Slowenien - Ganzjähriges Outdoor-Paradies für Aktivurlauber

Bild oben: Typisch für die Region Posavje: Übernachten im Weinberghäuschen

Unter der Dachmarke „Slowenien wandert“ finden in diesem Jahr zehn Festivals für Wanderer statt. Darüber hinaus gab es Neuigkeiten aus der Tourismus- und Weinanbauregion Posavje im slowenischen Unterkrain mit der Stadt Krško.

Slowenien bietet durch seine Vielfalt am Schnittpunkt von Alpen, Mittelmeer und Pannonischer Ebene für jeden Geschmack das richtige Ferienangebot. Zur diesjährigen Reise- und Freizeitmesse f.re.e präsentierte sich Slowenien unter dem Motto AKTIV. GRÜN. GESUND! als ganzjähriges Outdoor-Paradies für Aktivurlauber. Das grüne Land lädt dazu ein, die attraktive Wanderdestination zwischen Alpen und Adria zu entdecken.



Eines der Wanderfestivale findet in der Region Posavje im südöstliche Teil Sloweniens statt, die touristisch noch wenig besucht ist und gerade wegen ihrer Unberührtheit sowie der heimeligen Atmosphäre und der Echtheit bezaubet. In der hügeligen Region ist man stolz auf die Weinberge, Obstgärten, langsam fliessenden Flüssen und interessanten Burgen.

Das Wanderfestival mit interessanten Programmen findet jedes Wochenende im Mai und Juni statt. Die geleiteten Wandertouren haben verschiedene Themen und sind für alle Altergruppen geeignet. Die Wanderungen führen vorbei an Weinbergen, durch Wälder, an Flüssen und Bächen, in ständigem Kontakt mit der Natur. Zum Wandern gehört auch das Kennenlernen der lokalen Kulinarik und Weinen.

Die Region Posavje zeichnet sich durch traditionelle Speisen aus, die auf Bauerhöfen und Gasthäusern angeboten werden. So bieten die Bauern Trockenfleischspezialitäten an, aus Milch verschiedene Käse, das Getreide ist Inhalt der besten »Struklje« und vielen anderen Leckereien. Die Weinregion steht für vorallem trockene Weine wie Cviček, Blaufraenkisch, Žametovka (einheimische Rebsorte), Weissburgunder, Riesling, Grüner Silvaner.

Das Unterkunftsangebot ist vielfältig und befriedigt auch anspruchsvolle Gäste. Einzigartig ist die Unterkunft in Weinberghäuschen, die sie nur in dieser Gegend finden und für Familien und kleinere Gruppen geeignet sind. Für Verwhnungspakete sthen ihnen Hotels mit Thermalquellen und Wellness zu Verfuegung. Die junge Generation ist in den modern eingerichteten Jugendherbergen in der Stadt oder auf dem Lande willkommen

Weitere Info zu Angeboten Wandern und Radfahren in ganz Slowenien bietet der Nationale Verband Hiking&biking Slovenia. unter www.hiking-biking-slovenia.com und www.hiking.si, zur Region Region Posavje unter www.tvz.si, allgemeine touristische Angebote beim Slowenischen Fremdenverkehrsamt, Maximiliansplatz 12a, 80333 München, www.slovenia.info

Event-Location „Out of Office“, Seidlstraße 28, 80335 München-Maxvorstadt, www.outofoffice.place




Das könnte Sie auch interessieren

Maribor & Slowenische Steiermark


(07.10.15) Im Rahmen der Expo Real präsentierte die slowenische Region Podravje mit Maribor rund um den Fluss Drau im Nordosten des Landes mit ihren wirtschaftlichen Potenzialen und vielfältigen Tourismusangeboten.


Video Maribor und Umgebung




Im Rahmen dieser Veranstaltung präsentierten Vertreter Sloweniens und der Region Podravje die touristischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten dieser Region. Im Fokus standen die malerische Stadt Maribor am Ufer der Drau mit dem Pohorje-Gebirge und den Weinbergen der slowenischen Steiermark. Im Anschluss an die Präsentation probierten die Gäste einen Wein von der mit über 400 Jahren ältesten Rebe Europas sowie Kostproben aus regionalen Häppchen.

Weitere Informationen zum Reiseland Slowenien unter www.slovenia.info.


Image-Broschüre




+++

Tourismusregion Pokolpje / Bela Krajina

Die slowenische Region Pokolpje bezeichnet die Gegend rund um den Kolpa-Fluß im äußersten Südosten Sloweniens, ein von Süddeutschland aus sehr nahe gelegener Geheimtipp, auch als Weißkrain bekannt.

