München: Audi FIS Ski World Cup am 1. Januar 2012

Am 1. Januar 2012 ist es wieder soweit: Auf der 200 Meter langen Rennstrecke auf der Nordseite des Olympiabergs im Olympiapark München kommt es beim  Audi FIS Ski World Cup zu spannenden Flutlicht-Duellen Frau gegen Frau und Mann gegen Mann.


25.000 Ski-Fans im Olympiasee, Winter „Wonderland“ im Park, Nacht-Slalom mit den besten Läuferinnen und Läufern der Welt, bei der Siegerehrung tanzten Schneeflocken im Flutlicht – die Bilder dieser alpinen Weltcup-Premiere 2010 am Olympiaberg blieben nicht nur den Besuchern vor Ort, sondern einem weltweiten TV-Publikum in Erinnerung. So soll es bleiben. Der alpine FIS-Weltcup wird mit dem Parallelslalom der Damen und Herren die nächsten Jahre immer am Neujahrstag Station im Olympiapark machen.

Es kann nur einen Sieger geben und der steht erst fest, wenn die letzten verbliebenen Athleten das Finale gefahren sind. Wer vor dem anderen ins Ziel kommt, erhält 100 Weltcup-Punkte wie in Kitzbühel oder bei jedem anderen Weltcup-Rennen auch. Die Zuschauer haben beste Sicht auf das Geschehen, denn für den Top-Event wird wieder der Olympiasee ausgelassen und bietet damit jede Menge Platz für Ski-Fans. Und das Rahmenprogramm wird diesmal noch besser. Denn zusätzlich zu den Veranstaltungshighlights des Weltcups wie den spannenden Aktionsflächen auf dem Sponsor Market und den kulinarischen Köstlichkeiten im Gastrobereich wartet das komplette Mitmachangebot des dritten Wintersportfestivals (30.12.2011 – 01.01.2012) auf alle Skifans!


Öffnung Veranstaltungsgelände: 12.00 Uhr (Beginn Wintersportfestival)
Athleten Präsentation: 15.20 Uhr
Start Rennen: 16.15 Uhr
Siegerehrung: ca. 18.15 Uhr
Veranstaltungsende: 19.00 Uhr


Wer sein Weltcup-Ticket früher kauft, spart wieder Geld. Zwei Euro weniger zahlt der Skifan, der sein Ticket im Vorverkauf erwirbt! So zahlen Erwachsene im Vorfeld 19.- statt 21.- Euro und Kinder unter 16 Jahren, Studenten, Schüler, Rentner, Schwerbehinderte, Azubis und Bundesfreiwilligendienst 11.- statt 13.- Euro. Zusätzlich zu den normalen Tickets gibt es auch besondere Angebote wie zum Beispiel die Familienkarte (4 Personen, darunter mind. 2 Kinder unter 16 Jahren, jedes weitere Kind 5 Euro) für 50 Euro (Tageskasse 56.- Euro) oder das Ticket 4 friends and more (ab 4 Personen) zu 17 Euro im Vorverkauf (alle Tickets inkl. ges. MwSt. und aller Gebühren, ggf. zzgl. Versandkosten). Kinder unter sechs Jahren haben freien Zutritt.

Zu einem nWinter-Vergnügen wird der Audi FIS Ski World Cup mit dem Weltcup-VIP-Ticket. Das Angebot beinhaltet u.a. einen wunderschönen VIP-Bereich im Restaurant Coubertin mit bestem Blick auf die Rennstrecke und süßen Leckereien. Im Zielbereich: Suppen und heiße Getränke zum Warmhalten und im Anschluss an die Siegerehrung eine After-Race-Party mit exquisitem Buffet im Coubertin. Außerdem im Paket: ein reservierter Parkplatz im Olympiapark.

Weitere Informationen unter www.skiweltcup-muenchen.de. Das Weltcup-VIP- Ticket gibt es zu 210.- Euro pro Person (inklusive aller Gebühren, ggf. zzgl. Versandkosten) entweder bei der S&K Marketingberatung GmbH unter 089 - 36 81 940 oder andrea.koestler@sk-marketing.de sowie beim München Ticket Premiumservice unter 089 – 54 81 81 72 oder premiumservice@muenchenticket.de. 

Falkensteiner Hotel & Spa Iadera in Zadar, Kroatien

The Leading Hotels of the World nehmen das kroatische Fünfsterne Hotel & Spa Iadera zum November 2011 in ihre Hotelvereinigung auf. Das am 1. Juli 2011 eröffnete Hotel in der Nähe von Zadar gehört zur hauseigenen Premium Collection der Falkensteiner Michaeler Tourism Group AG.


Bereits beim ersten Anlauf schaffte man die Aufnahme in die weltweit exklusive Vermarktungsplattform der Luxushotellerie von The Leading Hotels of the World. Die Architektur des Hauses mit der Handschrift der internationalen Architekten Boris Podrecca und Matteo Thun, der 6.000 Quadratmeter Wellness- und Spa-Bereich, die Lage an der Spitze der Halbinsel Punta Skala und ein ausgezeichnetes Service- und Kulinarik-Konzept trugen maßgeblich dazu bei, nun den begehrten Namenszusatz tragen zu dürfen.

„Mit unserem ersten eigenen Fünfsterne Projekt haben wir Kritikern gezeigt, dass wir die hohe Kunst der feinen Hotellerie auch im Fünfsterne-Segment beherrschen. Unser kroatisches Luxushotel soll nicht das letzte Falkensteiner Hotel im Kreis der Leading Hotels of the World bleiben. " so Otmar Michaeler, geschäftsführende Gesellschafter der FMTG AG. Ziel ist es, weitere Hotels der Premium Collection unter das Dach der Leading Kooperation zu bringen“.

Um sich für die Aufnahme zu qualifizieren und die Mitgliedschaft zu behalten, muss jedes Hotel der The Leading Hotels of the World hohe Qualitätsstandards einhalten. „Wir werden unser Bestes geben und wollen natürlich auch innerhalb der Leading Hotels of the World Gemeinschaft glänzen“, so Punta Skala Resort Manager Georg Unterkircher.

Mit dem Falkensteiner Hotel & Spa Iadera bekommt die Leading Hotels of the World Gruppe ein Designhotel, das als Ganzjahresbetrieb eine neue Winter-Urlaubsvariante ist. Schon dieser Winter wird zeigen, dass Wellness in der kalten Jahreszeit auch an der dalmatinischen Adriaküste angesagt ist. Der Fokus liegt dabei auf dem 6.000 Quadratmeter großen Acquapura SPA. Die erfrischende Meeresluft inklusive wärmender Sonnenstunden, vielfältige Aktivmöglichkeiten und die nahegelegene Kulturstadt Zadar sind interessante Angebotsinhalte. Eines der ersten Winterhighlights wird die Silvesterfeier im Falkensteiner Hotel & Spa Iadera.

Weitere Info unter www.falkensteiner.com


Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:



 

Von der Weißwurstmetropole in die Weißheit der Gamsstadt

Kitzbühels legendäre Mischung aus weltberühmten Pisten, modernsten Liftanlagen und Tiroler Gastlichkeit, zieht die Münchner magisch an. Das Kitzbüheler Skierlebnis lockt mit 170 Kilometern hervorragend präparierten Pisten wie der Streif und dem Ganslernhang, dem Snowpark „Hanglalm“, vielen Off-Piste-Strecken und urigen Hütten.





