Tillyfest, Landgenuss und Buggy Feeling - Neues aus Ostbayern

Soeben ist der Freizeitführer Bayerischer Wald neu erschienen. Auf über 100 Seiten informiert er detailliert und enthält nützlichen Adressen und Daten für Ihren nächsten Urlaub. Außerdem finden Sie weitere Ausflugs- und Urlaubstipps wie Buggy Feeling für eine Cabriotour nach Ostbayern.

Blick durch die Amberger Stadtbrille



Zurück zu den Wurzeln: Fisch trifft Obst im Kloster Waldsassen

Fisch und Wein, das passt. Aber Fisch und Obst? Ausprobieren, rät das Kloster Waldsassen im Oberpfälzer Wald und lädt am Sonntag, 29. September 2013, zum Festtag „Fisch trifft Obst“ in den Naturerlebnisgarten des Klosters ein. In Erinnerung an die historische Verbindung zur Teichwirtschaft ist die Abtei an diesem Tag Schauplatz der Eröffnungsfeier der jährlich im Landkreis Tirschenreuth begangenen „Erlebniswochen Fisch 2013“. Parallel dazu veranstalten die Umweltstation des Klosters und der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege eine große Obstbörse mit Kunsthandwerker- und Gartenmarkt im Naturerlebnisgarten. Entsprechend erfreuen sich kulinarische Genießer an frischen Früchtchen aller Art, fruchtigen Köstlichkeiten und heimischen Fischspezialitäten. Im historischen Ambiente der Klosteranlage gibt’s dazu fachmännische Infos rund um Garten und Selbstversorgung sowie über die Geschichte der Abtei und ihre bis ins 12. Jahrhundert zurückreichende Fischzucht-Tradition. Hersteller aus der Region präsentieren Kunsthandwerk und grüne Produkte. Für Kurzweil sorgt ein abwechslungsreiches Aktionsprogramm.

Tourist-Info Waldsassen, Johannisplatz 11, 95652 Waldsassen, Tel. 09632/881-60, Fax 09632/881-61, tourist-info@waldsassen.de, www.waldsassen.de, www.erlebnis-fisch.de, www.kubz.de.


Landgenuss im Oberpfälzer Wald mit Fisch, Wild und Kartoffeln

Der Oberpfälzer Wald ist eine echte Genießerregion, zu denhiesigen Spezialitäten zählen neben Karpfen und Forellen auch herzhafte Wild- und Kartoffelgerichte. Dabei hat der Gast die Wahl zwischen Sternerestaurant und urigem Dorfwirtshaus, Zoigl-Stube und Bauernhof-Café. Doch ob nun deftige Brotzeit oder allerhöchster Gaumengenuss - die beste Jahreszeit zum Schlemmen ist auf alle Fälle der Herbst, wenn Fisch, Wild und Kartoffeln frisch und in allen erdenklichen Variationen auf den Tisch kommen.

Wer die schmackhafte Oberpfälzer Küche gerne selbst zelebrieren möchte, kann in zwei Kochschulen den Kochlöffel schwingen. Tipps aus der Profigastronomie gibt es zum einen von Küchenmeisterin Maria Burkhard von „Burkhards Landgenuss“ in Wernberg-Köblitz. Bei ihren Kursen und Vorführungen erwarten die Besucher hausgemachte Fruchtgelees, aromatische Öle und vieles mehr. Auf Kräuter hat sich dagegen die Kochschule „Grünes Gut“ von Andreas Maier in Oberviechtach spezialisiert. Besonders beliebt sind seine Wildkräuter-Kochkurse mit Wanderung für 65 Euro pro Person.

Tourismuszentrum Landkreis Schwandorf, Obertor 14, 92507 Nabburg, Tel. 09433/203810, Fax 09433/203820, info@touristik-opf-wald.de, www.oberpfaelzerwald.de


Kulinarisches rund um die Knolle beim 11. Kartoffelfest in Neualbenreuth

In Neualbenreuth im Norden der Oberpfalz nennt man gleich zwei Bodenschätze sein Eigen: Zum einen das in seiner Kombination aus Radon und Kohlensäure deutschlandweit einmalige Heilwasser, das die Therme des Sibyllenbades speist. Zum anderen die Lieblingsknolle der Deutschen, die überall in der Region aus der Erde sprießt. Gefeiert wird die Kartoffel alljährlich mit einem großen Fest, bei dem den Gästen nicht nur Kulinarisches rund um die Kartoffel, sondern auch ein attraktives Rahmenprogramm präsentiert wird.

Termin für das Neualbenreuther Kartoffelfest 2013 ist Sonntag, der 6. Oktober. „Zuschauen, mitmachen, genießen“ ist das Motto, wenn die Gastgeber ihren Besuchern den Unterschied zwischen der Kartoffel- und Getreideernte früher und heute vor Augen führen, erfahrene Meister alte Handwerkstechniken vorführen oder verschiedene landwirtschaftliche Geräte die Entwicklung des Landmaschinenbaus demonstrieren. 14 Zelte laden zum gemütlichen Beisammensein mit Blasmusik ein, den Gaumen kitzeln Oberpfälzer und böhmische Kartoffelspezialitäten von der Kartoffelfestsuppe über den Dotsch mit Apfelmus oder das Holzfällersteak mit Bratkartoffeln bis hin zu Böhmischen Liwanzen. Krönung des Festes wird der Besuch der Bayerischen Kartoffelkönigin sein.

Wer das kulinarische Wohlfühlprogramm mit einer Auszeit in der Therme verbinden möchte, bucht die Herbstzauber-Pauschale ab 222 Euro pro Person. Diese ist vom 3. bis 7. Oktober buchbar und enthält neben vier Übernachtungen mit Frühstück einen Wellnesstag im Sibyllenbad sowie umfangreiches Freizeitprogramm.

