoanlage. Viele der Zimmer bieten dazu einen atemberaubenden Ausblick auf die Berge rund um Palm Springs.

www.thepalmspringshotel.com


Hotelneubau setzt neue ökologische Maßstäbe

Im Spätsommer 2015 wird das Arrive Hotel im Uptown Design District am Ortseingang von Palm Springs eröffnet. Das Haus ist seit über zehn Jahren der erste Hotelneubau in der Wüstenstadt und soll das Pilotprojekt der Hotelmarke Arrive Hotels & Resorts werden. Geplant sind 32 moderne Zimmer und ein Restaurant. Der Entwurf sieht vor, mehrere Gebäude um einen zentralen Swimmingpool anzuordnen. Die Architektur lehnt sich an den Mid-Century-Modernism an, unter anderem mit Dächern im Schmetterlingsstil.

Der Architekt Chris Pardo setzt mit dem Arrive Hotel neue ökologische Maßstäbe. Verwendet werden Baumaterialien wie wetterfester Baustahl, Keramikfliesen im Holz-Look und Glas. Mit diesen Materialien, einer ausgeklügelten Bauweise und innovativer Technologie strebt er die internationale LEED-Gold-Zertifizierung an (Leadership in Energy & Environmental Design).

So werden die Fenster in ausgewählten Bereichen beispielsweise höher gesetzt, sodass sie zwar eine Aussicht auf die San Jacinto Berge erlauben, die direkte Mittagssonne aber nicht in die Räume kommt. Insbesondere in den warmen Sommermonaten lässt sich damit die Energie für die Klimatisierung auf ein Minimum reduzieren.

Technisch wird das Arrive Hotel ebenfalls auf dem neuesten Stand sein: Der Check-In ist beispielsweise über eine App möglich, das Smartphone kann als Zimmerschlüssel verwendet und Reinigungs- und Hotelservices können ebenfalls über eine App gesteuert werden. Der Investor ist Ezra Callahan, einer der ersten Mitarbeiter von Facebook. Die Bauarbeiten für das Arrive Hotel haben im vergangenen Herbst begonnen; die Fortschritte lassen sich auf der Facebook-Seite des Hotels verfolgen.

www.arrivehotels.com


Revitalisierung von Palm Springs Downtown inklusive neuem Kimpton-Hotel

Die Stadt Palm Springs renoviert derzeit die Desert Fashion Plaza Mall im Zentrum der Stadt. Als Teil der Sanierung werden über 85 Prozent des Einkaufszentrums abgerissen. Angesiedelt werden in dem neuen fußgängerfreundlichen und urbanen Gebäude-Ensemble Restaurants, Geschäfte und das neue Kimpton Palomar Hotel. Eine öffentliche Plaza und überdachte Gehwege laden zum Bummeln und Verweilen ein. Der erste Bauabschnitt wird 2015 abgeschlossen.

Das Kimpton Palomar Hotel soll im Frühjahr 2016 öffnen. Es wird über 154 Zimmer und modernste Tagungsräume verfügen. Attraktiv nicht nur für Besucher, sondern auch für Einheimische: Die Bar und der Swimmingpool auf dem Dach des Kimpton Palomar Hotels. Kimpton Hotels and Restaurants ist einer der führenden Betreiber von Boutique-Hotels und Restaurants in den USA. Zwischen der West- und der Ostküste unterhält die Gruppe über 60 Häuser in 30 Städten.

www.kimptonhotels.com


In Planung: Aus dem Garden Vista Hotel wird das Infusion Beach & Hotel Palm Springs

Eine Multimillionen-Dollar-Renovierung erwartet das Garden Vista Hotel Palm Springs. Das Motel aus dem Jahr 1986 ist im ersten Quartal 2015 noch als Budget-Hotel geöffnet. Danach wird es für eine umfangreiche Sanierung geschlossen und voraussichtlich Ende 2015 als Infusion Beach & Hotel Palm Springs wieder eröffnet. Das Haus verfügt derzeit über 124 Zimmer; eine ähnliche Anzahl an Gästezimmern ist auch für das neue Hotel geplant.