Der Skibetrieb bis Mitte April zeugt von der hohen Schneesicherheit, die von mehr als 760 Schneeerzeugern garantiert wird – ganz getreu dem Motto „Von der Weißwurstmetropole in die ‚Weißheit’ der Gamsstadt“. Die Highlights aus Kitzbühel in Kürze:

170 präparierte Pistenkilometer umfasst das Kitzbüheler Skigebiet. Die Bergbahn Kitzbühel ist mit 53 hochmodernen Aufstiegshilfen eines der größten Seilbahnunternehmen in den Alpen. Neu ist die 6er-Sesselbahn Resterhöhe mit Wetterschutzhauben und Sitzheizung. Auch die Hahnenkammbahn „heizt“ nun den Skifans ein. Auf der oberen Familienstreif gibt es eine neu ausgebaute Piste, ebenso auf dem beliebten Maierlhang in Kirchberg.

Kirchberg im Brixental liegt sechs Kilometer von Kitzbühel entfernt. Der Ort verbindet das weltbekannte Skigebiet Kitzbühel-Kirchberg mit der SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental. Auf dem Gaisberg lockt auch nachts das Rodel- und Skivergnügen. Wöchentlich sind angehende Schneeschuhwanderer, Iglubauer und Eiskletterer unterwegs. Von Kirchberg zieht sich ein weit verzweigtes Loipennetz durch das gesamte Brixental bis Westendorf.




Die 700 Jahre alte Altstadt Kitzbühels mit den vielen Promitreffs zieht die Menschen magisch an. Das Kitzbüheler Après-Ski ist nicht minder „legendär“ wie die Streif-Abfahrt. Die überdurchschnittlich hohe Dichte an Haubenlokalen und Spitzenhotels macht Kitzbühel zum Lieblingsplatz für alle, die das Leben voll auskosten wollen. Zurzeit können Feinschmecker in neun Gourmettempel mit insgesamt 13 Gault-Millau-Hauben einkehren. Könner ihres Faches wie Bobby Bräuer (drei Hauben), Stefan Hofer und Andreas Senn (zwei Hauben) führen die Kitzbüheler Gourmet-Rangliste an. Ein Newcomer ist das Restaurant Ritterstern im 2010 renovierten Schloss Münichau.

Kitzbühel und seine Feriendörfer Reith, Aurach sowie Jochberg bringen es zusammen auf sechs Fünfsternehotels, zwei Viersterne-Superiorhäuser und 23 Viersternehotels. Ab diesem Winter kann die größte Penthouse-Suite in ganz Österreich gebucht werden, mit 520 m2 Fläche und vier Schlafzimmern: im „Kempinski Hotel Das Tirol“ am Ortseingang von Jochberg.




Wer nicht in seinem Cabrio anreisen möchte, kann vom 03. Dezember bis 25. März täglich mit dem KitzSkiExpress-bus ab München anreisen. Morgens steigt man in den Luxusliner ein, lässt sich ein Frühstück und die Tageszeitung reichen und schon ist man im 90 Minuten nahen Kirchberg - eine schnelle und günstige Verbindung in die Gamsstadt. Das Tagespaket gibt es Mo., Di., Mi. und Do. bereits ab 49 Euro und Fr., Sa. und So. um 55 Euro inkl. Skipass sowie Hin- und Rückfahrt. Außerdem ab dem 06.01.12 jeden Freitag zum Nachtrodeln auf dem Gaisberg inkl. Rodelmiete ab 39 Euro.

Das Kitzbüheler Skigebiet hat Legenden wie Toni Sailer groß werden lassen. Beim Snow-Polo-Event (12.–15.01.12) und beim Hahnenkamm-Rennen (20.–22.01.12) sind alle Augen und Kameras auf Kitzbühel gerichtet. Die urigen Skihütten, das typische Après-Ski, eine überdurchschnittlich hohe Dichte an Haubenlokalen und Designerboutiquen sowie die prominenten Gäste machen sein typisches Flair aus.

Weitere Info unter www.bergbahn-kitzbuehel.at , www.kitzbuehel.com und www.kitzbuehel-alpen.com

Kärnten: Sonne. Süden. Skivergnügen

Anders als an der Nordseite der Alpen schweift der Blick in Kärnten freier, weiter, mit intensiveren Farben – eben südlicher. Exponierte Gipfel, sanfte Bergrücken und eindrucksvolle Panoramen sorgen im südlichsten Bundesland für immer neue Perspektiven.


Kärnten lockt zur kalten Jahreszeit mit den sonnigen Aussichten der Alpensüdseite. In welchem Bundesland reicht der Horizont sonst vom höchsten Berg des Landes bis zur Adria? Wo genießt man Sterneküche auf 1.500 Metern oder Duft von frischen Keksen auf Österreichs höchstgelegenem Christkindlmarkt? Jede Region Kärntens hat seine besonderen Aussichtsplätze.

In den Villacher Skibergen ist der Naturpark Dobratsch mit dem gleichnamigen Berggipfel beheimatet, der fast 2.200 Meter in die Wolken ragt. Auf 2.150 Metern, erspähen Wanderer hier die am höchsten gelegene Bergkirche Europas, Maria am Stein. Das 300 Jahre alte Kleinod besucht man am besten während einer Schneeschuhwanderung in einer klaren Vollmondnacht und fühlt sich so dem Sternenzelt ein Stückchen näher.

Alle, deren Herz für den Langlauf schlägt, freuen sich über 16 Kilometer Loipe, die auf 1.800 Höhenmetern einen ungestörten Blick auf die malerische Berglandschaft vom Katschberg-Rennweg offenbart. Ein 360- Grad Panorama auf mehr als 200 Dreitausender bietet sich Besuchern im Nationalpark Hohe Tauern, in dem sich mit dem Großglockner, dem Mölltaler Gletscher und dem Ankogel die drei höchsten Bergstationen Kärntens befinden.



Der Sportberg Goldeck gilt als sonnigster Skiberg Kärntens und gibt auf seinen Terrassen ein atemberaubendes Panorama über tief verschneite Hänge und den Millstätter See frei. Am Millstätter Höhensteig wartet ein traumhafter Platz auf Romantiker. Der „Sternenbalkon“ ist ein lohnenswertes Ziel für Winterspaziergänge, besonders wenn der Sonnenuntergang die verschneiten Hänge orange einfärbt.

Ebenso schön präsentiert sich die Hohe Gloriette in Pörtschach, die mit einen stimmungsvollen Blick über den mondänen Wörthersee, auf die Ostbucht und die Karawanken begeistert. Wenn an der Alpennordseite die Sonne hinter den Gipfeln versinkt, freut sich das Nassfeld noch über 100 zusätzliche Sonnenstunden. Das größte Skigebiet grenzt direkt an Italien und offenbart die Sicht über die Hohen Tauern im Norden, die Gailtaler und die Julischen Alpen bis hin zu den Dolomiten im Süden. In diesem Winter genießen Gäste das Bergpanorama von neuen Aussichts- und Relaxterrassen und rufen per Smartphone Wissenswertes zu den umliegenden Gipfeln ab.

Am Fuße der mächtigen Berge wartet eines der besten Eisklettergebiete Österreichs auf Wagemutige. Das Lieser-/Maltatal ist mit seinen unzähligen Wasserfällen als „Tal der stürzenden Wasser“ bekannt und bietet Klettermöglichkeiten für Anfänger und Profis. Nach einem erfolgreichen Aufstieg genießen Kletterer nicht nur den beeindruckenden Blick den vereisten Wasserfall hinab sondern auch über die umliegende Winterlandschaft.

Wer wärmendes Thermalwasser dem stillen Eis vorzieht, findet in Bad Kleinkirchheim in den Nockbergen zwei Thermen für große und kleine Wasserratten. Das Thermal Römerbad ist direkt von der Piste erreichbar und bietet sogar einen ungestörten Ausblick auf die Weltcup-Abfahrt „Kärnten Franz Klammer“.