Gäste-Information Neualbenreuth – Sibyllenbad, Marktplatz 10, 95698 Neualbenreuth, Tel. 09638/933-250, Fax 09638/91133, neualbenreuth@sibyllenbad.de, www.das-kartoffelfest.de, www.neualbenreuth.de


Genießen nach Tradition: Kulinarische Erlebniswochen in Moosbach

Ab September lädt Moosbach zu kulinarischen Erlebniswochen ein. Den Auftakt macht vom 2. bis 8. September 2013 die Schwammerlwoche mit einem Vortrag für interessierte Pilzjäger und einer spannenden Exkursion, bei der es mit einem Pilzsachverständigen zur Schwammerlsuche in den Wald geht. Dort erklärt er beispielsweise wie man die guten von den giftigen Pilzen unterscheidet und wie man die Pilzernte am besten zubereitet. Mit der Kartoffel beschäftigen sich die Moosbacher Gasthäuser in der Woche vom 16. bis 22. September. Wegen ihrer vielen Kartoffelfelder auch „Erdäpfelpfalz“ genannt, ist die Region prädestiniert für viele leckere Kartoffelgerichte. Kulinarisch gewildert werden darf schließlich vom 30. September bis 6. Oktober. Während der Wildwoche servieren die Gasthäuser neben Braten von Hirsch, Wildschwein oder Reh auch Spezialitäten vom Roten Höhenvieh.

Gäste-Information Moosbach, Brunnenstraße 1, 92709 Moosbach, Tel. 09656/9202-17, Fax 09656/9202-21, gaeste-info@moosbach.de, www.moosbach.de


Biersommelier-Kurse beim Sperber-Bräu in Sulzbach-Rosenberg

Seit 111 Jahren schon kultiviert man beim Sperber-Bräu in Sulzbach-Rosenberg die hohe Kunst des Bierbrauens. Neben zahlreichen Auszeichnungen für ihre Biere macht die Traditionsbrauerei auch als Schule des guten Geschmacks von sich reden. Denn wer mehr über das bayerische Kultgetränk wissen möchte, kann im Sperber-Bräu innerhalb eines Tages zum Bierkenner avancieren und am Ende eines Pro-Bier-Tages ein Bierkennerdiplom entgegennehmen. Die Reise in die Welt des Bieres beginnt mit einer Brauereitour, bei der man live sieht, wie der Gerstensaft gebraut wird und Wissenswertes über Geschichte, Kultur und Produktion erfährt.

Beim Brauer-Abendessen wird – passend zum Bier – all das serviert, was in der Oberpfalz besonders gut schmeckt. „Bier trinken will gelernt sein“ heißt es bei der anschließenden Bierverkostung, die die Herstellung und den Geschmack der typischen Biersorten in den Mittelpunkt stellt. Mit Oberpfälzer Musik und einem lustigen Programm klingt der Abend aus, dem Biergenuss kann jeder guten Gewissens frönen, denn die Autofahrt entfällt dank einer Übernachtung im Brauereigasthof. Nach dem Frühstücksbuffet am nächsten Morgen wird dann das Bierkennerdiplom ausgehändigt.Ein ähnliches Programm bietet das Sperber-Bräu auch für Gruppen ab zehn Personen an. Die Teilnahme kostet ab 50 Euro pro Person, sie wird mit einem Biersommerlier-Diplom und einem ansprechenden Weißsteinzeugkrug bestätigt.

Brauereigasthof Sperber-Bräu, Rosenberger Straße 14, 92237 Sulzbach-Rosenberg,
Tel. 09661/8709-0, Fax 09661/8709-77, mail@sperberbraeu.de, www.sperber-braeu.de


Wandern und Schlemmen im malerischen Altmühltal

Ein hungriger Bauch studiert nicht gern. Noch weniger gern geht er auf Wanderschaft. In der Region zwischen Donau und Altmühl haben sich die Gastgeber deshalb auch kulinarisch auf Wanderer eingestellt. Sie sorgen mit regionalen Spezialitäten dafür, dass diejenigen, die auf den QualitätswegenJurasteig und Altmühltal-Panoramaweg oder einem der vielen Schlaufen-Wege unterwegs sind, bei Kräften und bei Laune bleiben. Das kulinarische Erlebnis mit Geselligkeit verbinden lässt sich beim Besuch des bekannten Abensberger Gillamoos. Das Traditions-Volksfest, das 2013 vom 29. August bis 2. September stattfindet, jährt sich heuer zum 700. Mal und wartet deshalb mit einem besonders attraktiven Programm auf. Mit einem romantischen Kontrastprogramm hält die Tropfsteinhöhle Schulerloch dagegen. Vom 5. bis 7. September wird Gästen jeweils ein delikates Vier-Sterne-Menü im Inneren der Höhle serviert, künstlerisch gestaltet werden die Abende unter dem Motto „Schattenspiel & Lichterglanz“.

Tourismusverband im Landkreis Kelheim, Donaupark 13, 93309 Kelheim, Tel. 09441/207330, Fax 09441/207339, info@tourismus-landkreis-kelheim.de, www.tourismus-landkreis-kelheim.de


Freizeitführer Bayerischer Wald jetzt kostenlos bestellen

Wie abwechslungsreich und vielseitig der Urlaub auf dem Grünen Dach Europas sein kann, offenbart der Freizeitführer Bayerischer Wald und Böhmerwald. Auf weit über 100 Seiten bietet er Urlaubsgästen eine Fülle an Informationen und Tipps zu den schönsten Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten. Unter den Rubriken „Natur & Erleben“, „Fit & Aktiv“, „Wellness & Gesundheit“ sowie „Tradition & Kultur“ kann sich jeder Leser schnell und übersichtlich über seine bevorzugten Aktivitäten informieren. Darüber hinaus stellt das Journal die einzelnen Urlaubsregionen des Bayerischen Waldes mit ihren Besonderheiten vor.