Spa Hotel abgerissen: Neue Pläne rund um die berühmte heiße Mineralquelle in Arbeit

Ein weiteres Großprojekt nimmt der in Palm Springs ansässige Agua-Caliente-Stamm der Cahuilla Indianer in Angriff. Das bekannte Spa Hotel haben die Indianer im Juli 2014 geschlossen und jetzt abgerissen. Derzeit erarbeiten sie gemeinsam mit dem Architekturbüro „JCJ Architecture“ aus San Diego einen Masterplan für die 8.900 Hektar Land im Zentrum von Palm Springs.

Auf dem Gelände befindet sich die kulturhistorisch bedeutende heiße Mineralquelle, die in der touristischen Entwicklung der Wüstenoase eine maßgebliche Rolle gespielt hat. Die Quelle ist Schätzungen nach älter als 12.000 Jahre. Seit dem späten 19. Jahrhundert hat es an ihrem Standort Kureinrichtungen gegeben, die Hunderttausenden die Nutzung der Quelle ermöglicht haben.

www.visionaguacaliente.com


Wo die Handwerker sind: The Horizon Hotel und Cody’s Inn werden renoviert

Das The Horizon Hotel, das 1952 von dem berühmten Architekten William F. Cody gebaut wurde, hat den Besitzer gewechselt und wird derzeit renoviert. Das Boutique-Hotel zeichnet sich durch den architektonischen Stil des Mid-Century-Modernism aus.

www.thehorizonhotel.com


Das Cody‘s Inn, das ehemalige Alpine Gardens Hotel, hat ebenfalls neue Eigentümer und wird derzeit einer kompletten Renovierung unterzogen. Mitte 2015 sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein.

www.codysinn.com




Update Dezember 2014

Palm Springs Art Museum eröffnet ein Architecture and Design Center

Das Palm Springs Art Museum hat der architektonischen Stilrichtung „Desert Modernism“, für die Palm Springs so berühmt ist, jetzt ein eigenes „Architecture and Design Center“ gewidmet. Am 9. November 2014 hat es im „Edwards Harris Pavilion“, einer ehemaligen Niederlassung der „Santa Fe Federal Savings & Loan“, seine Pforten geöffnet. 



Das seit kurzem unter Denkmalschutz stehende Gebäude ist dafür umfangreich saniert worden. Die erste Ausstellung, die bis zum 22. Februar 2015 läuft, zeigt das Werk des bekannten Mid-Century-Modern-Architekten E. Stewart Williams. Er hat auch den „Edwards Harris Pavilion“ geplant und 1961 gebaut. Der Titel der Ausstellung lautet „An Eloquent Modernist: E. Stewart Williams, Architect“.

Der „Edwards Harris Pavilion“ ist ein etwa 1.200 Quadratmeter große Glas-Stahl-Gebäude. Es entspricht der klassischen Mid-Century-Modern-Architektur, von der es in Palm Springs weltweit die größte Dichte gibt. Das Gebäude liegt etwas über dem Straßenniveau. Die vom Boden bis zur Decke reichenden Fenster umrahmen den Blick auf die Stadt und die umliegenden San-Jacinto-Berge.

Im Erdgeschoss befinden sich die Galerie für Architektur- und Design-Ausstellungen, Büros sowie ein Geschäft im und um den ehemaligen Banktresor, der noch über seine ursprüngliche Tür verfügt. Die untere Ebene dient als Studienzentrum. Darüber hinaus sind hier Tagungs- und Archivräume angesiedelt.

Saniert wurde das denkmalgeschützte Gebäude unter der Leitung des renommierten Architekturbüros Marmol Radziner aus Los Angeles, das in Palm Springs bereits die Restaurierung des berühmten „Kaufmann House“ und des „Ship of the Desert“ begleitete. Die Architekten haben im Zuge ihrer Planung auf Schwarz-Weiß-Fotografien von Julius Shulman sowie auf Originalzeichnungen von E. Stewart Williams zurückgegriffen.

Geöffnet hat das neue „Architecture and Design Center“ mittwochs, freitags, samstags und sonntags von 10.00 bis 17.00 Uhr sowie donnerstags von 12.00 bis 20.00 Uhr. Die Adresse lautet 300 South Palm Canyon Drive, Palm Springs.

Weitere Informationen unter www.psmuseum.org/architecture-design-center/.



