Adria - Tour nach Albarella im stylischen Van


Es gibt in Italien nicht viele Orte, wo es einem an fast nichts fehlt, aber die Insel Albarella, nur 70km entfernt von Venedig, ist ein solches Ziel, vorallem seit Juni 2013 das moderne Viersternehotel Caponord eröffnet hat. Unterwegs zur Adria im stylischen Van C4 Picasso von Citroen mit 115 PS Dieselmotor.


Citroen C4 Picasso vor dem Hotel Caponord (unten),
Sandstrand auf Albarella (oben)


Albarella bietet als eines der bestausgestattesten Resorts an der Adriaküste eine Urlaubsdestination für die komplette Familie. Von den Pappeln auf der Insel, auch "Populus Alba" genannt, hat sie ihren Namen bekommen hat. Diese Privatinsel an der Adria hat bereits eine lange Tradition und ist Beispiel einer touristischen Struktur, welche bereits in den 60er Jahren gestaltet und dann unter der italienischen Gruppe Marcegaglia, mit der gleichnamigen Familie als Eigentümer, Anfang der 80er Jahre bis heute immer weiter etabliert wurde

Bereits 1969 werden mit dem Errichten von Schutzdämmen die Voraussetzungen geschaffen, hier ein Gebiet mit einer in seiner Artenvielfalt erstaunlichen Flora und Fauna zu einem Naturrefugium zu formen. Sandbänke wurden rund um die Insel vorsichtig versetzt und alle Veränderungen mit Rücksicht auf Brutplätze der Vogelwelt behutsam vorgenommen. So entstand nach und nach eine geschützte Insel, die ein Vorbild für einen nachhaltigen Tourismus werden sollte.

Albarella hat als eine der ersten Destinationen neben Tennisanlagen und Golfgreens eben auch eine eigene Anlage zur Aufbereitung von Wasser errichtet und seine eigene Energieinfrastruktur geschaffen, lange bevor der moderne Tourismus sich diese Begriffe zu Werbezwecken auf die Fahne geschrieben hat. Viele Bereiche einer normalen kommunalen Infrastruktur befinden hier direkt in der Hand der Gruppe Marcegaglia, um den Gästen in Eigenregie die bestmögliche Versorgung mit gleichzeitigem Naturschutz zu bieten.


Hotel Caponord (unten), Blick auf Albarella (oben)


Heute verbringen private Hausbesitzer und die Gäste in intimer Atmosphäre in herrlicher Umgebung ihre sommerlichen Erholungstage. Der Geist der ursprünglichen Idee - Kontakt zur Natur, Ruhe und Stille - ist immer noch präsent und spürbar. Mit einer einzigen Verbindung zum Festland über einen schmalen Damms, der sich hier vom Festland „Key West“-artig auf die Insel windet, ist die Insel einfach mit unserem Citroen C4 Picasso zu erreichen.

Obwohl die Insel mit 5 Kilometer Länge und 1,5 Kilometer Breite überschaubar ist, kann man sich, wer möchte, hier durchaus aus dem Weg gehen. Der 18-Loch Golfplatz, welcher mit der Klassik eines britischen Platzes von einem englischen Architekten konzipiert wurde, ist ein Highlight für Golfer. Auch für Liebhaber anderer Sportarten ist ein umfangreiches Angebot vorhanden. Mit über 20 Tennisplätzen bietet Albarella eine Tennisanlage, die wohl auch ein Grand Slam Turnier ausrichten könnte.

Wassersport ist natürlich für eine Insel generell ein Thema, zumal Albarella über eine eigene Marina verfügt, wo im Sommer eng aneinander geschmiegt die Jachten gemütlich in der glitzernden Sonne schaukeln. Der kilometerlange Sandstrand ist und bleibt aber wohl der schönste Ort, die Adria zu bewundern oder sich wassersportlich zu betätigen.

Das vorherrschende Blau und das üppige Grün sind die Farben, die Albarella charakterisieren. 528 Hektar sind von der mediterranen Macchia und von 2 Millionen Bäumen mit üner 150 unterschiedlicher Baumarten bedeckt wie Strandkiefer. Dazwischen gibt es immer wieder Bereiche von Lichtungen, wo man die Tierarten beobachten kann, die hier ihre Heimat haben wie Damwild, Fasane, Hasen, Reiher, Falken, Seidenreiher und italienische Stelze. Die ganze Insel sowie alle Wasserflächen stehen unter strengem Naturschutz.

Auf der Insel werden hauptsächlich Fahrräder zur Fortbewegung genutzt. Bei den Unterkünften, die der Gast buchen kann, stehen zur Auswahl unterschiedlich große Appartments, Reihenhäuser, Ferienhäuser und Villen mit Pool von jeweils 2 bis max. 10 Personen.


Neues Hotel Caponord

Am 08. Juni 2013 eröffnete das neu errichtete Hotel Capo Nord mit einem interessanten Konzept. Je nach Gusto variiert der Gast nach Bausteinprinzip Unterkunft und Verpflegung. Mit Bezug zur bestehenden Struktur der Insel zeichnet sich auch das Viersterne-Hotel Capo Nord durch viel Luftigkeit und Grün aus.

In seiner architektonischen Form werden die Annehmlichkeiten eines modernen Hotels mit der Intimität eines privaten Appartment kombiniert. So stehen dem anspruchsvollen Gast kleine Appartments mit eigener Terrasse oder Garten sowie auch geräumige Doppelzimmer und Suiten zur Verfügung.