Die Kolpa ist eine der wärmsten Flüsse Sloweniens

Die Region Pokolpje ist nur 499 km von München entfernt. Zu den landestypischen Spezialitäten zählen etwa der herkunftsgeschützte Kuchen Belokranjska Pogača, die vorrangig im Frühjahr und Herbst erhältliche Getreidewurst oder Kostelski Želodec, gefüllter Saumagen nach Kostel-Art. In der Region gedeihen zudem die exquisiten Bela Krajina Weine, und der Obstschnaps Kostelska rakija gilt als Highlight für Fans edler Spirituosen.

Wer im Urlaub Ruhe und Entspannung sucht, sollte in die slowenische Destination Pokolpje reisen. Die touristisch bislang noch wenig entdeckte Region bezeichnet die Gegend rund um den Kolpa-Fluss im äußersten Südosten des Landes und ist auch als Bela Krajina, zu Deutsch: Weißkrain, bekannt.

Der Namensursprung ist nicht eindeutig geklärt. Man vermutet aber, dass er entweder auf die schlichte, weiße Tracht aus Hanf zurückzuführen ist oder auf die vielen in der Gegend wachsenden Birken.

Wie ein sanftes, grünes Band schlängelt sich die Kolpa durch die intakte, von Birken, roter Erde, Weinstöcken und Karstelementen geprägte Naturlandschaft. Die wichtigsten Ortschaften sind Črnomelj, Kočevje, Kostel, Loški Potok, Metlika, Osilnica und Semič. Im Jahr 2010 wurde die Region als European Destination of ExcellENce (EDEN) ausgezeichnet.

Als einer der wärmsten Flüsse Sloweniens bietet die Kolpa nicht nur eine Bilderbuchkulisse, sondern ist auch Ausgangspunkt für viele Aktivitäten im und am Wasser. Egal ob ganz gemächlich oder kleines Abenteuer – hier bleiben keine Wünsche offen. Der klare Fluss lädt an seinen ruhigen Stellen zu einer Bootsfahrt ein, die ideal mit einem Picknick oder einem Spaziergang entlang der grünen, breiten Uferseite kombiniert werden kann.

Wie im Mittelmeer beginnt die Badesaison bereits im Mai und reicht bis weit in den September. Wer etwas mehr Action sucht, betätigt sich beim Rafting, Kajakfahren oder Canyoning. Auch für Angler ist die Pokolpje-Region ein wahres Paradies: Der Fluss ist Heimat von über 30 verschiedenen Süßwasserfischen, wovon sich neun auf der Liste der gefährdeten Fischarten befinden.

Apropos Artenreichtum: Die Flora und Fauna rund um den Fluß ist eines der wichtigsten Argumente, das Tier-und Naturliebhaber nach Polkopje zieht. Einhundert Vogelarten, Fischotter, Wasserschildkröten und Biber leben am und im Fluss. Zudem finden sich in dem weitreichenden Gebiet noch Bären, Luchse und Wölfe. Aufgrund seiner unzähligen Naturschätze steht der Flussabschnitt zwischen Stari trg und Dragoši als Kolpa-Regionalpark unter Schutz.

Besonders Familien schätzen die idyllischen Campingplätze und die Vielzahl der Freizeitmöglichkeiten: Sorgfältig gepflegte Wanderwege, die zum Teil mit dem Fahrrad zurückgelegt werden können, lassen Groß und Klein sowohl die intakte Naturlandschaft als auch die Bewegung an der frischen Luft genießen.

Als Knotenpunkt von drei Religionen und fünf Nationalitäten ranken sich zudem zahlreiche spannende Sagen und Märchen um die Kolpa, und früheste Mythologie-Bücher beflügeln die Fantasie. Hier leben neben Slowenen auch Kroaten, Uskoken, Gottscheer und Roma.

BelaKrajina Ostereier werden von einheimischen Frauen mit Hand und viel Geschick bemalt


Wer durch die vielen kleine Ortschaften flaniert, findet noch viele Traditionsbetriebe, die auf althergebrachte Art arbeiten. Bekannt sind die Bela Krajina Ostereier, die von einheimischen Frauen mit Hand und viel Geschick bemalt werden, oder die Blumenfaltkunst aus Papier. Zudem empfangen auch einige Korbmacherläden und Töpfereien Besucher mit offenen Armen und unterhalten sie mit vielen Geschichten rund um das Leben im Kolpa-Tal.

Eine Reise in die Region Pokolpje lohnt sich zu jeder Jahreszeit, doch besonders im Sommer können Urlauber zahlreiche regionale Feste miterleben: So findet etwa im Mai mit dem Weinfrühling in Metlika die größte Weinbauveranstaltung Sloweniens statt.

Das älteste Folklorefestival des Landes, das Georgsfest in Črnomelj, lockt im Juni Besucher in das Amphitheater von Jurjevanska draga. Alte Bräuche und die charakteristische Landestracht lassen sich bei der Semičer Hochzeit in Semič im Juli bewundern. Im August findet in Kostel das Tamburizzafest (Tamburnje va Kostele) statt: Das Geschehen rund um Mariä Himmelfahrt wird hier in der eigenen Mundart Kostelisch dargestellt.