Update Juli 2014

Pool & Music: Palm Springs entwickelt sich zum Szene-Treff

Grooven und Chillen im kalifornischen Palm Springs: Die Wüstenoase entwickelt sich mehr und mehr zum angesagten Szene-Treff. Zahlreiche Hotels und der neue Hacienda Cantina and Beach Club laden zu Pool-Partys und Pool-Events wie „Splash House“ ein.


Auf den Bildern sehen Sie: Hacienda Cantina and Beach Club, Saguaro Palm Springs, Hard Rock Hotel Palm Springs





Mit jährlich 350 Tagen Sonnenschein ist Palm Springs für Veranstaltungen rund um den Swimmingpool prädestiniert.

„In Palm Springs steht der Pool für Spaß, Geselligkeit und Entspannung“, sagt Mary Jo Ginther, Direktorin des Palm Springs Bureau of Tourism. „Wir ziehen Sonnenhungrige an, die auf der Suche nach einem unvergesslichen, bezahlbaren und anspruchsvollen Reiseerlebnis sind.“

Vor kurzem hat der Hacienda Cantina and Beach Club in Palm Springs eröffnet. Das Konzept ist sowohl für die Stadt als auch für das ganze Coachella Valley neu. Auf etwa 800 Quadratmetern finden sich hier ein Beachclub mit Pool, Liegen, Cabanas und Outdoor-Bar, eine Lounge, ein Dining-Restaurant, ein Bistro und ein Dance-Club.

Die neue In-Location ist – außer bei speziellen Veranstaltungen – für Besucher frei und kostenlos zugänglich. Man kann tagsüber am Pool entspannen und Musik hören, Leute treffen, mexikanische Spezialitäten oder erfrischende Cocktails genießen.

Darüber hinaus bietet der Hacienda Cantina and Beach Club mit 75 der feinsten und seltensten Tequilas eine einzigartige Auswahl des mexikanischen Agaven-Brands. Für Veranstaltungen lässt sich die Location auch mieten.

Vom 8. bis zum 10. August 2014 steht Palm Springs ganz im Zeichen von „Splash House“. Bereits zum 3. Mal findet das Pool- und Musikfestival in der Wüstenstadt statt. Die weltbesten DJs legen an diesem Wochenende im Saguaro Palm Springs, im Hard Rock Hotel Palm Springs sowie im Hacienda Cantina & Beach Club auf. Zwischen den Locations verkehrt ein kostenloser Shuttle-Service.

Neben den genannten Veranstaltungen finden den ganzen Sommer über in Palm Springs Pool-Partys sowie Musik-Events statt. Angesagte Treffs zum Grooven und Chillen sind:

Ace Hotel & Swim Club: Jeweils am letzten Samstag im Monat: Stronghold Reggae, Performance am Pool, um 12 Uhr. Nur für Hotelgäste.

Hard Rock Hotel Palm Springs: FUSION, jeden Sonntag von 11.00 bis 16.00 Uhr. 20 US-Dollar Eintritt pro Person, für Hotelgäste gratis.

Skylark Hotel: „The Dip“, im Juli jeden Sonntagnachmittag. Tageskarten für Besucher, für Hotelgäste gratis.

Riviera Palm Springs: Insgesamt drei Pools, Gastgeber zahlreicher Top-Events.

Saguaro Palm Springs: Cooles Hotel. Pool-Partys im Retro-Ambiente.



Update April 2014

Ob Rock, Hip Hop, Elektro oder Country – Musikliebhaber sind in Palm Springs jetzt genau im richtigen Moment am richtigen Ort. An den beiden Wochenenden vom 11. bis zum 13. und vom 18. bis zum 20. April vibriert das gesamte Coachella-Tal rund um Palm Springs unter den Beats des „Coachella“. Das Coachella Valley Music and Arts Festival gilt als eines der bedeutendsten Musik-Festivals der Welt. In diesem Jahr werden rund 90.000 Besucher erwartet. Einer der diesjährigen Höhepunkte ist der Auftritt der wiedervereinten Band Outkast.

Country-Musik-Fans kommen vom 25. bis zum 27. April beim Stagecoach Country Music Festival auf ihre Kosten. Das Open-Air-Event zelebriert Country-Musik in all ihren unterschiedlichsten Facetten von Folk über Bluegrass bis hin zu Alternative Country Music.