Urlaub am Bauernhof steht bei Familien auch im Winter hoch im Kurs. Der Berggasthof
Mösslacher bietet einen wunderschönen Ausblick über das Gailtal sowie direkten Zugang zu Winterwanderwegen und zum Skigebiet Nassfeld. Auf 1.240 Höhenmetern schmiegt sich der Almgasthof Himmelbauer im Mölltal wie ein Schwalbennest in den steilen Gebirgshang. Während die Kleinen Schneemänner bauen, genießen die Großen mehr als 100 Kilometer Weitsicht auf der Sonnenterrasse.

Abenteuerlustige Gäste beweisen bei einer Hundeschlittensafari in den Nockbergen ihr Talent als Rudelführer. Gemächlicher gestalten sich Schneeschuhwanderungen im Nationalpark Hohe Tauern. Zusammen mit einem Nationalpark-Ranger begibt man sich hier auf die Spuren von Steinböcken und Gämsen und erspäht die scheuen Tiere in ihrer natürlichen Umgebung. Abwechslungsreiche Skitouren und Impressionen finden Wintersportler ebenfalls im Rosental.

Die drei Kulturräume der Alpen-Adria-Region machen sich in Kärnten nicht nur im milden Klima bemerkbar, sondern auch in den Kochtöpfen und im Lebensgefühl. Wo sonst lässt sich das von Österreich ausgerufene Motto „Ankommen und Aufleben“ besser entdecken als gewürzt mit südlichem Esprit? Einen Höhenflug zur Alpen-Adria-Küche bietet das Nassfeld in Kärntens Naturarena. Zünftig geht es in den 25 Hütten im Skigebiet zu, wo regionale Gerichte mit Gailtaler Speck, Almkäse und Biolachs hungrige Mägen erfreuen.



Nur wenige Meter entfernt, im grenzüberschreitenden Skigebiet, schlemmen Skifahrer italienische Pizza und Pasta. Ebenfalls am Nassfeld befindet sich Österreichs höchstgelegenes Gourmetlokal. Das Restaurant Arnold Pucher im Hotel Wulfenia ist ein Muss für Feinschmecker und garantiert mit drei Hauben und zwei Michelin-Sternen einen Hochgenuss für den Gaumen. Im Advent bezaubert Österreichs höchster Christkindlmarkt auf der Petzen in Südkärnten mit Glühwein- und Keksduft inmitten verschneiter Gipfel.

Mit einem Suppenfestival startet am 3. Dezember 2011 das Ski-Opening auf der Turracher Höhe und im März 2012 locken einheimische Spezialitäten sowie eine dreitägige Genuss-Safari durch das Skigebiet von 23. bis 25. März 2012.

Der Mölltaler Gletscher in Kärnten ist offizielles Trainingsgebiet des DSV und auch Winterurlauber und Genussskifahrer finden in Österreichs südlichstem Bundesland ideale Bedingungen für ihren Traumurlaub. Schneesicherheit und über 2.000 Sonnenstunden im Jahr garantieren Winterspaß von Oktober bis weit in den Mai. Der Topskipass Kärnten-Osttirol gilt für alle 32 Skigebiete mit über 1.040 Kilometer alpinen Abfahrten und Loipen sowie 283 Aufstiegshilfen und ist von eineinhalb bis 14 Tagen erhältlich. Sechs Tage kosten für Erwachsene ab 184 Euro, für Kinder bis 14 Jahre ab 92 Euro. Mehr Informationen finden sich unter www.topski.at.

Weitere Info bei Urlaubsinformation Kärnten, Casinoplatz 1, 9220 Velden, Tel. +43(0)463/3000, Email info@kaernten.at, www.kaernten.at

München: Pret a Diner “The Director’s Cut”

Das laufende Pret A Diner Projekt "The Director´s Cut" im Filmcasino am Odeonsplatz geht erfolgreich in die nächste Runde und dauert noch bis 17. Dezember 2011. Nach 3 Michelin Sterne Koch Juan Amador und Nuno Mendes, The World´s Bravest Chef, verantworten nun Sushi-Meister Ollysan, 14 Punkte Gault Millau, und der Koch des Jahres 2011 Tim Raue, sein Restaurant in Berlin hat 1 Michelin Stern bzw. 19 Punkte Gault Millau, als Gastköche den kulinarischen Hochgenuss.

Filmcasino am Odeonsplatz


Ab dem 28. November steigt der britische Starkoch Adam Byatt mit in den „Wettkampf“. Das "Pret A Diner", welches 2011 erstmalig als Pop-Up-Konzept startete, wurde am kürzlich zum besten europäischen Gastronomie-Konzept 2011 mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. Seit 2007 zeichnet der renommierte Leaders Club International jährlich die besten internationalen Gastronomiekonzepte mit der goldenen, silbernen und bronzenen Palme aus. Die Clubs der verschiedenen europäischen Länder sowie Marokko nominieren jeweils ihre nationalen Gewinnerkonzepte und kämpfen im Wettbewerb um die internationale Auszeichnung.





Sie wollen selbst in den Genuss dieses Erlebnisses kommen? Da die 120 Plätze begehrt sind, sollte man reservieren, entweder online über www.pretadiner.com oder anrufen nach 16.00 Uhr unter 0170 389 8800 oder per Email eat@pretadiner.com. Öffnungszeiten für das 1. Seating um 19.00 Uhr, für das 2. Seating um 21.00 Uhr.

Die Köche, welche in München für eine „Demokratisierung der Sterneküche“ sorgen, sind Juan Amador (9 – 17 November), Nuno Mendes (9 – 23 November), Ollysan (18 – 27 November), Tim Raue (24 November – 11 Dezember) und Adam Byatt (28 November – 11 Dezember). Vom 12 bis 17 Dezember wird es das Best of Menu geben. Neben diesen Kochstars ist auch die Location des Münchner Pret A Diner einzigartig. Das ehemalige Filmcasino zwischen Hofgarten und Odeonsplatz verwandelt sich für 6 Wochen in ein wunderbares Filmszenario mit einem Interior Design, welches wie für die bisherigen Pret A Diner Pop-Up Restaurants von der Designerin Nora von Nordenskjoeld entwickelt wurde. Ebenso dabei ist auch wieder Land Rover Deutschland als Hauptpartner der ersten Stunde, vertreten durch den Land Rover Händler Avalon Premium Cars. Ebenfalls dabei sind die Neon-Artistin Olivia Steele, der renommierte Münchner Galerist Andreas Binder mit zahlreichen Kunstwerken sowie ein Pop-Up-Store von Pool. Ein Highlight ist das Wochenend-Partyprogramm der Filmcasino-Partner mit zahlreichen nationalen und internationalen Live-Acts.

Veranstalter KP Kofler will mit Pret A  Diner Genuss mit allen Sinnen und den Luxus guten Essens zu annehmbaren Preisen ermöglichen . Hochwertige Küche, bestehend aus zwei ausgewählten Menüs, werden gekonnt in einer spannenden Umgebung für nur kurze Zeit inseniert. Der temporärer Austragungsort wird individuelle und kreative Fusion von Kunst, Kultur, Genuss und Nightlife. Nach wenigen Wochen ist alles vorbei,  Tische, Decken, Töpfe werden eingepackt, und irgendwann taucht das Restaurant irgendwo wieder auf. 

Programmupdates und weitere Infos finden unter www.pretadiner.com , zum Land Rover Evoque unter www.landrover.com , zum Veranstalter Kofler & Kompanie unter www.koflerkompanie.com
 
    
Land Rover als Hauptpartner zeigt den neuen Evoque am Eingang


Die Veuve Clicquot Bar

    
Eingangsbereich

Der Winter im Montafon erfüllt alle Wünsche

Die Beach Party mit Bergblick, eine Tour and Climb Trophy für Extremsportler, eine rasante Feier der Alpine Coaster Fans. Im Montafon können Sie sich ungewöhnlich und vielseitig unterhalten. Das Tal im Westen Österreichs hat überraschend viele Talente, wenn man Freerider und Snowboarder in der Steilwand erleben oder doch eher das herzhaft Traditionelle bei zünftigen Weihnachts- und Fasnachtsbräuchen entdecken will.