Der Freizeitführer Bayerischer Wald kann kostenlos bestellt werden beim Tourismusverband Ostbayern, Im Gewerbepark D 04, 93059 Regensburg, Tel. 0941/58539-0, Fax 0941/58539-39, info@bayerischer-wald.de, www.bayerischer-wald.de


Kini vom Kaitersberg“ in Bad Kötzting

Was zeichnet einen König aus? Im Kneipp-Kurort Bad Kötzting im Bayerischen Wald fordert man von seinem Regenten nur eines: Laufen muss er können, und zwar schnell bergauf. Am 15. September 2013 wetteifern die Regentschaftsanwärter beim 1. Internationalen Berglauf in Bad Kötzting um die sportliche Krone. „Nimm die Herausforderung an, werde ‚Da Kine vom Kaitersberg’!“, fordert der TV Bad Kötzting alle lauffreudigen Gipfelstürmer auf. Gut 7,5 Kilometer sind es vom Start am Jahnplatz bis zum Ziel, dem 990 Meter hohen Kreuzfelsen auf dem Kaitersberg.

Doch nicht die Strecke ist der Knackpunkt, sondern die Höhendifferenz, denn der landschaftlich wunderschöne Trail birgt mehr als 600 Höhenmeter. „Unterwegs werdet ihr uns möglicherweise verfluchen“, ahnen die Veranstalter. Oben angekommen aber werde jeder Läufer, egal ob Kini oder nicht, sich wie ein solcher fühlen. Apropos „Kini“: Vor mehr als 150 Jahrenversteckte sich in den Felslabyrinthen des Kaitersberges der legendäre Räuber Heigl. Anno 1853 wurde er von 400 Polizisten gefasst und zum Tode verurteilt. Nach einem Gnadengesuch wandelte König Max II. die Todesstrafe in eine lebenslängliche Kettenstrafe um.

Kurverwaltung Bad Kötzting, Herrenstraße 10, 93444 Bad Kötzting, Tel. 09941/602150, Fax 09941/602155, tourist@bad-koetzting.de, www.bad-koetzting.de, www.dakinevomkaitersberg.de


Reptilienpfad in Langdorf erleben

Wer auf dem neuen Reptilienpfad der Gemeinde Langdorf im Bayerischen Wald spazieren geht, begegnet bestimmt mehr als einem Exemplar. Angst braucht trotzdem niemand zu haben, denn die Tiere, die sich entlang des vier Kilometer langen Weges schlängeln, sind alle nur Abbildungen und dienen der Wissensvermittlung. Vom Start an der Tourist-Info bis zum Ende des Weges am Spielplatz erfährt man viel Interessantes über die faszinierenden Tiere, bekommt einen Sinn für ihre Schönheit und Einblick in ihre Lebensgewohnheiten und ihren Lebensraum.

Als Partnergemeinde im Projekt „Tierisch Wild“ möchte Langdorf auf den Wert und die Bedeutung der in der Nationalparkregion heimischen Tiere und Pflanzen verweisen. Patentier des Ortes ist die Kreuzotter, ihr ist der neue Reptilienpfad gewidmet. Kinder können sich vor dem Start in der Tourist-Information ein Reptilien-Quiz abholen und die Aufgaben auf dem Weg lösen. Wenn sie den ausgefüllten Bogen am Ende wieder abgeben, erhalten sie eine kleine Überraschung.

Touristinformation Langdorf, Hauptstraße 8, 94264 Langdorf, Tel. 09921/941113, Fax 09921/941130, tourist-info@langdorf.de, www.langdorf.de


83 Tipps für abwechslungsreiche Freizeit im Oberpfälzer Wald

Alles Wichtige auf einen Blick: Die neue Freizeitkarte Oberpfälzer Wald fasst die 83 bedeutendsten Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele der Ferienregion übersichtlich und knapp zusammen: von Zielen für Naturfreunde über kulturelle Schätze bis hin zu Bade- und Wassersportangeboten. Auf der einen Seite der praktischen Faltkarte finden sich Kurzinformationen zu Einrichtungen, auf der anderen Seite ihre Standorte auf der Landkarte. Auch für die zahlreichen Burgen, Burgruinen und Schlösser hat das Burgenland Oberpfälzer Wald eine Ecke ausgespart, und wer gerne sportlich aktiv werden will, hat auf der Freizeitkarte die Wahl zwischen elf Tipps, vom Golfplatz über den Hochseilgarten bis hin zum Oberpfalzturm auf der 946 Meter hohen Platte, der eine fantastische Aussicht bietet.

Erhältlich ist die kostenlose Freizeitkarte Oberpfälzer Wald beim Tourismusverband Ostbayern, Tel. 0941/58539-0, info@ostbayern-tourismus.de, www.ostbayern-tourismus.de oder bei der Tourismus-Arbeitsgemeinschaft Oberpfälzer Wald, info@oberpfaelzerwald.de, www.oberpfaelzerwald.de


Bayerwald-Expeditionen: Individuelle Naturerlebnisse online planen

Vom Wandern auf dem Pandurensteig im Waldmünchner Urlaubsland über die Schatzsuche bis hin zum Bogenschießen- mit den Bayerwald-Expeditionen des Tourismusverbandes Ostbayern erleben Familien mit Kindern, Ruhesuchende und Naturgenießer den Bayerischen Wald in all seinen Facetten. Zu finden sind die attraktiven Pauschalen im Internet unter www.bayerwald-expeditionen.de und in einem Faltprospekt, den man kostenlos beim Tourismusverband Ostbayernbestellen kann. Wer will, kann seine Traumreise in den Bayerischen Wald auch individuell mit Hilfe des Expeditionsplaners online planen. Und das geht ganz einfach: Im ersten Schritt sucht man seinen Wunschgastgeber, im zweiten Schritt füllt man den Aufenthalt nach eigenem Geschmack mit spannenden Erlebnisangeboten wie Dschungel-Kanutour, Segway-Ausflüge oder GPS-Geocaching.