Für all jene, die keine Karten mehr ergattern, und solche, die sich an guter Musik einfach nicht satthören können, veranstaltet Palm Springs am 16. April das „Tachevah“: Das kostenfreie Open-Air-Konzert für alle findet zwischen den beiden Wochenenden des Coachella-Festivals statt. Auf der Bühne mitten im Stadtzentrum der derzeit äußerst angesagten Wüstenstadt spielen als Hauptband die Indie-Pop-Formation „Fitz and The Tantrums“ sowie regionale Gruppen und DJs.

Mit dem Palm Springs Women’s Jazz Festival, der White Party und der Oper im Park bietet Palm Springs im April traditionell weitere hochkarätige Musik- und Tanzfestivals an.

Livemusik und Unterhaltung haben in der Geschichte von Palm Springs traditionell eine zentrale Rolle gespielt. Neuerdings können die Gäste hier sogar übernachten wie ein Musikstar: Im Oktober 2013 hat das Hard Rock Hotel direkt im Stadtzentrum eröffnet. Geboten werden 163 Zimmer in einem schicken Ambiente – und natürlich Live-Entertainment mit echten Rockstars.



Update Januar 2014

Die Reisewebsite TripAdvisor hat sieben Boutique-Hotels im kalifornischen Palm Springs mit den Travelers‘ Choice Awards 2014 ausgezeichnet. Die Preise wurden in den Kategorien „Romantik“, „Schnäppchen“ und „Kleine Hotels“ für die „Top 25 Hotels weltweit“ bzw. „Top 25 der USA“ vergeben.

Zwei Hotels aus Palm Springs können sich gleich über drei Auszeichnungen freuen: Das Desert Riviera Hotel – ein Mid-Century-Modern-Klassiker aus den 1950ern – ist in der Kategorie „Romantik“ auf Platz 17 der Top 25 weltweit gelistet und hat in der Kategorie „Schnäppchen“ Platz 2 im internationalen sowie Platz 1 im USA-Ranking erzielt. Das im spanischen Stil gehaltene Hotel California wurde als Top-Schnäppchen-Hotel in den USA (Platz 3) und international (Platz 14) ausgezeichnet und kam auf Platz 4 der romantischsten Hotels der USA.

Erstplatziert in den USA in der Kategorie „Top 25 Kleine Hotels“ wurde das mediterrane La Maison Hotel. Weiterhin kamen The Willows, Old Ranch Inn, Queen of Hearts Resort und das Alpine Gardens Hotel unter die bestplatzierten Boutique-Hotels in den USA.

„In jedem der Häuser werden Gäste auf eine sehr persönliche Art betreut“, so Mary Jo Ginther, Direktorin des Palm Springs Bureau of Tourism. „Unser breites Angebot an kleinen Hotels bietet bezahlbaren Luxus und Weltklasse-Service gleichermaßen – die beste Voraussetzung für unvergessliche Erlebnisse.“

Palm Springs bietet seinen Gästen ein breites Übernachtungsangebot, dazu zählen allein mehr als 70 Boutique-Hotels. Viele der zumeist inhabergeführten Häuser sind im typischen Mid-Century-Modern-Stil gehalten oder im romantischen spanisch-kalifornischen Landhausstil errichtet.

Mehr über Boutique-Hotels, Resorts und Ferienhäuser unter www.palm-springs.de

Die Travelers‘ Choice Awards werden von der weltweit größten Reisewebsite TripAdvisor vergeben. Die Sieger werden auf Basis von Millionen Bewertungen und Meinungen von Reisenden ermittelt. Die vollständige Liste der ausgezeichneten Hotels ist unter

www.tripadvisor.com/TravelersChoice

abrufbar.