Auf Wintersportler warten 246 Pistenkilometer und 64 Lifte und Bahnen. Es locken gemütliche Abfahrten, sportliche Pisten und erstklassige Freeridehänge. Beste Voraussetzungen für hochkarätige Sportveranstaltungen. Dazu gehören die beiden Europacup-Rennen der Damen in der Silvretta Montafon. Am 13. Dezember steht der Riesentorlauf und am 14. Dezember der Slalom auf dem Programm.

Zudem finden im kommenden Winter gleich zwei Weltmeisterschaften statt. Den Anfang macht die
2. Jäger-Ski-WM vom 22. bis 25. März. Dabei geht es um eine Kombination aus Skifahren und Schießen. Eine Art alpiner Biathlon. Nur wenige Tage später beginnt am 27. März die Bio-Hotels-WM. Dabei werden bis zum 31. März die schnellsten Damen, Herren und Teams der Bio-Hotellerie ermittelt. Am 24. März wagen sich mutige Snowboarder beim 2. Montafon Banked Slalom in Gargellen auf einen mit Steilwänden präparierten Kurs. Dass man im Montafon nicht nur sportlich snowboarden und skifahren kann, unterstreicht die 4. Tour and Climb Trophy 2012. Am 31. März gehen in Gargellen die Wettkämpfer zu einer Kombination aus Tourenskirennen, Abfahrt und Klettern an den Start.

Im Montafon startet der Winter mit leisen und stimmungsvollen Tönen. Der Montafoner Winterzauber lockt mit traditionellen Volksmusikkonzerten im Advent, mit Heimatabenden und dem „Silbriga Sonntig" in Schruns am 11. Dezember, dem größten Weihnachtsmarkt der Region. Etwas Besonderes wird auch das Konzert mit den Zarewitsch Don Kosaken am 30. Dezember. Eine Tradition, die von Einheimischen wie von Gästen geliebt wird, sind die Weihnachtsbläser am Golm, die am Heiligabend von 12 bis 15 Uhr auf den festlichen Abend einstimmen.

Brauchtum muss aber nicht immer leise und besinnlich sein. Die Montafoner können auch anders. Zum Beispiel beim großen Montafoner Faschingsumzug am 29. Januar 2012 in Vandans. „Jöri, Jöri hoo” heißt der Schlachtruf der Vandanser Funkenzunft, die dafür sorgt, dass bei dem Umzug mit Mädchengarden, Musikgruppen und natürlich mit vielen originellen Wagen die Gaudi groß wird.

Ein weiterer wichtiger Termin für Liebhaber klassischer Bräuche und Feste ist der Februar. Am ersten Sonntag nach Fasnacht werden nach einem uralten Ritual beim Funkenabbrennen und Fackelschwingen am Berg und im Tal die „bösen Geister“ vertrieben und das steigende Licht begrüßt. Begleitet wird das Abbrennen der Funkenhexen von zahlreichen Veranstaltungen in den Dörfern. Dazu gehören Klangfeuerwerke und Scheibenschießen.

Die kulinarischen Schätze des Tals stehen im Mittelpunkt des Montafoner Bergkulinariums im Januar. In den teilnehmenden Hotels, Restaurants und Gasthäusern werden regionale Spezialitäten aufgetischt.

Ein großartiges Erlebnis für die ganze Familie wird das Große Osterfest mit dem Ravensburger Spieleland. Dann kann der Nachwuchs auf knapp 2.000 Meter Höhe zusammen mit Käpt´n Blaubär und Maskottchen Golmi das Osterfest feiern.

Das Hochjoch ist ein exzellentes Freeride-Revier und dafür gibt es auch hochoffizielle Bestätigungen. Nicht umsonst fand dort am 12. Februar 2012 das Silvretta Montafon Freeride Festival statt. Über 50 Topathleten massen sich bei waghalsigen Abfahrten. Dazu standen Sideevents, Freeride Ski- und Snowboardtest und natürlich die legendäre After-Contest-Party auf dem Programm.

Am 3. März gastiert die „Quiksilver Wir schanzen“ Tour mit den Sajas Park Games in der Silvretta Montafon und im Novapark. Coole Wettkämpfe gibt es in den Kategorien Snowboard und Ski jeweils für Men, Girls und Kids (u16). Auch beim King of the Water Finale gehen Skifahrer und Snowboarder an den Start. Allerdings sieht hier der Wettkampf etwas anders aus. Mit Steilkurven, Sprüngen, Rollern und einem Teich, den es zu überqueren gilt, wird es extrem spannend. Start ist am 14. April 2012 beim Kapellrestaurant am Hochjoch. Es sind die letzten Tage der Wintersaison.

Dann ist Zeit für die obligatorische Golm-Friends-Party am 15. April. Die Party auf dem Montafoner Bewegungs-Berg mit dem ersten Alpine-Coaster in Vorarlberg lässt die Saison ausklingen. Gefeiert wird der Winterausklang auch in Gargellen. Dort freut man sich auf den Sommer und lädt zur Water Attack & Beachparty an die Schirmbar neben der Gondelbahn. Dort startet auch der Water Attack Fun Contest, bei dem es darum geht, auf Ski oder Snowboard ein 15 Meter langes Wasserbecken zu überqueren. Da wird es für einige das erste erfrischende Vollbad der Sommersaison geben.

Weitere Info unter Montafon Tourismus, Montafonerstr. 21, A-6780 Schruns, Tel. +43 (0)5556 722 530, eMail info@montafon.at, www.montafon.at

Anreise mit dem Auto von München ca. 2 Stunden 30 Minuten 251 km, von Stuttgart ca. 2 Stunden 50 Minuten 285 km und von Frankfurt ca. 4 Stunden 30 Minuten 483 km.

BMW Museum: The Line of Beauty - die großen BMW Coupés und Cabrios

Das BMW Museum widmet der Entwicklung der großen BMW Coupés und Cabrios eine eigene Wechselausstellung. Vom 28. Oktober 2011 bis September 2012 können Besucher eine Zeitreise durch die Welt eleganter und luxuriöser BMW Sportwagen besuchen.

BMW 502 Cabrio (4-türig)


Das BMW 327 Sport-Kabriolett und der BMW 327/28 Sport-Coupé – sie zählen zu den schönsten BMW Automobilen der Vorkriegsjahre – bilden den Auftakt. Es folgen BMW 502 Cabrio und 503 in Cabrio- und Coupé-Version sowie die vom Geist der 1960er-Jahre geformten BMW 2000 CS und 3200 CS. Deutliches Profil gewinnt die Welt der großen Coupés ab den 1970er-Jahren mit dem 3.0 CSi und dem 635CSi, dem Beginn der bis heute erfolgreichen 6er Serie. Auch wird ein Vertreter der 8er Reihe nicht fehlen, den BMW mit dem Anspruch des weltbesten Coupés gebaut hatte.

BMW 850i Cabrio Prototyp

Mit dem BMW 6er der zweiten Generation nimmt das Unternehmen 2003 die erfolgreiche Tradition wieder auf. So ist das obere Rund der Schüssel den Cabrios und Coupés des 21. Jahrhunderts mitsamt den aktuellen Modellen von 2011 gewidmet. Hatten die 6er Modelle von 2003 mit ihrer skulpturalen Designsprache und dem Wechselspiel konkaver und konvexer Flächen in der öffentlichen Meinung noch polarisiert, ist der aktuelle BMW 6er eindeutig erwachsen geworden, indem sein Erscheinungsbild mehr Souveränität und Leichtigkeit ausstrahlt.