Weitere Informationen zum Reiseland Slowenien finden Interessierte im Internet unter www.slovenia.info. Zur Region Pokolpje sowie dem EDEN-Projekt gibt es weitere Hintergründe unter www.kolpariver.eu.

+++

Slowenisches Istrien mit Portoroz und Piran 

Slowenien liegt nur einen Katzensprung bzw. etwa 520 km von München entfernt und überrascht mit mediterraner Lebensart, edlen Gaumenfreuden, hochkarätiger Kultur und exklusiven Wellness-Offerten. Auf 46 Kilometer Länge bietet die Bucht von Piran unberührte Natur und mediterranes Städte-Flair zugleich.




Das mondäne Portorož und das venezianisch geprägte Piran laden zu Wellness-, Aktiv-, Golf- und Kulturferien ein, während sich in den noch heute genutzten Salinen von Sečovlje zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten heimisch fühlen.

Meer, Wind, Salz, Strand, mediterrane Düfte, Palmen, Rosen und immergrüne Vegetation, Entspannung und Unterhaltung – mit diesen Worten lässt sich Portorož, der mondäne Küstenort in Slowenien, am besten beschreiben. Portorož ist eng an das nahe gelegene mittelalterliche Städtchen Piran angebunden, welches durch die Salzgewinnung in Salinen, die zu den größten in diesem Teil Europas zählten, zu Ruhm und Reichtum gelangte.
   
Übernachtungstipp: Das exklusive Fünf-Sterne-Hotel Grand Hotel Portoroz liegt im Zentrum von Portorož und in unmittelbarer Nähe des Meeres. Es verfügt über 148 Doppelzimmer, 7 Superior Doppelzimmer, 32 Einzelzimmer und 7 Suiten, die in warmen mediterranen Farbtöne elegant und modern ausgestattet sind. Es sind auch kleine Hunde willkommen.

Den Gästen steht die Möglichkeit von  Massage- und Schönheitsanwendungen im Wellness Center zur Verfügung. Portoroz ist auch der ideale Ort für ungestörte Segeltage und Schnorchelausflüge. Zeigen Sie Ihr Können beim Tennis oder arbeiten Sie an Ihrem Handicap auf dem nur 15 Kilometer entfernten Champion Golfplatz.

Das Märchen "Der Kristall von Piran" erzählt vom Slowenischen Küstenland von Portoroz und Piran.

Der Kristall von Piran - ein Märchen aus dem Slowenischen Küstenland (mp3)
   

Weitere Info unter www.portoroz.si, Grand Hotel Portorož , LifeClass Hotels & SPA, Email: booking@lifeclass.net, www.lifeclass.net           




+++

Slowenien - Partnerland der f.re.e 2012  

Geographische und klimatische Vielfalt auf kleinstem Raum – das ist Slowenien. Lediglich 50 Kilometer trennen alpines Hochgebirge und mediterrane Küste.  Der nur fünf Autostunden von München entfernte Mittelmeeranrainer lockt mit seinen zahlreichen Kultur-, Freizeit- und Erholungsangeboten.




Der bei vielen Urlaubern in erster Linie als Durchreiseland bekannte Staat überzeugt mit abwechslungsreichen und spannenden Landschaften. Trotz der geringen Küstenlänge von nur 46 Kilometern befindet sich das höchste Kliff der Adria in Slowenien. Auf der Halbinsel von Strunjan ragt die 80 Meter hohe Felswand über das Meer. Aufgrund des submediterranen Klimas erfreut sich die slowenische Küste, auch bekannt als „Slowenisch-Istrien“, bei Wassersportlern und Strandurlaubern größter Beliebtheit.

Den Nordwesten des Landes kennzeichnen die Julischen Alpen. Im Sommer finden Bergsteiger und Wanderer dort ideale Bedingungen für Gebirgstouren. Insgesamt warten Tausende Kilometer Wanderwege und zahlreiche Berghütten auf Besucher. In der Wintersaison stehen die slowenischen Alpen selbstverständlich im Zeichen des Skisports.

Nicht zuletzt durch die regelmäßig stattfindenden Weltcuprennen und Skiflugmeisterschaften in Kranjska Gora und Planica hat sich dieses Gebiet zu einer attraktiven Wintersportregion entwickelt. Thermalbäder sind ein fester Bestandteil Sloweniens. Ein großer Teil des Landes liegt im Pannonischen Becken. Dort haben sich im Lauf von Jahrhunderten Thermalquellen gebildet.