Update Dezember 2013

Hoteleröffnung: Arrive Hotel


Nördlich des Uptown District wird Anfang 2014 das stylische Arrive Hotel eröffnet. Das Boutique-Hotel ist eines der wenigen, die von Grund auf neu gebaut wurden und geht somit in die jüngere Geschichte von Palm Springs ein. Mit der Fertigstellung verfügt das Hotel über 32 moderne und komfortabel eingerichtete Zimmer, ein Restaurant, Shops und einen ausgedehnten Poolbereich.

www.arrivehotels.com


Hoteleröffnung: Bearfoot Inn


Just in diesem Monat eröffnete ein neues Gay-Resort in Palm Springs. Das moderne Boutique-Hotel im Mid-Century-Modern-Stil liegt nahe des Uptown District und des Las Palmas Business Historic District und ist somit das einzige Resort für Schwule, das sich im Bezirk der Reichen und Schönen, Stars und Sternchen befindet (Movie Colony). Das haustierfreundliche Hotel bietet elf Zimmer sowie einen von Palmen umrandeten Pool zum Entspannen.

www.bearfootinn.com


Nachts im Zoo

Von Januar bis Anfang März öffnet der Zoo „The Living Desert“ auch nachts seine Türen und nimmt Besucher auf eine spannende Entdeckungstour mit. Die geführte Tour „Park after Dark“ umfasst neben der tierischen Begegnung auf Augenhöhe auch die Jagd nach Skorpionen und ein gemütliches Beisammensein am Lagerfeuer.

Interessierte können sich per E-Mail unter ParkafterDark@LivingDesert.org registrieren. Die Tour findet von 18:30 bis 20:30 Uhr statt und kostet 40 US-Dollar (Erwachsene) bzw. 25 US-Dollar (Kinder).


Leckermäuler aufgepasst – Die Desert Tasty Tour ist wieder buchbar


Die Gastro-Tour führt entlang des Palm Canyon Drive in Downtown Palm Springs und ist von Mittwoch bis Samstag buchbar. Start der dreistündigen Tour ist um 11 Uhr. Der geführte Spaziergang kombiniert Verkostungen mit historischen und architektonischen Highlights.

Der lokale Reiseleiter lässt seine Gäste den Spirit der unverwechselbaren Wüstenoase Kaliforniens spüren. Die Tour wird in kleinen Gruppen (bis zu 14 Personen) durchgeführt und bietet Verkostungen in sechs verschiedenen Lokalen.

Buchungen werden unter www.deserttastytours.com entgegengenommen und kosten 55 US-Dollar pro Person.


Neueröffnung: Copa Room


Der stylische Copa Room ist die derzeit die angesagteste Adresse für Nachtschwärmer. Direkt neben dem schicken Restaurant Tropicale gelegen, bietet er seinen Gästen ein rundes Abendprogramm. Entspannen in der Lounge oder Stimmung machen auf der Tanzfläche, im Copa Room ist alles möglich. Freitags und samstags liefern DJs den perfekten Sound, um das Tanzbein zu schwingen, während unter der Woche Jazz und Kabaretts das Publikum begeistern.

www.coparoomps.com


Neueröffnung: Oscar’s Café & Bar

Eines der neuesten Restaurants in Downtown Palm Springs ist Oscar’s Café & Bar. In lockerer Atmosphäre bietet das Lokal Frühstück, Brunch, Mittag- und Abendessen wie auch eine Happy Hour ab 19 Uhr. Besonders beliebt ist der Innenhof, zumal in Palm Springs das ganz Jahr über im Freien gespeist und bei einem Getränk geplaudert werden kann.

Zu den wöchentlichen Veranstaltungen zählen „Oscar’s Sunday Funday“, eine Art sonntäglicher Tanz-Tee. Von 16 bis 21 Uhr treffen hier bevorzugt Schwule ein. Samstags und sonntags findet von 7:30 bis 14 Uhr der „Bow Wow Brunch“ statt. Im Rahmen der Aktion „Dine with your Dog“ haben Gäste die Möglichkeit, ihre Hunde mitzubringen und auch für die Vierbeiner Frühstück zu ordern.

www.oscarspalmsprings.com


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Desert Modernism funktioniert nur in Palm Springs

Wenn Alan Carr, der Produzent des Filmes „Grease“, sich in seinem Pool von einer der vielen Partys erholte, dann konnte er tief unter sich die Stadt Palm Springs liegen sehen. Ansonsten blickte er auf unendliche Felsenlandschaften, wohin das Auge reichte. Ein besonders großer Felskoloss, rötlich-braun und fast quadratisch geformt, thronte sogar mitten in seinem Pool. Heute stellen wir die außergewöhnliche Architektur in Palm Springs vor.