Tourismusverband Ostbayern, Im Gewerbepark D 04, 93059 Regensburg, Tel. 0941/58539-0, Fax 0941/58539-39, info@bayerischer-wald.de, www.bayerwald-expeditionen.de


Zauberhafte Wanderung im Waldmeer für die ganze Familie

Im Märchen wäre dieser Berg ein verzauberter Ziegenbock. Im richtigen Leben ist der Geißkopf bei Bischofsmais ein Berg, der 1097 Meter hoch ist und weit über die Region hinaus als Ziel von Mountainbikern, Skifahrern, Rodlern und Wanderern bekannt ist. Ein bisschen Märchen steckt dann aber doch drin, denn wer am Geißkopf spazieren geht, steht auf einmal mitten im „Zauberwald“. Aufmerksame Kinderaugen entdecken hier allerlei Tierfiguren und Fabelwesen, kunstvoll aus Baumstümpfen heraus gesägt, mal direkt am Weg, mal versteckt im Gehölz. Die Fabelwelt aus Holz können Familien bei einer „zauberhaften“ Wanderung entdecken, die am Fuße des Geißkopf beginnt. Wer sich den Aufstieg zum Gipfel sparen möchte, nimmt stattdessen die bequeme Variante mit dem Sessellift. Oben angekommen, lädt ein hölzerner Aussichtsturm dazu ein, noch höher hinaus zu kommen und nach 82 Stufen einen herrlichen Panoramablick auf das Donautal und den Mittleren Bayerischen Wald zu genießen. Durch idyllischen Wald führt der Weg immer leicht bergab Richtung Landshuter Haus, wo die Wanderer eine Rast einlegen

Tourist-Info, Hauptstraße 34, 94253 Bischofsmais, Tel. 09920/940-40, Fax 09920/9404-40, info@bischofsmais.de, www.bischofsmais.de


Nostalgie-Rad-WM in Sankt Englmar

Ein altes Fahrrad ohne Gangschaltung, Kleidung, wie man sie anno dazumal trug, alternativ auch bayerische Tracht: Mehr braucht es nicht, um am 15. September 2013 in Maibrunn bei Sankt Englmar dabei zu sein. Auch in diesem Jahr veranstaltet das Hotel Simmerl im Ortsteil Maibrunnseine inzwischen schon kultverdächtige Nostalgie-Rad-Weltmeisterschaft. Wenngleich ein Rennen, bei dem es einen Sieger und eine Preisverleihung gibt, steht der Spaß im Vordergrund, und neben den Teilnehmern selbst bekommen garantiert auch die Zuschauer viel zu sehen und zu lachen. Ins Leben gerufen wurde die Nostalgie-Rad-WM im Jahr 2007, als das Familotel Simmerl sein 40-jähriges Bestehen feierte und die radbegeisterte Inhaberfamilie diesen Anlass mit einem außergewöhnlichen Event begehen wollte. Gemeinsam mit dem ortsansässigen MountainbikevereinSportivo beschloss man, in Anlehnung an das in Sankt Englmar alle drei Jahre durchgeführte Nostalgie-Skirennen eine Nostalgie-Radrundfahrt zu organisieren.

Die Rundfahrt mit an der Strecke liegenden Geschicklichkeitswettbewerben gibt es auch in diesem Jahr. Gestartet wird in Zweier-Teams, Damen, Herren, Jugend und Kinder werden separat gewertet. Bereits vorher, um 10 Uhr, gehen die sportlich Ambitionierten bei der Rennfahrt mit Le-Mans-Start auf die rund vier Kilometer lange Runde. Start und Ziel ist jeweils das Familotel Simmerl. Wer gern mitmachen möchte, aber kein geeignetes historisches Gefährt hat, kann sich auch ein Fahrrad ausleihen.

Tourist-Info St. Englmar, Rathausstraße 6, 94379 Sankt Englmar, Tel. 09965/8403-20, Fax 09965/8403-30, tourist-info@sankt-englmar.de


Fabelhafte Welt der Pilze im Bayerischen Wald kennenlernen

Im Spätsommer ist der Bayerische Wald voller „Fadenwesen“: Schopftintling, rotrandiger Fichtenporling, duftender Feuerschwamm oder zitronengelbe Tramete – Pilze sind die unbekannten Wunderwesen, die in ganz unterschiedlicher Gestalt und Größe aus dem Waldboden sprießen. Bei einem Erlebniswochenende vom 30. August bis 1. September im Wildniscamp am Falkenstein im Nationalpark Bayerischer Wald kann man mit allen Sinnen in die fabelhafte Welt der Pilze eintauchen. Der ausgewiesene Pilzfachmann Heinrich Holzer begleitet die Teilnehmer und stellt ihnen spannend und kenntnisreich die weitgehend unbekannte Wunderwelt vor. Das Thema Pilze findet sich dann auch in der Küche im Wildniscamp wieder, darüber hinaus werden die „Schwammerlfreunde“ mit regionalen Produkten aus Bio-Anbau versorgt. Zwei Übernachtungen und zwei Tage Programm mit dem Pilzfachmann kosten pro Person 135 Euro, darin inbegriffen ist auch der Transfer vom und zum Bahnhof Ludwigsthal.

WaldZeit e.V., Reutecker Straße 21 b, 94518 Spiegelau, Tel./Fax 08553/920652, info@waldzeit.de, www.waldzeit.de


Grenzenüberschreiten im Schönseer Land

In der Bügellohe, unweit der böhmischen Grenze im Bayerischen Wald, hatten sich nach dem Zweiten Weltkrieg elf Familien aus der böhmischen Ortschaft Wenzelsdorf niedergelassen, in der Hoffnung, bald in ihre Heimat zurückkehren zu können. Das Leben in der Bügellohe war karg, die Verkehrsanbindung schlecht und auch Verdienstmöglichkeiten gab es nur wenige. Mit dem Abriss und dem Niederbrennen der heimatlichen Häuser in Böhmen zerschlugen sich die Hoffnungen auf eine Heimkehr endgültig, so dass immer mehr Familien der Bügellohe den Rücken kehrten. Die zurückgelassenen Häuser dort verfielen, nur ein einziges wurde gesichert und kann bis heute besichtigt werden. Im Inneren veranschaulicht eine zweisprachige Dokumentation, wie das Dorf Bügellohe entstanden ist und wie man dort lebte.