Die meisten der 15 größten Bäder befinden sich im Nordosten des Landes. Erholungsangebote sind ein wichtiger Faktor im Reiseland Slowenien. Wellnesszentren gehören in Hotels, Thermalbädern und Naturkurorten zum Standard. Darüber hinaus finden Aktivsportler eine große Auswahl an Möglichkeiten. Hügellandschaften laden zu Fahrradtouren und Reitausflügen ein. In den zahlreichen Gewässern im Landesinneren fühlen sich sowohl Wildwassersportler als auch Kanuten und Angler heimisch. Trockener verhält es sich dagegen auf den vielen modernen Golfplätzen.

Die Anlagen sind umweltfreundlich und landschaftsgetreu zwischen Weinbergen und Hügeln integriert.Ein typisches Merkmal Sloweniens sind Karstlandschaften. Unterhalb der kahlen Felsen entstanden riesige Höhlensysteme. Insgesamt gibt es über 8.000 Tropfsteinhöhlen. Einige davon können mit erfahrenen Guides erforscht werden, darunter die weltweit älteste Schauhöhle in Vilenica. Dort steigen seit bereits fast 400 Jahren Wagemutige in die Unterwelt hinab.


Tartini Platz in Piran

An der Oberfläche sind 60 Prozent des Landes mit Wald bedeckt. Auch aus diesem Grund wird der Tourismus in Slowenien sehr stark durch das Thema Nachhaltigkeit beeinflusst. Dies wirkt sich wiederum positiv auf Flora und Fauna aus. Über 24.000 Tierarten leben in Slowenien und ein Drittel der Staatsfläche ist zum Naturschutzgebiet erklärt.

Dazu zählt unter anderem der nahe der Hauptstadt Ljubljana gelegene Urwald Kocevski Rog.Neben den vielen Sport und Freizeitmöglichkeiten bietet Slowenien ebenfalls ein großes Angebot an Kunst und Kultur. Bis Ende April 2011 lockte die Hauptstadt Ljubljana als „Welthauptstadt des Buches“. 2012 erhält Maribor den Titel „Kulturhauptstadt Europas“. Der Einfluss der Römer und Venezianer zeigt sich in der Architektur historischer Gebäude und prunkvoller Paläste im ganzen Land, besonders aber in der Küstenregion um Portoroz und Piran.


Ljubljana

So vielseitig wie die Landschaft zeigt sich auch die slowenische Küche. Durch die unmittelbare Nähe zu Italien, Österreich, Ungarn und Kroatien finden sich kulinarische Spuren der Nachbarn in fast jedem Gericht. Die passenden Weine hierfür stammen aus den 14 heimischen Anbaugebieten und ihren idyllischen Weinstraßen.    

Mehr zu Slowenien unter www.slovenia.info 


+++ 

Auf einen Sprung nach Portoroz 

Meer, Wind, Salz, Strand, mediterrane Düfte, Palmen, Rosen und immergrüne Vegetation, Entspannung und Unterhaltung – mit diesen Worten lässt sich Portorož, der mondäne Küstenort in Slowenien, am besten beschreiben.

 


Die Verflechtung verschiedener Kulturen, Musik, Natur, gastronomische Genüsse und eine reiche historische Vergangenheit schaffen eine Atmosphäre, in der man seinen Alltagsstress vergißt n und sich entspannen kann. Mit Spaziergängen am Strand von Portoroz, Baden im Meer oder in den Pools sowie Beauty- und Gesundheitsprogrammen im Thermalbad tanken Sie neue Energie auf.

Portorož ist eng an das nahe gelegene mittelalterliche Städtchen Piran angebunden, welches durch die Salzgewinnung in Salinen, die zu den größten in diesem Teil Europas zählten, zu Ruhm und Reichtum gelangte. Die heute größtenteils brachliegenden Salzgärten bieten Lebensraum für zahlreiche Vogelarten, die hier nisten oder auf dem Weg nach Süden Rast machen.

Die Nähe zu Italien bedingt eine einfache Anreise aus Richtung Triest und dann weiter über Koper, Izola nach Portorož. Übernachtungstipp: Dominant auf einem Hügel liegt das Grand Hotel Metropol, das einen schönen Blick auf Portorož und die Marina bietet. Bei Sonnenauf- und Sonnenuntergang glitzert das Hotel in goldener Farbe. Das Hotel verfügt über 95 Zimmer und eine Tiefgarage, es gibt finnische Sauna, türkischea Bad, Massagen und Schwimmbäder mit warmem Meerwasser.  

Weitere Info unter Turistične informacije Portorož , Obala 16, 6320 Portorož, Tel.(++386) 5 - 674 22 20, www.portoroz.si sowie Metropol Resort, Obala 77,6320 Portorož, Tel. (++386) 5 - 690 10 00, E-Mail: booking@bernardingroup.si, www.bernardingroup.si, www.metropol-resort.com

Weitere Reiseartikel