Alan Carr wohnte in den Jahren seines größten Erfolges im kalifornischen Palm Springs. Seine Partys mit Weltstars wie Roman Polanski, Mick Jagger und Alice Cooper galten als legendär. Seine Villa ist es heute. Das „Russell House“, 1959 von Albert Frey erbaut, ist eines der Glanzstücke eines Architekturstils, der als Desert Modernism weltberühmt wurde.

Der Fels im Pool symbolisiert exakt den Kern des Modernismus in der Wüste: die Verwebung von wilder Landschaft und klarem Design und das Verschmelzen von Natur und Menschenwerk zu einer einzigartigen Ästhetik.

Desert Modernism konnte nur in einer Umgebung wie Palm Springs funktionieren, mit heißen Sommern und Temperaturen, die selbst im Winter selten unter 20 Grad Celsius sinken. Hier muss sich niemand hinter dicken Wänden und schweren Vorhängen verstecken. Nein, im Palm Springs will man Wüstenluft atmen.

Anfang der 1940er-Jahre kamen dann zwei weitere Ingredienzen dazu, die den Desert Modernism zum Aufblühen brachen. Erstens Geld. Zahlreiche Hollywood-Stars und sonnenhungrige Feriengäste hatten das Wüstenstädtchen für sich entdeckt und sorgten für einen fast schon explosiven Zuwachs an vermögenden Einwohnern.

Und zweitens: Gerade in dieser Zeit zog es viele junge, innovative Architekten nach Palm Springs. Unter ihnen waren auch viele Europäer, die sich für die neuen Konzepte Le Corbusiers, Gropius‘ und van der Rohes begeisterten. Hier fanden sie optimale Bedingungen vor, um ihre innovativen Ideen umzusetzen. Palm Springs war ihre Spielwiese, auf der sie sich austoben konnten.

Palm Springs heute: Seit mehr als 25 Jahren setzt sich Robert Imber für die Bewahrung schützenswerter Architektur ein. Vor zehn Jahren hat er sein Hobby zum Beruf gemacht und veranstaltet täglich Touren zu den architektonische n Highlights der Stadt an. „Palm Springs ist ein Mekka des Modernismus“, sagt Imber. „Genau genommen ist es ein einziges großes Architekturmuseum.“

Imber ist begeistert von den innovativen Denkansätzen der damaligen Architekten. Aus jedem seiner Sätze spricht sein Enthusiasmus für Palm Springs und dessen Baukunst: „Die Mid-Century-Architekten haben jahrzehntealte Konzepte genommen und neu erfunden“, sagt Imber. „Die klaren Linien, die Einbindung von Rohmaterialien und die innovativen Ideen der damaligen Ära faszinieren mich jeden Tag aufs Neue." Und er freut sich über alle, die sich auf seinen Touren von seinen Geschichten für Architektur begeistern lassen.


Innen ist außen und außen ist innen – das Kaufmann House



Eine Station auf Imbers Rundfahrt ist das Kaufmann House. Mit dem Haus hat Richard Neutra, ein österreichischer Architekt, in den Jahren 1946/47 ein Meisterwerk der Ästhetik geschaffen. Die strengen geometrischen Linien des Bungalows bringen die archaische Wildheit der Wüstenlandschaft erst richtig zu Bewusstsein.

Doch stehen Haus und Natur nicht im Kontrast zueinander, sondern vermischen und verwischen sich vielmehr. Ein überdachtes Sofa neben Wüstengräsern, ein Außen-Schlafbereich und durchgehende Glasfassaden, die das Gefühl geben, direkt im Garten zu stehen: Das Kaufmann House hat kein Innen und Außen, es ist beides zugleich. Gelbbrauner Stein, Stahl und Aluminium verbinden sich zu einem beeindruckenden Ensemble aus leichtfüßiger Eleganz.