BMW 6er Cabrio und BMW 6er Coupé MY 2011

 Die großen, luxuriösen BMW Coupés und Cabrios sind mit einer sportlich-starken Motorisierung ausgelegt. Doch richtet die Ausstellung den Fokus stärker auf die Designqualitäten. Anhand von insgesamt 14 Exponaten aus der Zeit von 1937 bis 2011 werden Entwicklungslinien aufgezeigt. Auch erinnern originale Handzeichnungen aus dem BMW Group Archiv an die lange Tradition des Designs, das bei BMW 1938 erstmals in Form einer eigenständigen „Abteilung für künstlerische Gestaltung“ greifbar wurde. Wir erinnern uns an Wilhelm Meyerhuber, Wilhelm Hofmeister, Georg Bertram, Manfred Rennen, Wolfgang Seehaus, aber auch an internationale Designergrößen wie Albrecht Graf Goertz, Giovanni Michelotti, Nuccio Bertone, Paul Bracq, Claus Luthe, Christopher Bangle bis hin zu Adrian van Hooydonk. Sie alle haben Anteil am großen Erfolg dieses Concours d´Elegance und haben bis heute Gesicht und Identität der Marke BMW entscheidend mitgeprägt.

Eintritt: 12 Euro für Erwachsene, 6 Euro ermäßigt, weitere Informationen finden Sie unter www.bmw-welt.com
     
   

BMW 327 Cabrio
 
BMW 327 Cabrio

BMW 502 Convertible Interieur







Weintipp für die kalte Jahreszeit: Beaujolais

„Le Beaujolais nouveau est arrivé" lautet die frohe Botschaft ab dem 17.November, wenn der erste Wein des neuen Jahrgangs auf den Markt kommt. Eine Tradition, die dieses Jahr ihren 60. Geburtstag feiert.




Der Primeur ist zugleich ein Vorbote für den vielversprechenden Beaujolais-Jahrgang 2011. Auf den dürfen sich Weinfreunde schon jetzt freuen – und insbesondere auf die lange lagerfähigen Spitzenweine des Beaujolais, die so genannten Crus. Denn Beaujolais hat noch viel mehr zu bieten, als den „Nouveau"! Die Spitzenweine aus den zehn Cru-Lagen, darunter Morgon, Brouilly oder Juliénas bieten das ganze Jahr über Genuss, sind aber vor allem auch in der kalten Jahreszeit und zu festlichen Anlässen eine sichere Wahl.

In Frankreich, südlich von Mâcon, erstreckt sich bis vor die Tore Lyons die reizvolle Hügellandschaft des Beaujolais. Hier wird fast ausschließlich die Rebsorte Gamay angebaut, aus der die bekannten Rotweine entstehen. Durch ein spezielles Verfahren, bei dem die per Hand gelesenen Trauben als Ganzes gären, ist der Gehalt an Gerbstoffen sehr niedrig. Solche Weine liegen im Trend! Sie bieten viel Geschmack, erfreuen den Gaumen durch ihre geschmeidige, elegante Art und harmonieren ausgezeichnet mit vielen Speisen.

Beaujolais und Beaujolais Villages heißen die beiden Herkunftsbezeichnungen, aus denen auch der bekannte Beaujolais nouveau kommt. Und dann gibt es die sogenannten Crus: besonders hochwertige, mehrere Jahre lagerfähige Weine, die sich geschmacklich deutlich abheben. Hervorgebracht werden sie in zehn Gemeinden des Beaujolais, bei deren Namen Kenner mit der Zunge schnalzen: Chiroubles, Moulin-à-Vent, Saint-Amour, Juliénas, Fleurie, Morgon, Brouilly, Côte de Brouilly, Régnié sowie Chénas.

Empfehlenswerte Crus aus dem Beaujolais für gemütliche Kaminabende oder festliche Abendessen sind auch bei uns zu finden. So beispielsweise der 2009er Juliénas „Sélection de la Hante" von Cave du Château de Chénas (ca. 8 Euro, www.krote.de). Dieser Wein ist rund und kräftig, da seine Trauben in windgeschützten Seitentälern, von der Sonne verwöhnt, wachsen und reifen können. Der 2009er Morgon „Cuvée du Py" von Château de Pizay (ca. 10 Euro, Karstadt) besticht mit expressiv fruchtige Aromen und dem Duft nach Kräutern, Kakao und Kirsche. Damit ist er ein typischer Vertreter seiner Herkunft. Leicht gekühlt schmeckt ein Beaujolais übrigens am besten (15 bis 16° Celsius).

Sieg für Mazda MX-5 bei der Auto Trophy 2011

Die Leser der Zeitschrift Auto Zeitung haben bei der Auto Trophy 2011 in der Kategorie Cabrios bis 30.000 Euro (Import) den Mazda MX-5 Roadster zum Sieger gewählt. Damit ist der offene Japaner dies zum sechsten Mal in Folge.




Die Roadster-Legende Mazda MX-5 behauptet sich seit nunmehr sechs aufeinander folgenden Jahren in der Klasse der „Sonnenanbeter“. Mit 34,8 Prozent der Leser-Stimmen lässt er den Fiat 500C (20,6 Prozent) und den Peugeot 308 CC (12,7 Prozent) hinter sich.

Bereits zum 24. Mal rief die Auto Zeitung ihre Leser auf, die besten Autos aller Klassen zu wählen — vom Kleinwagen bis zur Luxusklasse. Dabei stehen die beliebtesten Import-Modelle in separaten Wertungen zur Wahl. An der diesjährigen Entscheidung beteiligten sich knapp 100.000 Leser, um über die 393 zur Wahl stehenden Fahrzeuge aus 29 verschiedenen Kategorien abzustimmen.

„Über den MX-5 Sieg zum sechsten Mal in Folge freuen wir uns außerordentlich. Diese Auszeichnung bestätigt erneut, dass unser MX-5 alle Zutaten eines idealen Roadsters besitzt. Er ist leicht, agil, perfekt ausbalanciert und bietet Zoom-Zoom Fahrspaß in reinster Form.“, resümiert Josef A. Schmid, Geschäftsführer Mazda Motors Deutschland GmbH. „Wir werden uns allerdings nicht auf diesen Lorbeeren ausruhen, sondern sehen diese Auszeichnungen als erneuten Ansporn für eine zukünftige innovative und sehr attraktive Produktgeneration von Mazda“, ergänzt Schmid, der die Trophäe unter den Augen zahlreicher nationaler und internationaler Größen der Automobilindustrie am 22.November 2011 im Rahmen einer feierlichen Verleihung im Düsseldorfer Meilenwerk in Empfang nahm.


Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zum MX-5 Roadster finden Sie hier

MINI E Flotte für Modellversuch im Bayerischen Wald

Im Beisein von Bayerns Umweltminister Dr. Marcel Huber und Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel hat die BMW Group am 22. November 2011 im BMW Werk Dingolfing zehn MINI E Elektrofahrzeuge für einen wissenschaftlichen Feldversuch zur E-Mobilität im Bayerischen Wald übergeben.

von links: BMW Werkleiter Wolfgang Stadler, Umweltminister Dr. Marcel Huber, Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel.



Sechs der Testfahrzeuge gehen an die Landratsämter von Cham, Deggendorf, Freyung- Grafenau, Passau, Regen und Straubing-Bogen. Vier der emissionsfreienElektro-Autos werden der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald zur Verfügunggestellt, die bei der symbolischen Schlüsselübergabe auch durch ihren oberstenDienstherrn, Bayerns Umweltminister Dr. Marcel Huber, vertreten war.