Eindrucksvoll wird die Vergangenheit auch bei einer Gruppen-Führung zur Bügellohe lebendig. Auf dem historischen Handelsweg nach Böhmen, der legendären Sautreibergasse, wandern die Teilnehmer zum verlassenen Dorf, wo eine Darstellerin in die Rolle der ehemaligen Bewohnerin Maria Wachter schlüpft. Anschließend kredenzen die Pascherwirte des Schönseer Landes auf der Waldlichtung vor dem „Fleischhackerhaus“ eine rustikale Schmugglerbrotzeit.

Daneben bietet sich das Schönseer Land auch für grenzüberschreitende Wanderungen und Radtouren an. Zwei markierte Bayern-Böhmen-Runden mit jeweils zehn Kilometer Länge laden dazu ein. Die Runde 2 führt unter anderem durch den verfallenen böhmischen Ort Wenzelsdorf und das verlassene Dorf Bügellohe. Die historische Führung kostet ab 20 Euro pro Gruppe, die Schmugglerbrotzeit inklusive Getränk gibt's ab 9 Euro pro Person.

Tourist-Information Schönsee, Freyung 1, 92539 Schönsee, Tel. 09674/317, Fax 09674/913067, touristinfo@schoenseer-land.de, www.schoenseer-land.de


Buggy Feeling“ in Moosbach: Natur entdecken auf vier Rädern

Loswandern oder in die Pedale treten? Gäste des Landhotels "Zum Goldenen Kreuz" müssen sich diese Frage nicht stellen. Mit einem "Buggy", das ist ein kleines offenes Fahrzeug, entdecken sie den Oberpfälzer Wald bequem auf vier Rädern. Weitläufige Wiesenlandschaften, idyllische Bäche und unberührte Landschaften im Naturpark Oberpfälzer Wald laden zu ausgedehnten Ausflügen ein. Im Arrangement „Buggy Feeling“ des 3-Sterne-Landhotels "Zum Goldenen Kreuz" ist neben zwei Übernachtungen und kulinarischem Verwöhnprogramm auch ein Tag mit dem geländegängigen Automobil enthalten.

Landhotel „Zum Goldenen Kreuz“, Saubersrieth 12, 92709 Moosbach, Tel. 09656/304, Fax 09656/1728, info@landhotel-goldenes-kreuz.de, www.landhotel-goldenes-kreuz.de


Lama-Trekking-Touren rund um Weigendorf im Bayerischen Jura

„Schauen Sie einem Lama nicht zu lange in die Augen – Sie werden sich verlieben“, sagt Klaus Meier. Für ihn selbst kommt die Warnung zu spät: Auf seinem Hof auf der Hersbrucker Alb leben acht Lamas und ein knappes Dutzend Alpakas, darüber hinaus Hund und Katze, Zwergkaninchen, Meerschweinchen, Seidenhühner und so manches mehr. Seit inzwischen zehn Jahren sind Klaus Meier und seine Frau Ulli den südamerikanischen Tragtieren verfallen, und ihre Begeisterung geben sie gerne auch an Gäste weiter.

Bei einem Lama-Trekking können diese den oft verkannten Tieren ganz nahe kommen und erleben, wie genügsam, sensibel und beruhigend sie sind. Eine weitere Erkenntnis, die sich aus der persönlichen Bekanntschaft mit Lamas einstellt: Anders als der Volksmund behauptet, spucken sie keineswegs. Selbst von Kindern lassen sie sich gerne führen und übers kuschelige Fell streicheln. So wird die Lama-Wanderung durch die Hersbrucker Alb zu einem unvergesslichen Erlebnis für die ganze Familie.Am Anfang einer Tour steht immer das Aussuchen, Halftern und Kämmen der Tiere, dann zieht die kleine Karawane los. Bei größeren Touren ab drei Stunden tragen die Lamas die Brotzeit und Getränke in ihren Packtaschen. Schnupper-Touren gibt es ab einer Stunde, für vier Personen ab 24 Euro.

Lamatrekking Hersbrucker Alb, Ulli und Klaus Meier, Dorfplatz 11, 91249 Weigendorf-Haunritz, Tel. 09154/946546, Ulli.Klaus.Meier@lamatrekking-hersbruckeralb.de, www.lamatrekking-hersbruckeralb.de


Historisches Tillyfest in Breitenbrunn

Am 7. und 8. September 2013 reist die kleine Marktgemeinde Breitenbrunn im malerischen Altmühltal zurück ins 17. Jahrhundert, in die Zeit der Herrschaft des Grafen Tilly. Für zwei Tage gleicht der 3 500 Einwohner starke Ort dann einem großen Heerlager voller Zelte und Soldaten. Schwedische Dragoner, bayerische Kürassiere, dazwischen Bänkelsänger, Imbiss-Stände und Schänken, wo Bier, Wein und Hochprozentiges ausgeschenkt wird. Rau, aber herzlich geht es hier zu, und zum Glück drohen keine kriegerischen Auseinandersetzungen.

Mit dem Tilly-Fest erinnert sich die Gemeinde alljährlich im September an ihren einstigen Herren, den Feldherrn Johann Tserclaes von Tilly. Weil er sich im 30-jährigen Krieg durch seine Taten ausgezeichnet hatte, wurde ihm vom Kurfürsten der Ort Breitenbrunn übertragen. Neben dem Drachenstich in Furth im Wald ist das Tilly-Fest heute das wohl größte historische Fest der Oberpfalz. In allen Winkeln des Ortes wird das Leben der damaligen Zeit dargestellt.