Ebenso grandios ist das Frey House II aus dem Jahr 1963/64. Es heißt, dass Albert Frey – ein Schweizer, der vor seiner Immigration in die USA für Le Corbusier gearbeitet hat – jahrelang den Lauf der Sonne und die Konturen der Felsen beobachtet habe, bevor er den Bauplatz an einem felsigen Hang wählte:

Ein weiteres Beispiel für den hohen Stellenwert der Natur im Desert Modernism. Die Villa selbst nimmt sich selbst dagegen ganz in den Hintergrund. Mit seinem Dach aus Wellaluminium wirkt es fast schon eine Spur zu einfach, die Aufmerksamkeit ist ganz der umgebenden Landschaft gewidmet. Auch hier durchdringt der Fels die Wände, der Blick ins Tal ist atemberaubend.

Wie romantisch muss es hier nachts zu zweit sein: Um einen herum nichts als Wüste und oben der leuchtende Sternenhimmel.

 
Tankstelle mit Spitze, Palmen durchs Dachs, Ufo am Hang

Der Funke des Desert Modernism war schnell auch auf die Stadtverwaltung übergesprungen. Sie ließ
zahlreiche öffentliche Gebäude von den Protagonisten des Desert Modernism errichten. Das Ergebnis
sieht heute jeder, der nach Palm Springs kommt: Durch das Dach der City Hall ragen hohe Palmen
weit in den Himmel hinauf.

Die Tal- und Bergstationen der Seilbahn „Aerial Tram“ verarbeiten die raue Umgebung unter anderem in einer Fensterfront mit Zickzackmuster, und sogar eine Kirche und eine Bank nehmen die Formen des Modernismus auf.




Ein markantes Wahrzeichen am Ortsausgang ist die Tramway Gas Station von Albert Frey und Robson Chambers aus dem Jahr 1965. Die Überdachung der einstigen Tankstelle läuft scheinbar endlos lang zu einer Spitze zu, die leicht gen Himmel zeigt. Heute ist die Tramway Gas Station
vor allem Anlaufpunkt für Touristen, denn sie beherbergt das Palm Springs Visitors Center.




Eine besondere Spielart des Desert Modernism verkörpert das Elrod House. Der Architekt John E. Lautner hat 1968 ein UFO-ähnliches Rundgebäude in einen steilen Hang hinein gebaut. Eine gewölbte, von Fenstern durchbrochene Betondecke hängt wie ein überdimensionaler Schatullendeckel über dem Hauptraum – eine dramatische Kulisse, die 1971 zum Drehort für den James-Bond-Klassiker „Diamantenfieber“ ausgewählt wurde.





Außergewöhnliche Formen trägt auch das „House of Tomorrow“ von 1960. Das dreistöckige Gebäude ist auf einem Grundriss vier runder Kreise erbaut und hat kein einziges eckiges Zimmer. Bekannt wurde es im Jahr 1967 als „Honeymoon Hideaway“ von Elvis und Priscilla Presley.


Design am Fließband

Der neue Stil kam so gut an, dass in Palm Springs bald Desert-Modernism-Häuser in großem Stil aus
dem Boden schossen. Das Bauunternehmen Alexander Construction Company hatte die Gunst der
Stunde genutzt und begann in Kooperation mit Architekten wie William Krisel und Dan Palmer Villen und Ferienhäuser am Fließband zu errichten.

Allein zwischen 1955 und 1965 wurden in Palm Springs rund 2.200 solcher „Alexander Homes“ errichtet. Sie waren günstig, schnell gebaut und boten dennoch Eleganz und Luxus. Ende der 50er waren diese Fließband-Häuser schon für 30.000 Dollar zu kaufen – inklusive Pool und exakt zwei Palmen im Garten.


Architekturgenuss zum Anfassen

Palm Springs bietet seinen Gästen echten Architekturgenuss zum Anfassen. Einige der Mid-Century-
Modern-Gebäude, wie die City Hall, sind öffentlich zugänglich. Fundierte Einblicke in die Faszination des Wüstenmodernismus geben Architekturrundfahrten wie beispielsweise die Palm Springs Modern Tours.

Weitere Informationen und Preise finden Interessierte unter  www.palmspringsmoderntours.com .


Jeden Februar zelebriert die Modernism Week die besondere Architektur in Palm Springs. Es werden
Touren, Lesungen und kulturelle Veranstaltungen in ausgewählten Häusern angeboten. Die nächste
Modernism Week findet vom 13. bis 23. Februar 2014 statt.

