München: Snow City

Start frei für Snow City! Peter Löscher, Vorstandschef von Siemens und Christian Ude, Oberbürgermeister von München, eröffneten das Winterparadies vor der Siemens-Zentrale am Wittelsbacherplatz. In der Snow City sind von nun an und während der gesamten Ski-WM vom 7. bis zum 20. Februar alle Münchner und Gäste aus der Umgebung willkommen. Eine Skipiste mit Liftanlage fordert den Sportsgeist heraus und eine Großleinwand sorgt für einzigartige Public-Viewing-Atmosphäre während der WM-Rennen.



„Siemens ist mit München, dem Sport und als offizieller Ausrüster auch mit der Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen eng verbunden. Wir wollen besonders den Münchnern eine Freude machen – und wir wollen mit unseren umweltfreundlichen Lösungen zeigen, dass sich Spaß und Nachhaltigkeit nicht ausschließen“, sagte Siemens-Chef Löscher. Jeder Besucher kann täglich von 9.00 bis 20.00 Uhr sowohl die Schneegaudi als auch das Rahmenprogramm genießen. Zu den ersten Gästen zählte am Eröffnungstag auch der Innenminister von Bayern, Joachim Herrmann.

Rund ein halber Meter, vor Ort mit Öko-Strom erzeugter Schnee liegt auf der 19 Meter breiten und 40 Meter langen Abfahrt. Mit bis zu 22 Prozent Gefälle lädt die Piste zum Skifahren, Snowboarden und Rodeln ein. Zwei Förderbänder, so genannte „Zauberteppiche“, bringen die aktiven Wintersportfans kostenlos in einer Minute auf die Schneerampe in verschiedene Höhen. Unten sorgen ein Kinder-Ski-Zirkus sowie eine bewirtschaftete Almhütte für Stimmung. Wer nur zum Zuschauen kommt, kann WM-Rennen aus Garmisch-Partenkirchen auf einer LED-Großleinwand am Platz verfolgen.

Für Kinder und Jugendliche gibt es die Skiausrüstung leihweise kostenlos, ebenso Skikurse, die von Skilehrern des Deutschen Skiverbands gratis durchgeführt werden. Das Interesse dafür war bereits im Vorfeld riesig. Bis zum 20. Februar wechselt das Tagesprogramm. So sind zum Beispiel ein Parallelslalom für Schüler, ein Ausbildungsforum, ein Nachbarschaftstag sowie ein Prominenten-Wettbewerb für wohltätige Zwecke Höhepunkte im siebzehntägigen Programm.Siemens sorgt dafür, dass die gesamte Veranstaltung klimaneutral durchgeführt wird. Ein Ausstellungs-Iglu zeigt den Besuchern umweltschonende Neuheiten und Lösungen rund um das Thema nachhaltige Stadtentwicklung. Ein Zukunftsforscher erläutert an wesentlichen Trends, was sich auf der Erde bis 2050 voraussichtlich ändern wird, und gibt spannende Ausblicke in die Welt von morgen.


Daten zu Snow City 

Schneerampe: Länge: 43 Meter, Breite:19 Meter , Höhe der oberen Plattform: 10 Meter Gewicht mit Schnee: 190 Tonnen , Schneehöhe: ca. 50 cm. Auslauf vor der Schneerampe: Länge: 20 Meter, Breite:19 Meter , Gewicht mit Schnee: 80 Tonnen, Gesamtlänge der Piste: 63 Meter.

Material der Rampe: Die Rampe beruht auf einer Gerüstkonstruktion und ist mit Podiumsbelag und
Skimatten belegt. Für die Rampe wurden ca. 10.000 Gerüststangen verbaut. Das Material der Skimatte besteht aus weißem Skipistenvlies mit Oberflächenrippen. Alle Banden sind mit einer 10 cm dicken Prallschutzmatte ausgestattet.

Schneeproduktion:  Ca. 28 Tonnen in 24 Stunden. Die Schneeproduktion ist bei Außentemperaturen von bis zu +35°C möglich. Der Strom von den Stadtwerken München stammt aus erneuerbaren Energiequellen.  Basis für den Schnee ist reines Wasser, ohne chemische oder biologische Zusätze. Die Snowbox produziert Schnee mit firnähnlicher Konsistenz und Haltbarkeit. Eine energieeffiziente Schneeausgabe über einen 100 Meter langen Schlauch vermeidet unkontrollierte Vereisung. Die Snowbox beschneite die Kulisse des Reinhold-Messner-Films „Nanga Parbat“.

LED Großleinwand: LED-Tageslicht-Bildschirm, ca. 15 m2  groß. Live-Übertragung von Skirennen aus Garmisch Partenkirchen.

Almhütte: Beheizte Hütte aus Altholz-Bauteilen, 100 m2  Fläche, im Alpenstil ausgestattet. Platz für bis zu 150 Personen. Zusätzliche Bewirtung auch im Freien.

Klimaneutrale Veranstaltung / Nachhaltigkeit:  Die Siemens Snow City wird als vollständig klimaneutrale Veranstaltung durchgeführt. Der erwartete Kohlendioxid-Ausstoß wurde berechnet, und Osram hat die Emissionen  durch den Erwerb eines Zertifikats über 183 to CO2 ausgeglichen. M-Ökostrom: Der weitere Ausbau erneuerbarer Energien wird durch einen Aufschlag von 1,82 Cent je Kilowattstunde unterstützt. Der Aufschlag wird von den Stadtwerken  München zu 100 Prozent in den Ausbau regenerativer Energien investiert.

Pisten-Ausrüstung leihweise und kostenlos für 50 Kinder und 20 Erwachsene



Osram-Lichtshow in München und Garmisch

Im Rahmen einer Lichtshow von Osram zur Eröffnungsfeier der Snow City am Wittelsbacherplatz wird das Geschehen vor Ort ins schönste LED-Licht getaucht. Zudem werden sich Lichtstrahlen aus Lichtprojektoren mit Hochdruckentladungslampen am Münchner Nachthimmel treffen und die symbolische Lichtbrücke zur alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Garmisch-Partenkirchen bilden. Für die Lichtshow am Wittels-
bacher Platz verwendet Osram sechs Falcon-Lichtprojektoren, während in Garmisch insgesamt 25 Falcon-Lichtprojektoren zum Einsatz kommen.

Die Siemens-Lichttochter Osram sorgt somit auch in Garmisch-Partenkirchen für eine einzigartige Lichtstimmung. Während der Eröffnungsfeier im Olympiastadion und der allabendlich stattfindenden Medaillenvergabe wird in einer Lichtshow am Nachthimmel ein Brückenschlag zwischen den Wettbewerbsstätten Olympiastadion, Kandahar und Medal Plaza inszeniert – ein Lichtspektakel, das weit über die Grenzen von Garmisch-Partenkirchen hinaus zu bewundern sein wird.

Dazu treffen sich die Strahlen der Hochleistungsscheinwerfer in der Mitte am Himmel über den drei Veranstaltungsorten. So entsteht eine Brücke aus Licht in den Farben der alpinen Ski-Weltmeisterschaft: Blaue Lichtstrahlen ragen vom Olympiastadion aus in die Höhe, rote kommen von der Kandahar-Abfahrt hinzu und vom Medal Plaza aus leuchtet es gelb-golden gen Himmel.

Weitere Reiseartikel