Markt Breitenbrunn, Von-Tilly-Straße 7, 92363 Breitenbrunn, Tel. 09495/9403-0, Fax 09495/9403-50, info@breitenbrunn.de, www.breitenbrunn.de


Flugakrobatik-Arena für Falknershows im Bayernpark

Raubvögel sind die Könige der Lüfte und grandiose Akrobaten. Welch atemberaubende Nummern sie im Programm haben, demonstrieren Steppenadler, Geier, Falken und weitere Greifvögel künftig in der neuen Raubvogel-Arena, die der Bayernpark Anfang Juni in seinem Wildpark eröffnete. Immer mit dabei ist auch ihr Herr und Meister, der Berufsfalkner Helmut Kotlik. Zuvor als Falkner auf der Burg Obernberg am Inn tätig, ist er seit Herbst 2012 im Bayernpark angestellt, seit einem halben Jahr trainiert er die Vögel für die Flugshows. Bis zu 500 Zuschauer haben in der neu angelegten Arena Platz. Atemberaubende Flugakrobatik und wissenswerte Informationen zu den majestätischen Tieren erwarten sie.

Nach dem Bau der Extrem-Achterbahn „Freischütz“ hat der Bayernpark damit eine Attraktion geschaffen, die gleichermaßen spektakulär wie lehrreich ist. Ebenso wie der Naturerfahrungspfad „Olymp der Tiere“ und die Tiergehege ist die Flugakrobatik-Show der Raubvögel dazu angetan, auf spannende Weise Wissen über die Natur und ihre Bewohner zu vermitteln. Vorführungen finden täglich außer freitags um 11 Uhr und 15 Uhr statt. Bei schlechter Witterung finden keine Vorführungen statt.

Bayern-Park Freizeitparadies GmbH, Fellbach 1, 94419 Reisbach, Tel. 08734/9298-0, Fax 08734/9298-19, info@bayern-park.de, www.bayern-park.de


Zwischen Regensburg und Linz: Wanderetappen mit dem Schiff abkürzen

Wandern ist eine Wohltat für Körper und Seele. Bloß die Füße spielen manchmal nicht so mit. So manchen Wandersmann haben sie bereits zur Kapitulation gezwungen, sei es nun mit Blasen, wunden Stellen oder weil sie hundemüde waren. Wer seine Wanderroute geschickt auswählt, kann sich und seinen Füßen unterwegs guten Gewissens einmal Pause gönnen, ohne deshalb an Boden zu verlieren. Entlang der Donau etwa, wo sich von Passau über Linz bis nach Grein über 450 Kilometer der beliebte Donausteig windet, fahren regelmäßig die Schiffe der Donauschiffahrt Wurm und Köck. Sie halten an vielen Stationen und nehmen dort jederzeit und ohne Voranmeldung Wanderer oder Radler mit, die eine Etappe aussetzen oder sich den Rückweg zu Fuß oder mit dem Rad sparen möchten. Dasselbe gilt für die niederbayerische Donau: Jeden Donnerstag und Samstag fährt ein Schiff von Deggendorf über Vilshofen nach Passau, zwischen Regensburg und der Walhalla/Donaustauf verkehren die Linienschiffe von Dienstag bis Samstag dreimal täglich.

Donauschiffahrt Wurm + Köck, Höllgasse 26, 94032 Passau, Tel. 0851/929292, Fax 0851/355-18, info@donauschiffahrt.de, www.donauschiffahrt.de


Goldene Herbsttage in Bad Gögging

Wenn sich das Laub verfärbt und das Wetter mit letzten sonnigen Tagen verwöhnt, bricht der goldene Herbst im Bayerischen Golf- und Thermenland an - und es wird Zeit für eine erste Verschnaufpause nach dem Sommerurlaub. Mit seinen vier Restaurants, seinem großen Wellnessbereich mit Pools, Sauna, Dampfbad und Fitnessraum und seinen zahlreichen Sportangeboten, Gesundheits- und Beauty-Anwendungen ist das 4-Sterne-Superior-Hotel The Monarch in Bad Gögging eine beliebte Adresse für Wellness-Kurzurlauber. Zudem locken viele Freizeitangebote und das nah gelegene Altmühltal zu Ausflügen in die Region. Besonders reizvoll ist die Natur im Herbst, wenn sich dieFlusslandschaft langsam bunt färbt. Das Hotel The Monarch versüßt die „Goldenen Herbsttage“ mit einem viertägigen Arrangement inklusive drei Übernachtungen im Doppelzimmer „Comfort“ ab 244,50 Euro pro Person. Neben einem reichhaltigen Frühstücksbuffet und Abendessen sind ein Hopfenblütenbad mit Weißbier sowie die einmalige Nutzung der Massageliege inbegriffen.

The Monarch Hotel GmbH, Kaiser-Augustus-Straße 36, 93333 Bad Gögging, Tel. 09445/98-0, Fax 09445/98-888, welcome@monarchbadgoegging.com, www.monarchbadgoegging.com


Kino, Klassik und Kabarett beim 14. Kulturfestival Bad Füssing

Vom Blues- bis zum Symphoniekonzert, von der Mozart- bis zur Musical-Nacht, und vom Kinofilm bis zum Kabarettabend: Das Bad Füssinger Kulturfestival glänzt durch die Bandbreite seines Programms ebenso wie durch Qualität. Mit jährlich rund 100 000 Gästen zählt das Festival im niederbayerischen Kurort zu den größten und beliebtesten Kulturveranstaltungen der Region. Auch vom 20. September bis zum 19. Oktober 2013 wartet das Bad Füssinger Kulturfestival mit bekannten Namen der internationalen Musik-, Show- und Theaterszene auf.

Gleich zu Beginn sorgen am Abend des 20. September die Summernight Classics mit dem Orchester Fink& Steinbach, Solisten und dem Ballett „German Dance Sensation“ für einen Paukenschlag. Austro-Pop vom Feinsten präsentiert am 26. September die Erste Allgemeine Verunsicherung, am 2. Oktober konzertieren die Münchner Symphoniker, tags darauf, am 3. Oktober, tritt die Kabarettistin Martina Schwarzmann an. Cineasten dürfen sich auf „Renoir“, „Mein Mann Picasso“ und „Gerhard Richter“ freuen, Musical- und Operettenfreunde auf eine große Musical-Nacht, Lehárs Operette „Der Graf von Luxemburg“ und ein Kindermusical. Daneben gibt es Blues und Gospel, Swing in Bestform und ein Festkonzert des Kurorchesters.