Es kann zwischen verschiedenen Unterkunftstypen und Verpflegungen von "Ohne Verpflegung" bis hin zur Vollpension alles kombiniert werden. Die Unterkunft umfasst Minibar mit Befüllung auf Wunsch, Telefon, Safe, Klimaanlage und Flachbildschirmfernseher mit DVB-T- Empfang und Sky TV. Zusätzlich kann selbstverständlich die gesamte, umfangreiche Infrastruktur der Privatinsel Albarella genutzt werden.



Geschichte der Insel Albarella

Die Geschichte der Umgebungen von Rosolina geht weit zurück, das Gebiet wurde von den Römern und den Barbaren erobert und befand sich unter der Herrschaft der Republik Venedig. Das weite Gebiet, das sich im 12. Jahrhundert und der Umleitung des Polaufes in Richtung Süden zwischen 1600 und 1604 gebildet hat, wurde von der Republik Venedig geteilt und versteigert.

Seither wurde das Gebiet der Insel Albarella von Naturkatastrophen heimgesucht und immer wieder an adlige Familien abgetreten. Die Grafen Vianelli traten die Insel 1941 an den Cavaliere Roberto Scagliarini ab, der diese Insel sehr liebte. Auf der Insel lebte er lange mit seiner Familie, 1959 wurde er aber dazu gezwungen, die Insel nach den vielen Überschwemmungen zu verlassen.

Neue Eigentümer wurden die Brüder Pasotto, reiche Unternehmer aus Verona, die einige Jahre später im Jahr 1960, die Insel an den Grafen Augusto Chiericati abtraten.

Der Graf beauftragte seinen Anwalt Armando Pedrazzini mit der Verwaltung der Insel. Pedrazzini begann dann an ein großes touristisches Projekt zu denken, aber der Graf Chiericati, wahrscheinlich vom verheerenden Zustand der Insel entmutigt, verließ das Projekt Albarella. Pedrazzini gab sich damit nicht zufrieden und knüpfte eine Reihe von Kontakten, bis er das Interesse von internationalen Investoren anzog. Er gründete die Gesellschaft "Albarella Sas di Armando Pedrazzini - Achille Bianchi & C.”, wobei das Stammkapital von der Albarella Beach Holding A.G. aus Zürich komplett stammte.

Die zwei Gesellschaften schickten sich dabei an, eine imposante touristische Entwicklungen anzukurbeln. Die Albarella Island Development Company wurde mit der Durchführung einer Studie zur Aufwertung der Insel beauftragt. DAS Projekt Albarella, das 1967 in der Handelskammer Rovigos der Öffentlichkeit vorgestellt wurde gliederte sich in vier Phasen. Sobald die erste Phase, mit dem Bau der ersten 500 Wohneinheiten, abgeschlossen wurde, war eine Fondskonsolidierung zur Fortführung der Arbeiten bis Ende 1968 erforderlich.

Der Anwalt Pedrazzini gelang eine wichtige Zusammenarbeit mit der Credit Suisse, die die Situation rettete. 1972 ist die Insel fertig. 1976 beschloss die Credit Suisse, die schon große Investitionen in Albarella getätigt hatte, die Insel zu übernehmen. 1977 traf auf der Insel Dr. Marcus Alfred Banz von der Credit Suisse ein, ihm oblagen die Prüfung und die Koordinierung neuer Strategien. 1980 wurden die Investitionen im Ostbereich der Insel wieder aufgenommen. Die Insel „wächst", Strukturen und Dienstleistungen werden angepasst mit großem Beifall aus ganz Europa.

1982 bekommt Albarella ein neues Gesicht und wird zu einer „maßgeschneiderten” Insel, auf der die unterschiedlichsten und neuen touristischen Anforderungen erfüllt werden. Die Insel wird zu einem wichtigen Bezugspunkt für die Freizeit-, Sport- und Kulturzivilisation in Oberitalien. 1988 steht im Zeichen eines für die Insel besonders wichtigen Ereignisses, "Der Löwe aus Mantua", Steno Marcegaglia, übernimmt das ganze Aktienpaket der Albarella Spa.


Und so könnte eine perfektes Badewochenende auf Albarella aussehen:


Tag 1

Anreise


Tag 2

Nach dem Frühstück Besichtigung der Insel und Kennenleren der Freizeitmöglichkeiten wie 18-Loch Golfplatz , Tennis, Reiten

Sonnen am Strand oder Spazieren auf dem kilomerterlangen Sandstrand

Mittagessen

Ausflug nach Chioggia, das das kleine Venedig genannt wird


Video: Bootsfahrt Fischerhafen von Chioggia und Lagune




Abendessen im Hotel Caponord



Tag 3



Nach dem Frühstück geht es zum Ausflug in das Po-Delta. Der Po ist Italiens größter Fluss und das Delta eine Naturschönheit.

Mittagessen

Sonnen am Strand von Albarella


Video: Strand beim Hotel Caponord





Abendessen im Hotel Caponord


Tag 4

Nach dem Frühstück Rückreise


Fazit

Die Insel Albarella etablierte sich vor 30 Jahren als touristische Destination und zählte heute neben Rimini und Co. zu den Lieblingszielen der deutschen Urlauber. Das beweist auch der große Anteil an Stammgästen, die jedes Jahr wiederkommen. Uns fiel die harmonische, intime Atmosphäre auf, welche sich durch die Mischung aus Hauseigentümern und internationalen Feriengästen ergibt.

Weitere Info unter Albarella T.S. GmbH, Thomas-Wimmer-Ring 15, 80539 München, Telefon +49 (0)89 – 290316, Fax+49 (0)89 – 29031-777, E-mail: info@albarella-touristik.de, www.marcegagliatourism.com


Insel Pellestrina bei Chioggia





Weitere Reiseartikel