Die MINI E werden in den kommenden Monaten als Dienst- bzw. Flottenfahrzeuge im Arbeitsalltag der jeweiligen Institutionen eingesetzt und werden wichtige Aufschlüsse darüber liefern, wie E-Mobilität in einer ländlichen Region mit schneereichen Wintern und bergiger Topographie nutzbar ist.

Die Praxiserprobung der MINI E im Bayerischen Wald ist für die BMW Group der inzwischen achte Feldversuch zum Einsatz von Elektrofahrzeugen unter realen Nutzungsbedingungen. Nach Nutzerstudien in großen Städten wie Berlin, Paris, LosAngeles, Tokyo oder Beijing, bietet der Bayerische Wald die Chance zu erfahren, wie E-Mobilität auch im ländlichen Raum und unter vermeintlich erschwerten Bedingungen nutzbar ist. "Er ergänzt gezielt unsere weltweiten Studien mit eher urbanem Forschungsfokus “, so Wolfgang Stadler, Werkleiter von BMW Dingolfing.„Der frühzeitige weltweite Beginn unserer Pilotprojekte zahlt sich aus. Bei derEntwicklung unserer Serien-Elektrofahrzeuge unter der Sub-Marke BMW i und der Gestaltung von innovativen Geschäftsmodellen profitierten wir von den Erkenntnissen aus unserer MINI E Erprobungsreihe.“

Die Testnutzer werden regelmäßig vom Centrum für Marktforschung der Universität Passau befragt. Eine Ausweitung des Feldversuchs auf Privatnutzer ist für Frühjahr 2012 geplant. Der Freistaat Bayern begrüßt das MINI E Projekt im Bayerischen Wald als Startschuss der gemeinsamen Initiative „Elektromobilität verbindet Bayern“. Umweltminister Dr. Marcel Huber sagte bei der symbolischen Schlüsselübergabe in Dingolfing: „Die Elektromobilität ist ein wichtiger Baustein für die Energiewende. Als umweltfreundliche Zukunftstechnologie kann sie Klimaschutz und Mobilität in Einklang bringen. Bayern hat das Potenzial, Elektromobilitäts-Land Nr. 1 zu werden.“ Bayerns Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Kessel betonte: „ Mit diesem
Schaufensterprojekt sowie den bayerischen Modellinitiativen bereitet sich Bayern gezielt auf die breite Markteinführung der Elektromobilität vor und unterstreicht seinen Führungsanspruch im nationalen Vergleich.“


Werkleiter Wolfgang Stadler (5. v. rechts), Bayerns Umweltminister Dr. Marcel Huber (2. v. links) und Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel (3. von links) bei der Übergabe der MINI E an die Landräte und an den Vertreter des Nationalparks.

Südtirol: 20 Michelin-Sterne, 96 Gault Millau Hauben und 25 Drei-Gläser Weine


L.A. Autoshow mit zahlreichen Weltpremieren

Die Los Angeles Auto Show 2011 vom 18. bis 27. November 2011 ist die Bühne für mehr als 50 Fahrzeugpremieren, darunter mehr als ein halbes Dutzend Cabrios . Als Wachstumstreiber in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld präsentiert sich die Autoindustrie auf der Messe in Kalifornien.

Weltpremiere: Chevrolet Camaro ZL1 Convertible



Als erste große nordamerikanische Messe der im Herbst beginnenden Ausstellungssaison setzt die Los Angeles Auto Show mit zahlreichen Neuvorstellungen richtungsweisend Akzente. Die Los Angeles Auto Show ist weltweit eine der am besten besuchten Automessen. Ein zentrales Thema der diesjährigen Messe ist die gesteigerte Verbrauchseffizienz in allen Fahrzeugkategorien. Rund 20 Fahrzeuge mit einem Verbrauch von unter sechs Litern werden zu sehen sein, darunter der neue Chevrolet Spark als Weltpremiere. Der Vierzylindermotor erlebt auf dem US-Markt eine Renaissance und wird von den Herstellern angesichts hoher Benzinpreise und im Kampf um möglichst niedrige Verbräuche quer durch alle Fahrzeugklassen angeboten. In Leistung und Drehmoment optimiert spielt er den Vorteil der kompakten Bauweise in zahlreichen Plattformen aus.


Weltpremiere: Infiniti IPL G Convertible


Zahlreiche Elektrofahrzeuge führen auf der Los Angeles Auto Show den Beweis, dass es verschiedene Lösungen gibt, um die Kohlendioxid-Belastung zu senken. Hierzu gehören der Mitsubishi i, der Ford Focus Electric, der BMW i3, der CODA Sedan, der Nissan LEAF und – aus Kroatien – der DOK-ING XD.

Ein Wachstumssegment sind Hybrid- und Plug-in-Hybridautos. Dazu gehören der Toyota Prius Plug-in-Hybrid, der neue Honda Civic Hybrid und der überarbeitete Honda Insight Hybrid. Auch BMW ist mit der Bahn brechenden Sport Coupé-Studie i8 bei den Plug-in-Hybriden vertreten.

Weltpremiere: Jaguar XKR-S Convertible

 Mehr als die Hälfte der 50 Premieren der Los Angeles Auto Show kommen aus dem Sportwagen- und dem Oberklasse-Segment. Dazu gehören der Audi R8 GT Spyder, der Porsche 911 und die Sportwagenstudie Jaguar C-X16. Bentley kehrt mit dem Continental GTC Luxus-Cabrio zurück nach Los Angeles. Ebenfalls vertreten sein werden der BMW M5 – jetzt mit einem aufgeladenen 4,4-Liter-V8-Motor – und der Mercedes-Benz SLS AMG Roadster mit 6,2 Liter-Maschine, 563 PS und knapp 650 Nm. GM tritt mit dem – nach eigener Aussage – stärksten Serien-Cabrio der Welt an, dem Chevrolet Camaro ZL1 mit 580 PS und einem aufgeladenen 6,2-Liter V8. Mehr als ein halbes Dutzend Cabrios werden auf der Show debütieren.

Weltpremiere: Volvo C70 Inscription

Im Hochleistungs- und Oberklassensegment gibt es in diesem Jahr auch mehrere neue Wettbewerber, so zum Beispiel Hyundai; die Marke drängt mit dem Azera nach oben. Der mexikanische Hersteller Mastretta tritt mit dem MXT erstmals auf dem US-Markt auf. Und Fiat beweist mit dem kompakten, 135 PS starken 500 Abarth, dass hohe Leistung keine Frage der Fahrzeugklasse ist. Gleiches gilt für den Ford Fiesta ST und den Mazda3 SKYACTIV.

Nordamerika Premiere: Audi R8 GT Spyder


High-Tech-Systeme sind zu wichtigen Elementen des Autobaus geworden. Bluetooth-Technik, Radarsensoren, Mobiltelefonie und Cloud computing gehören zu den wichtigsten Anwendungen. Neuentwicklungen in diesen Bereichen stellen unter anderem Audi, BMW, Cadillac, Ford, Hyundai, Kia, Lexus, Mercedes-Benz, Toyota und Volkswagen vor.

Nordamerika Premiere: Morgan 3Wheeler


Die L. A. Auto Show bietet mehr als Serienfahrzeuge. Eine komplette Halle widmet sich den Themen Sonderfahrzeuge, Autozubehör und Tuning. Exotische Sonderanfertigungen, Räder, Reifen, Tuningteile sowie Mobilfunk-, Audio- und Unterhaltungs-Systeme sind in der Kentia-Halle zu sehen. Dort stellt unter anderem Galpin Auto Sports (GAS) mehr als 15 individuell gestaltete Fahrzeuge vor. Dazu gehören ein Ford Explorer XXVI des Modelljahres 2012 mit einer 2.000 Watt starken Audioanlage, ein 1.000 PS starker extrabreiter Shelby Supersnake und „Thunder“, ein stark modifizierter 540 PS starker Ford F-150. High-end Tuner wie Specialty Car Craft, RTW Motoring und Platinum Motorsports präsentieren ultimative Lösungen bei den exotischen Fahrzeugen.