Kur- & GästeService Bad Füssing, Kurallee 15, 94072 Bad Füssing, Tel. 08531/975-522, Fax 08531/975-529, ticket@badfuessing.de, www.badfuessing.de


„Dreiklang. Wagner – Reger – Hindemith“ bei 15. Max-Reger-Tagen

Im Mittelpunkt der diesjährigen 15. Max-Reger-Tage in der Oberpfalzstadt Weiden stehen drei Jubilare: Der Komponist Richard Wagner, dessen 200. Todestag auf das Jahr 2013 fällt. Paul Hindemith, ebenfalls Komponist, der vor 50 Jahren starb. Und Max Reger, der heuer seinen 140. Geburtstag feiert. Vom 15.September bis zum 12. Oktober widmet sich die Konzertreihe„Dreiklang. Wagner – Reger - Hindemith“ den Gemeinsamkeiten dieser drei Protagonisten und beleuchtet, wie sie zueinander standen und einander beeinflussten.

Herausragende Ereignisse sind das Gastspiel der Hofer Symphoniker am 22. September, der Violin-Soloabend mit Jenny Abel am 11. Oktober und das Abschlusskonzert mit dem Minguet-Quartett am 12. Oktober. Neben solchen Weltklasse-Interpreten geben die Max-Reger-Tage auch preisgekrönten Nachwuchskünstlern und Musikern aus der Region Gelegenheit, sich vor großem Publikum zu präsentieren. Umrahmt wird das musikalische Programm von Meisterkursen, Vorträgen, Lesungen und Ausstellungen.

Karten beim Büro der Weidener Max-Reger-Tage, Altes Rathaus, Oberer Markt 1, 92637 Weiden, Tel. 0961/814123, max-reger-tage@weiden-oberpfalz.de, www.maxregertage.de


Gemüse, Haferl und Musik: Buntes Markttreiben in Straubing

Kulinarische Spezialitäten aus der Region, bäuerliches Kunsthandwerk und interessante Gespräche mit Landwirten und Direktvermarktern aus dem Gäuboden: Die Straubinger Schranne, einst der wichtigste Getreidemarkt in der „Kornkammer Bayerns“, ist heute ein bunter Erlebnismarkt, gleichzeitig aber auch ein Paradebeispiel für die Renaissance regionalerErzeugnisse sowie Umwelt- und Landschaftsschutz. An den Ständen bieten Bauern und Gärtner Gemüse, Obst und Fleisch aus der Region und traditionelle Schmankerl wie Maultaschen, Reinmus, Schrannerl oder Griebenschmalzbrote an. Wo die Produkte herkommen, wie hochwertig sie sind und wie umweltschonend sie verarbeitet werden, erfahren die Besucher direkt am Stand von den Erzeugern. Daneben können sie bäuerliche Töpferwaren oder traditionell bedruckte Stoffe bewundern.

Obst und Gemüse sowie vielfältige Naturprodukte aus eigenem Anbau gibt es zeitgleich auch beim Ökomarkt der Gärtnerei Justland an der Donaugasse am 14. und 15. September. Und zwei Wochen später, am 28. und 29. September, präsentieren im Alten Schlachthof die Kunsthandwerker, Haferl und Teller, Filzhüte und – taschen, Schmuck und Schönes aus Holz.

Amt für Tourismus, Theresienplatz 2, 94315 Straubing, Tel. 09421/944-307, Fax 09421/944-103, tourismus@straubing.de, www.straubing.de


Bayerisch-Böhmische Kulturwoche in Deggendorf

Das „Tor zum Bayerischen Wald“ wird Deggendorf genannt. Früher war es auch das Tor nach Böhmen, denn hier begannmit dem „Böhmweg“ der älteste Handelsweg zwischen Bayern und Böhmen. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs konnten die Nachbarn ihre ehemals engen Beziehungen neu beleben. Die alle drei Jahre in Deggendorf veranstaltete Bayerisch-Böhmische Kulturwoche bringt dies zum Ausdruck. Vom 8. bis zum 15. September 2013 findet diese Kulturwoche zum mittlerweile vierten Mal statt.

Eine Woche lang erleben die Besucher Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, Führungen, Vorträge und Märkte in den vier Kulturhäusern Deggendorfs, der Altstadt und auf den Stadtplätzen. Aus der ganzen Region kommen die Menschen, um die gemeinsame Vergangenheit und Zukunft zu feiern. Unvergessen ist in diesem Zusammenhang das Deggendorfer Knödelessen als Abschlussveranstaltung der Kulturwoche im Jahr 2007, als 1 000 Menschen auf dem Deggendorfer Stadtplatz tafelten und sich rund ums Alte Rathaus bayerisch-böhmische Spezialitäten schmecken ließen.

Touristinformation Deggendorf, Oberer Stadtplatz 1, 94469 Deggendorf, Tel. 0991/2960-535, Fax 0991/2960-539, tourismus@deggendorf.de, www.deggendorf.de


Passau startet zünftig in den Herbst

Nach einem heißen Sommer beginnt in der Dreiflüssestadt Passau ein ebenso heißer Herbst – zumindest, was das kulturelle Leben anbelangt. Den ganzen September über haben Besucher Gelegenheit, sich zu amüsieren:Erst bei der traditionellen Herbstdult vom 6. bis 15. September 2013 im Messepark Kohlbruck, dann bei den Freilicht-Aufführungen des beliebten Lustspiels „Der Brandner Kaspar und das ewig’ Leben“ am 13. und 14.September, bei denen der bekannte Fernseh- und Theaterschauspieler Maximilian Brückner den „Boandlkramer“ gibt, und schließlich bei den Ungarischen Tagen vom 19. bis 21. September. Zusammen mit den Freunden aus der Partnerstadt Veszprém wird dabei mit Aktionen und Veranstaltungen im gesamten Innenstadtbereich gefeiert.