Weitere Info unter www.modernismweek.com .


Architekturfreunde finden in Palm Springs eine breite Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten im
Desert-Modernism-Stil vor. Hotels wie das 1952 von William Cody erbaute Horizon Hotel, das The Chase Hotel aus den späten 40er-Jahren oder das Movie Colony Hotel sind nur einige Beispiele.Außerdem bietet Palm Springs die Möglichkeit, die Villen einstiger Hollywoodstars als Ferienhäuser zu mieten.

www.thehorizonhotel.com
www.chasehotelpalmsprings.com
www.moviecolonyhotel.com


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wohnen wie die Stars

Palm Springs: Eine Stadt, von der man spricht. Hier wohnten Spencer Tracy und Katherine Hepburn in einer spanische Villa mit grandiosem Ausblick in der kalifornischen Wüstenoase.



Hundert Jahre wäre er jetzt alt – der Hollywood-Schauspieler Spencer Tracy. Er spielte in Klassikern wie „Der alte Mann und das Meer“ und „Der Vater der Braut“ mit Elizabeth Taylor. In „Die Frau, von der man spricht“ (1942) lernte er die junge Katherine Hepburn kennen, mit der er bis zu seinem Tod 1967 eine Liaison hatte.

Das Paar entfloh von Zeit zu Zeit dem Hollywood-Rummel und genoss die Zweisamkeit in Palm Springs, mitten in der kalifornischen Wüste. Dort wohnten sie dann in dem Haus „Las Palmas Private Estate“, das heute noch unter dem Namen „Spencer Tracy und Katherine Hepburn Home“ bekannt ist.

Die luxuriöse Villa im California-Style des frühen 20. Jahrhunderts liegt im Stadtteil Old Las Palmas, der besten Gegend in der Wüstenoase, und nur wenige Minuten vom lebhaften Zentrum entfernt. Für 2.500 US-Dollar (1.814 Euro) pro Woche können bis zu sechs Urlauber oder Fans der Hollywood-Legenden das Haus heutzutage mieten.

Die spanische Hacienda ist von großen Palmen umgeben und bietet einen herrlichen Blick auf die Berge um Palm Springs. In dem großen Swimmingpool mit integriertem Wasserfall und auf der Terrasse mit Grillplatz und Kamin lassen sich die sonnigen Tage und lauen Sommernächte gut aushalten.

Aber auch das Innere des Hauses überzeugt durch den historischen spanischen Stil. Neben zwei Schlafzimmern und Badezimmern im Haupthaus gibt es noch eine weitere Schlafmöglichkeit in einem separaten Gästehaus im Garten. Im einstigen Haus von Spencer Tracy und Katherine Hepburn kann man ganz unbeobachtet relaxen und das Leben in Palm Springs genießen, das sich in erster Linie unter freiem Himmel abspielt.

Preisinformationen: Mit drei Schlafzimmern und drei Bädern bietet das Las Palmas Private Estate Platz für sechs Personen. Es kostet pro Nacht 500 US-Dollar (362 Euro), wobei mindestens fünf Nächte gebucht werden müssen. Der Preis pro Woche beträgt 2.500 US-Dollar und pro Monat 7.500 US-Dollar (5.442 Euro).  

Wohnen wie die Stars ist eine Serie über Villen in Palm Springs, die einst von berühmten Hollywood-Stars bewohnt wurden und nun als Ferienhäuser gemietet werden können. In der kalifornischen Wüstenoase, etwa zwei Autostunden von Los Angeles entfernt, sind die „alten Stars“ noch immer lebendig – überall haben sie ihre Spuren hinterlassen.

Palm Springs lockte sie an mit seinen mehr als 350 Sonnentagen im Jahr, seiner Nähe zu Hollywood, seiner Gelassenheit und herrlicher Natur. Hier entstand ein Mekka der Mid-Century-Modern- Architektur, die bis heute noch eines der Highlights in Palm Springs ist. Tauchen Sie ein in den Glanz und Glamour der Vergangenheit und die unkonventionellen Urlaubsmöglichkeiten der Gegenwart.

Informationen „Las Palmas Private Estate“ finden Sie  hier
   
   


Weitere Reiseartikel