Aktuelle Informationen zur Show erhalten Sie unter www.LAAutoshow.com.


Studie Land Rover DC100 Sport


Studie Cadillac Ciel


Studie Audi Etron Spyder

Nordamerika Premiere: Bentley Continental GTC
Nordamerika-Premiere: Mercedes-Benz SLS AMG Roadster

L.A. Autoshow: Jaguar enthüllt leistungsstarkes XKR-S Cabriolet

Jaguar präsentierte auf der L.A. Auto Show die offene Version des Hochleistungssportwagens XKR-S. Mit 405 kW bzw 550 PS erreicht das Cabriolet eine Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h und sprintet in nur 4,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. In Deutschland ist der Neuzugang der XK/XKR-Baureihe ab sofort bestellbar für 138.100 Euro, ausgeliefert wird das Cabrio ab Frühjahr 2012.


Das neue XKR-S Cabriolet verkörpert all jene Tugenden, die legendäre Jaguar GT-Sportwagen seit jeher auszeichnen: explosive Leistungsentfaltung, animierendes Handling, lässiger Komfort und diskreter Luxus. Der XKR-S markiert die Spitze einer Baureihe, die nun aus den Varianten XK, XKR und XKR-S besteht. Bei letzten Abstimmungsfahrten auf dem Nürburgring im Oktober erzielte das XKR-S Cabriolet eine Rundenzeit von unter 8 Minuten* und gehört damit zu den schnellsten offenen Serien-Sportwagen.

Das Kompressor aufgeladene 5,0-Liter-V8-Aggregat hat eine Nennleistung von 405 kW (550 PS) und ein maximales Drehmoment von 680 Nm. Im Vergleich zum Jaguar XKR stieg somit die Leistung um nochmals acht, das Drehmoment um neun Prozent. Die Kraft gelangt über eine Sechsstufen-Automatik sowie ein aktives Differential auf die Hinterachse und beschleunigt das XKR-S Cabriolet in nur 4,4 Sekunden von 0-100 km/h. Die auf 300 km/h begrenzte Höchstgeschwindigkeit erreicht es ebenfalls mit Leichtigkeit.




Die stabile und leichte Aluminiumstruktur des Jaguar XKR bietet die Basis für die für den XKR-S entwickelten Fahrwerks-Komponenten. Modifizierte Aluminium-Achsschenkel an der vorderen Radaufhängung und eine überarbeitete hintere Aufhängungsgeometrie sorgen in Verbindung mit steiferen Federn und Dämpfern, geschmiedeten Leichtmetallfelgen und einer neu kalibrierten Lenkung für ein agiles Handling und eine enge Verzahnung zwischen Fahrer und Fahrbahn.




Damit der sportlich orientierte Fahrer die Vorteile dieser Fahrwerksmodifikationen auch voll ausschöpfen kann, hat Jaguar neue Kennfelder für die dynamische Stabilitätskontrolle (DSC) entwickelt. Im Modus „Trac DSC“ kommen spezielle Einstellungen für Traktion, Stabilität und elektronisches Differential zum Tragen. Zusätzlich wurde auch die Differentialsperre neu programmiert, um Lenkungseinflüsse bei sehr hohen Geschwindigkeiten zu reduzieren. „Da der XK von vornherein auch als Cabriolet angedacht war, besitzt er eine hohe Verwindungssteifigkeit. Das gestattete es uns, die Aufhängungs-Einstellungen des Coupés ohne Kompromisse 1:1 für das Cabrio zu übernehmen“, sagt Mike Cross, Chefingenieur, Vehicle Integrity.

Das neue Leistungsniveau des Modells spiegelt sich auch optisch wider. Die Änderungen am Exterieur lassen den XKR-S vor allem in der Frontansicht noch selbstbewusster wirken. Das Stoßfänger-Design weist fast vertikale Linien auf; sie laufen von den Rändern des ovalen Lufteinlasses nach unten und tragen den neuen Frontsplitter aus Karbon. An den äußersten Enden der vorderen Kotflügel leiten vertikale Lufteinlässe die Luft an den Fahrzeugseiten nach unten und weiter entlang der neuen und vergrößerten Seitenschweller. Sie glätten die horizontal nach hinten strömende Luft und betonen das um zehn Millimeter tiefer gelegte Fahrwerk.

Der separate Heckflügel des XKR-S hat ein Mittelteil aus Karbon und wirkt mit einer ebenfalls aus Kohlefaser gefertigten Venturi-Konstruktion unter der Heckstoßstange zusammen. Spoiler und Diffusor sorgen für eine Reduktion des Abtriebs auf der Hinterachse um 26 Prozent und eine ausbalancierte Aerodynamik zwischen Vorder- und Hinterachse.

Die Chromzierteile sind in einem glänzend schwarzen Finish gehalten; sie werden ergänzt um geschmiedete 20-Zoll-Leichtmetallfelgen mit dunkler „Industrial“-Oberfläche. Durch die Speichen gut zu erkennen ist das Jaguar Hochleistungsbremssystem mit roten Bremssätteln und Jaguar Schriftzug.

Die riesigen Bremsscheiben – vorn 380 und hinten 376 Millimeter im Durchmesser – sind innenbelüftet. In Verbindung mit den aus Aluminium gefertigten Bremssätteln und einer im Vergleich zum XK nochmals vergrößerten Belagfläche mit 44 Prozent vorn und 31 Prozent hinten sichern eine absolut verlässliche Verzögerung.

Auch im Interieur setzt sich der XKR-S vom „normalen“ XKR ab. Jaguar Performance-Sitze halten Fahrer und Beifahrer auch bei starken Querbeschleunigungen sicher und bequem auf dem Platz. Sie tragen Akzente aus Karbonleder und sind 16-fach elektrisch verstellbar. Mit weiteren Einlagen aus Kohlefaser unterstreicht auch das Cockpit den Status des Hochleistungsathleten.

Ist das hochwertige Soft-Top in 18 Sekunden vollautomatisch im Kofferraum verstaut, verbreitet das aktive Performance-Auspuffsystem über seine vierflutigen Endrohre einen avon Rennmotoren inspirierten Sound und trägt zum intensiven Fahrerlebnis des offenen XKR-S bei.




Botswana : Eine Abenteuerreise in die Perle Afrikas

In die faszinierende Welt Afrikas eintauchen, die Unberührtheit der Natur kennenlernen und die einzigartige Tierwelt hautnah erleben: Für viele ist dies ein langgehegter Reisetraum. Wer sich ihn erfüllen will, sollte eine Reise nach Botswana unternehmen.


Bei Wildbeobachtungsfahrten erleben die Reiseteilnehmer hautnah Leoparden, Löwen oder Büffel.



Das Land im südlichen Afrika bietet sich mit seinen vielseitigen Wildreservaten und Nationalparks für abwechslungsreiche und spannende Safaris an. Nicht umsonst gilt es als eines der letzten Tierparadiese der Erde, in dem man die Wildnis mit allen Sinnen erleben kann. Der Veranstalter Abendsonne Afrika beispielsweise ist spezialisiert auf Reisen zu den Naturschönheiten des Kontinents und hat verschiedene Reisen nach Botswana im Programm.