Sportliche Besucher nähern sich der Dreiflüssestadt auf dem Rad. Durch ihre Lage am Zusammenfluss von Donau, Inn und Ilz ist die Stadt ein beliebter Radwege-Knotenpunkt. Sowohl die deutschen Donauradwege ab Donaueschingen und der Römerradweg „Via Danubia“ über Regensburg als auch die niederbayerischen Flussradwege der Isar, Laaber, Vils und Rott führen über Passau, dasselbe gilt für den österreichischen Donauradweg bis Wien, die Innradwege von den Tauern über Salzburg oder aus der Schweiz via Kufstein.

Passau Tourismus e.V., Bahnhofstraße 28, 94032 Passau, Tel. 0851/955-98-0, Fax 0851/57298, tourist-info@passau.de, www.passau.de.


Zwieseler Kölbl 2013: Europäischer Nachwuchsförderpreis für Glaskunst

Junge Glasmacher aus dem In- und Ausland wetteifern in diesem Sommer in der Glasstadt Zwiesel im Bayerischen Wald um den „Zwieseler Kölbl“. Zum dritten Mal schreibt die Stadt den Europäischen Nachwuchsförderpreis für Glaskunst unter 30 Jahren aus, seit der Premiere im Jahr 2009 wechselt er sich in zweijährigem Turnus mit den „Zwieseler Glastagen“ ab.

60 Künstler aus 16 Länder haben sich in diesem Jahr um den begehrten Preis beworben. Die drei besten Objekte werden mit 2 000, 1 000 und 500 Euro prämiert. Dazu kommt noch ein Publikumspreis, der mit 1 000 Euro dotiert ist. Die feierliche Preisverleihung am 9. August ist zugleich die Auftaktveranstaltung zur Ausstellung, die bis einschließlich 3. Oktober in der ehemaligen Mädchenschule am Kirchplatz 3 in Zwiesel zu sehen ist. Die Preisträger haben dabei die Möglichkeit, sich selbst und ihren eingereichten Wettbewerbsbeitrag persönlich vorzustellen. Für das Publikum ist die Ausstellung ab 10. August 2013 täglich von 9.30 bis 17 Uhr geöffnet.
Der Name Kölbl ist übrigens Programm: Denn jeder Glasmacher beginnt eine Arbeit mit dem Kölbl, dem Anfangs-Glasposten in der Glasmacherpfeife. Bei jedem Arbeitsschritt wird dann allmählich mehr Glasmasse aufgenommen und daraus ein Objekt gefertigt – ein Prozess, der mit der Entwicklung eines Nachwuchsglaskünstlers, der sich in seiner künstlerischen Laufbahn immer weiter entwickelt, gut verglichen werden kann.

Touristinfo Zwiesel, Stadtplatz 27, 94227 Zwiesel, Tel. 09922/8405-23, Fax 09922/8405-27, touristinfo@zwiesel.de, www.zwiesel.de


Veranstaltungskalender September 2013

10.8. – 8.9. Glasmesse in Zwiesel, www.zwiesel.de,
23.8. – 8.9. Herbstdult in Regensburg, www.regensburg.de,
1.9. Kloster- und Hirschmarkt im Nationalpark Bayerischer Wald, Sankt Oswald, www.sankt-oswald-riedlhuette.de,
1.9. Bergkirchweih in Falkenstein,
5. – 15.9. Herbstdult in Passau, www.passau-event.de,
6.9. Landshuter Kunstnacht in Landshut, www.landshut.de,
6. – 8.6. Ritterfest auf der Burg Trausnitz in Landshut, www.landshut.de,
6.- 8.9. Herbstfest mit Bierwandertag, Friedenfels, www.friedenfels.de/tourismus,
6. – 8.9. Historisches Schlossfest rund um Schloss Wolfstein in Freyung, www.in-der-freyung.de
6. – 22.9. Der Holledauer Fidel in Siegenburg, www.holledauer-fidel.de,
7.9. Geiselhöringer Lichternacht, www.geiselhoering.de,
7.9. Die Geisterwanderung zu Nittenau, www.nittenau.de,
7./8.9. Saitensprung in Veida, Viechtach, www.viechtach.de,
7./8.9. Historisches Tillyfest in Breitenbrunn, www.tillyfest.de,
8.- 15.9. Bayerisch-Böhmische Kulturwoche in Deggendorf, www.deggendorf.de,
13. – 15.9. Stadtspektakel Landshut, www.landshut.de,
13. – 16.9. Chamlandschau auf dem Festplatz Cham, www.chamlandschau.de,
15.9. Nostalgie-Rad-WM in Sankt Englmar, www.simmerl-hotel.de
15.9. Zwetschgenmarkt mit verkaufsoffenen Geschäften in Ortenburg, www.ortenburg.de
15.9. – 6.11. donumenta 2013 – Intern. Kunst- und Kulturfestival der Donauländer in Regensburg
www.regensburg.de
20.9. – 19.10. 14. Kulturfestival Bad Füssing, www.badfuessing.de,
20./21.9. Fest der Kulturen in Landshut, www.landshut.de,
21. – 28.9. Bluval – Intern. Musikfesival in Straubing, www.bluval.d
27.9. – 6.10. Michaeli-Dult in Amberg, www.amberg.de
29.9. Erntedankfest in Bad Gögging, www.bad-goegging.de


Der besondere Tipp: 
Bäume, Mythen und Geschichten im Freilichtmuseum Massing

Tiere und Pflanzen sind in der Mythologie seit alters her geheimnisumwoben. Zahlreiche Geschichten und Kulthandlungen ranken sich um sie. Was es mit den Bäumen - Eiche, Esche, Linde oder Holunder - im Freilichtmuseum Massing auf sich hat, erfahren Besucher bei einer Führung ab 29. September. Die Führung beginnt um 14 Uhr und dauert etwa eine Stunde, sie kostet 2 Euro zuzüglich Eintritt in das Museum.

www.freilichtmuseum.de



Weitere Reiseartikel

Charming Experiences für Entdecker

Das perfekte Weekend

Auf den Spuren ...