Besonders interessant ist das Special "Best of Botswana", eine Tour, die in die spannendsten Gebiete des Landes führt, fernab vom Massentourismus. Bereits der erste Tag startet mit einem wahren Naturschauspiel, den Victoriafällen in Simbabwe. Danach geht es über die Grenze nach Botswana. Im Chobe-Nationalpark, der berühmt ist für seine riesige Elefantenpopulation, treffen die Teilnehmer bei Fahrten im offenen Jeep auf badende Elefanten, gähnende Flusspferde oder herumstreifende Raubtiere. Der Park ist aber nicht nur bekannt für seine rund 100.000 Dickhäuter, sondern auch für seine mehr als 400 Vogelarten.

Auch die nächsten Stationen, die Khwai-Region und das berühmte Moremi-Wildschutzgebiet, versprechen Abenteuer pur. Bei Nachtfahrten, Buschwanderungen und Wildbeobachtungsfahrten durch das wunderschöne Tierreservat erleben die Reiseteilnehmer hautnah Leoparden, Löwen, Büffel, Giraffen und vieles mehr. Romantisch ist eine Fahrt auf dem Fluss Khwai im Mokoro, einem traditionellen Einbaumkanu. Unvergesslich dürfte die Erkundung des Okavango-Deltas bleiben. Das größte Binnendelta der Welt mit seiner unglaublichen Tier- und Pflanzenvielfalt erforschen die Gäste auf Pirschfahrten, zu Fuß in Begleitung erfahrener Führer oder auf Fahrten durch die Wasserstraßen im Kanu.

Unter www.abendsonneafrika.de gibt es alle Informationen.


Die Lodges und Safari-Unterkünfte bieten Komfort und faszinierende Aussichten auf Natur und Tiere.

Ein spektakuläres Naturschauspiel sind die Victoriafälle in Simbabwe.

Botswana gilt als eines der letzten Tierparadiese der Erde.

Verleihung des Architekturpreis "artouro" für touristisches Bauen in Bayern

Insgesamt neun Betriebe und Ausflugsziele in Bayern wurden am 16. November 2011 erstmals mit dem neuen Tourismus - Architektur - Preis „artouro“ ausgezeichnet. Bei der Preisverleihung in der Allianz Arena in München würdigte Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil den architektonischen Mut und die Weitsicht, die die Preisträger auszeichnet.
  
  
Unter den 20 Nominierten: das Museum für historische Maybach-Fahrzeuge in Neumarkt (Foto Erich Spahn)

Bayern steht nicht nur für traumhaft schöne Natur und für historische Städte, sondern inzwischen auch für einzigartige moderne Architektur. Immer mehr Projekte gerade auch im touristischen Bereich sorgen für Aufsehen. Das Bayerische Wirtschaftsministerium und die Bayerische Architektenkammer in Kooperation mit der Bayern TourismusS Marketing GmbH lobten daher 2011 zum ersten Mal den Bayerischen Tourismus Architektur Preis ’’artouro’’ aus.

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil zeigte sich sehr erfreut über die große Resonanz auf den Wettbewerb und über die zahlreichen außergewöhnlichen Objekte, die eingereicht wurden: „Gelungene Architektur schafft Gäste. Deshalb ist sie ein wichtiger Impulsgeber für unseren Fremdenverkehr. Die ausgezeichneten Objekte sind Leuchttürme des Bayerntourismus, die allesamt eine Reise wert sind.“ Der Preis soll zeigen, dass Investitionen in qualitätsvolle Tourismusarchitektur kein Wagnis sind, sondern sich rentieren.

Teilnehmen konnten Bauherren und Architekten von touristischen Bauten in Bayern, die zwischen 2006 bis 2010 fertig gestellt worden sind. Unter den über 100 Bewerbungen wählte eine Jury 20 Objekte für eine Endausscheidung aus, darunter auch die Sightsleeping-Hotels Weingut am Stein, Biohotel Hörger, Das Tegernsee und das Hotel Kapplerbräu.
   
   




Nominiert wurde auch das Museum für historische Maybach-Fahrzeuge in Neumarkt. Die ehemalige Fabrik erwachte durch das harmonische Zusammenspiel der historischen Bausubstanz mit zeitgemäßer Architektur zu neuem Leben. Nach Jahrzehnten unterschiedlichster Nutzung wurden vorhandene Flächen und Baukörper unter Schonung der vorhanden Bausubstanz neu strukturiert. Es entstand ein reizvolles Ensemble aus historischer Industriearchitektur, die innen wie außen ablesbar bleibt. Das Zentrum des gesamten Areals bildet das Museum für historische Maybach-Fahrzeuge. Aufgrund der industriellen Vergangenheit des Gebäudes findet sich in den ehemaligen Werkhallen zusätzlich ein Museum zu den Express-Werken über Fahrräder und Motorräder.

Weitere Informationen unter Museum für historische Fahrzeuge GmbH, Holzgartenstraße 8, 92318 Neumarkt, Telefon: +49 (0) 9181/ 4877-100, E-Mail: info@automuseum-maybach.de, www.automuseum-maybach.de, Öffnungszeiten täglich außer Montag 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr


Museum für historische Maybach-Fahrzeuge (Foto Erich Spahn)


Der Preis soll zukünftig im Turnus von zwei Jahren vergeben werden. „Es gab unheimlich viele vorbildliche Objekte, die sich beworben haben. Besonders fasziniert haben mich dabei die Projekte, die denkmalgeschützte Objekte mit zeitgenössischer Architektur verbinden“, erklärt "artouro"-Jurymitglied Martin Spantig von der Bayern Tourismus Marketing GmbH. „In Bayern hat sich in den letzten Jahren in Sachen touristischer Architektur viel getan, das belegen die 'artouro'-Gewinner beispielhaft.“
  
   
Die Gewinner:

Tourismusregion Allgäu/Bayerisch-Schwaben
• Explorer Hotel Fischen (Fischen, Landkreis Oberallgäu) und
• Vinothek Winzerhof Gierer am Bodensee (Nonnenhorn, Landkreis Lindau)

Tourismusregion Franken
• Erhöhung des Bergfriedes Treuchtlingen (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen),
• Erweiterung des Knauf-Museums Iphofen (Landkreis Kitzingen)
• Tourist-Info im Alten Rathaus (Schweinfurt)

Tourismusregion München-Oberbayern
• Biohotel im Apfelgarten (Kranzberg, Landkreis Freising)
• Museum Brandhorst (München)

Tourismusregion Ostbayern
• Baumwipfelpfad im Nationalpark Bayerischer Wald (Neuschönau, Landkreis Freyung-Grafenau)
• Kultur- und Begegnungszentrum Haus St. Joseph (Waldsassen, Landkreis Tirschenreuth).

Die neun Preisträger des Wettbewerbs werden in Zukunft an einer hochwertigen Plakette am Gebäude mit der Aufschrift „artouro 2011“ zu erkennen sein.

Mit der Hotelmarke „Sightsleeping“ hat die Bayern Tourismus Marketing GmbH bereits vor fünf Jahren die Wichtigkeit des Themas Architektur für den Tourismus manifestiert und seitdem erfolgreich fortgeführt und ausgebaut. Damit nimmt man eine Vorreiterrolle bei der Vermarktung ästhetisch anspruchsvoller Gastgeber in Deutschland ein. www.bayern.by/sightsleeping-hotels

Nähere Informationen zu dem Tourismus-Wettbewerb finden Sie unter www.byak.de/start/architektur/artouro sowie unter www.bayern.by/architektur, wo alle 20 Nominierten vorgestellt sind


Museum für historische Maybach-Fahrzeuge (Foto Erich Spahn)
Museum für historische Maybach-Fahrzeuge  (Foto Erich Spahn)

Weitere Reiseartikel